CareTRIALOG: Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink: „Sport war mein Anker!“
17.01.2018
Kategorie: MM Zielgruppe, WP Bewegung, PG Gesellschaft, PA Interviews
Kerstin Lötzerich-Bernhard

Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink: „Sport war mein Anker!“

Die neue Doku-Reihe „Nicht zu stoppen“ begleitet sechs jugendliche Topathleten verschiedener sportlicher Disziplinen auf dem Weg zu ihrem großen gemeinsamen Traum: die Teilnahme an den Paralympischen Spielen 2020. Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink gibt den Jugendlichen Tipps für ihr persönliches Weiterkommen, ZDF-Sportmoderator Sven Voss coacht sie in Sachen Kommunikation und Selbstpräsentation. Einen überraschenden Gastauftritt hat außerdem Basketballsuperstar Dirk Nowitzki. 


Diese sechs Athleten sind "Nicht zu stoppen": Olympiasieger Julius Brink gibt den jungen Sportlern wertvolle Tipps mit auf den Weg zu den paralympischen Spielen.

Im KiKA-Fernsehen ab Montag, den 22. Januar 2018, montags bis donnerstags, 20:10 Uhr.

Julius Brink gab dem CareTRIALOG seine Sicht und Erfahrungen der Zusammenarbeit mit den jugendlichen Sportlern wieder und dass es sich lohnt, für einen Traum zu kämpfen.

 

Die neue ZDF-Doku-Reihe "Nicht zu stoppen" begleitet sechs jugendliche Top-Athleten verschiedener sportlicher Disziplinen auf dem Weg zu ihrem großen gemeinsamen Traum: die Teilnahme an den Paralympischen Spielen 2020. Wie wichtig ist Sport für die Selbstständigkeit und Entwicklung?

Julius Brink: Ich glaube, dass Sport in einem außerordentlichen Maße zur Entwicklung eines jeden Menschen einen positiven Beitrag leisten kann. Ich habe dies persönlich selbst erlebt, als ich in der Pubertät ein wenig orientierungslos war. Sport war damals mein Anker! Es hat mir sehr geholfen.

 

Wie schätzen Sie die Wahrnehmung behinderter Sportler in unserer Gesellschaft ein?

Julius Brink: Ich denke, dass die Entwicklung grundsätzlich positiv ist. Sendezeiten im TV nehmen zum Beispiel immer mehr zu. Die Akzeptanz in der Gesellschaft steigt. Es gibt erste behinderte Sportler, die es schaffen, sich finanziell so aufzustellen, dass sie ihrem Sport zu 100 Prozent nachgehen können, ohne nebenher noch arbeiten zu müssen. Die Bundeswehr und ihre Sportförderung spielt auch hier eine wichtige Rolle. Aber es gibt trotzdem noch viel zu tun.

 

Müssen Sportler mit Behinderung mehr kämpfen?

Julius Brink: Das kann ich schwer beurteilen, aber natürlich stehen noch immer Sportler ohne Behinderung mehr im Fokus der Medien und Sponsoren.

 

Was hat Sie an den jugendlichen Sportlern am meisten beeindruckt/berührt?

Julius Brink: Definitiv ihre Zielstrebigkeit und ihre Art und Weise, positiv durchs Leben zu gehen.

 

Gibt es etwas, was Sie für sich ganz persönlich aus den Begegnungen „gelernt“ haben?

Julius Brink: Die Begegnung haben mich ein Stück weit geerdet. Sie relativieren einiges. Mein Respekt und meine Bewunderung für Menschen mit Behinderung hat noch einmal zugenommen.

 

Verbindet Sport behinderte und nicht-behinderte Sportler?

Julius Brink: Die Antwort ist schnell gefunden: Ja.

 

Was halten Sie eigentlich vom Begriff Inklusion? Hat dies für Sie eine echte Bedeutung oder ist dies nur ein ‚wünsch dir was‘ von Weltverbesserern?

Julius Brink: Ich denke schon, dass Menschen mit Behinderung besondere Unterstützung aus unserer Gesellschaft brauchen. Ich bin kein Experte, was die Eingliederung behinderter Menschen im Detail angeht, ich denke jedoch, dass wir hier auf einem guten Weg sind. Trotzdem sind wir noch lange nicht am Ziel.

 

Was können Sie persönlich den behinderten Sportlern mit auf den Weg geben? Was ist Ihnen hier besonders wichtig?

Julius Brink: Ich habe die Sportler als Menschen wahrgenommen und nicht als Sportler mit Behinderung. Ich habe wirklich versucht, als Ex-Sportler den ein oder anderen Tipp zu geben und vom Traum Olympia zu berichten und dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen. Die Behinderung der Sportler rückte total in den Hintergrund für mich.

 

Herzlichen Dank für die Beantwortung unserer Fragen!

 

Foto: Copyright © ZDF/Tom Trambow 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
20.08.2018
Ulrich Zerreßen, Geschäftsführer und Einrichtungsleiter der Senioren- und Pflegezentren Bethanien

Durch den demographischen Wandel in unserer Gesellschaft stehen wir aber in den nächsten Jahren auch in der Pflege vor erheblichen Herausforderungen. Diese gilt es, mit allen zur ...


IM BLICKPUNKT
15.08.2018
Digitale Gesundheit: Klarer Job der Krankenkassen

eGA, ePA, eGK, ePF - gesprochen wird gerade viel über die digitalen Lösungen, die das Gesundheitswesen besser, schneller und transparenter machen sollen. Doch nur jeder Sechste ...


NEUESTE BEITRÄGE
14.08.2018
„Leasing gehört mittlerweile für viele zu einer ausgewogenen Unternehmensgestaltung dazu.“

Wie funktioniert Leasing im Pflegeheimbereich? Und was (Produkte/Dienstleistungen) kann geleast werden?   Frank Köthe: Es funktioniert sehr einfach und unkompliziert. Wir ...


03.08.2018
Die Roboter kommen

Panda ist nur ein Roboterarm. Doch der Arm kann greifen, selbst fühlen und vor allem eigenständig neue Bewegungen erlernen. Auf dem Hauptstadtkongress beeindruckte der ...


24.07.2018
„Im Pflegebereich steht und fällt die ganze Arbeit mit den Mitarbeitern – kann ich keine Mitarbeiter halten, weil sie sich hier nicht wohlfühlen, kann ich auch keine Bewohner mehr aufnehmen."

Herr Wagner, warum haben Sie in Ihrem Haus die AAP-Mitarbeiterbefragung durchgeführt? Was wollten Sie darüber herausfinden?   Mathias Wagner: Das ist ganz einfach: Ich ...


12.07.2018
Die Wörlitzer Parkgespräche machen Lust auf Zukunft

Einen exklusiven Rahmen für diese Veranstaltung bot das UNESCO Weltkulturerbe Wörlitzer Park. Fürst Leopold III Friedrich Franz von Anhalt-Dessau ließ diese Anlage in der ...


02.07.2018
„Die wesentliche Triebfeder zur Etablierung von Digitalisierung im Quartier ist der Wunsch vieler Menschen, so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben zu können.“

Die Technisierung und Digitalisierung – auch im Gesundheitswesen – schreitet voran. Beschreiben Sie aus Ihrer Sicht den Status quo in der Pflege. Noch vor ein paar Jahren ...


Xing
LinkedIn Logo