17.01.2017
Kategorie: MM Demografie, PG Gesellschaft
Sabine Distler

Wenn Cineasten in die Jahre kommen...

Kino ist das Größte - doch leider sind Gäste ab 70 Jahren seltener dort zu finden. Und dabei wären Rentner, Best Ager, Senioren bis Greise für Kinobetriebe eine noch zu entdeckende lukrative Zielgruppe.

Doch – wo sind die Kinogänger von früher und welches Programm wäre interessant für sie? Im Projekt SILBERFILM denkt ein interdisziplinäres Netzwerk darüber nach und organisiert generationsübergreifende Kinoveranstaltungen in Nürnberg und Nürnberger Land 2017/ 2018.


Wir alle sind verrückt nach Spannung, Emotionen und Geschichten. Warum sonst verbinden die meisten Menschen einen Filmabend mit Stressabbau und Gemütlichkeit? Doch der Fernseher und auch neueste personalisierte Filmangebote bringen scheinbar nicht den gewünschten Effekt eines Erlebnisses.

 

Die Kinobesucherzahlen bleiben entgegen kritischer Medienprognosen im Großen und Ganzen gleich. Im Gegenteil – sie steigerten sich zwischen 1996 bis 2000 von ca. 60 auf über 80 Mio. (Quelle: FFA Filmförderungsanstalt) Besucher und zeigen seither Stabilität. Das zeigt, dass gerade die jüngere Generation und Familien Kino als kulturelles Highlight in ihrem Alltag trotz eines zunehmend individuellen Medienangebots nutzen. Man kann Bekannte oder Gleichgesinnte treffen und schafft sich ein Erlebnis in einer Gemeinschaft. Diese Werte klingen altmodisch, sind jedoch die dahinterstehende menschliche Motivation. Wenn es dann noch ein Film schafft, einer „geistig- emotionalen Abenteuerreise ausgesetzt zu sein, an deren Ende man einen Zuwachs an Weltwissen und Lebenserfahrung mitnimmt“ (Zitat: Wolfgang Pfeiffer, Projekt Filmgeist), wird es ein cineastisches Ereignis.

 

Kein Programm aus der Schublade

Große Kinozentren mit 3D, Multiplex, IMAX bieten viel Entertainment für Kinder bis zum Erwachsenen. Im oft unübersichtlichen Homepagedschungel dieser Movie-Vergnügungsfabriken verliert der oder die ältere UserIn jedoch schnell den Überblick zwischen Filmen und Animationen und wechselt vermutlich schnell die Webseite.

Dabei entdecken Kinobetriebe tatsächlich mehr und mehr Zielgruppen und konzipieren Filmreihen für Ladies, Kinder, Horrorfans, Familien, Generation 50+ - einige wenige trauen sich an den Begriff Seniorenkino.

Vermutlich liegt es daran, dass die Filmbedürfnisse dieser Kunden mangelnder Präsens nicht erkennbar sind und es auch noch wenig Analyse dazu gibt. Es geht also darum, dass Kinobetreiber alte Menschen als verlorene Cineasten und Senioren das Kino als altersgerechten Gemeinschaftsort voll Spannung und Emotionen wiederentdecken. Auch gerade frühere Lichtspielhäuser im ländlichen Raum könnten neue Zentren der Begegnung und des Vergnügens werden.

 

Pionierarbeit für Teilhabe von Menschen mit Demenz wird gefördert

Bedingt durch den demographischen Prozess und zunehmender Hochaltrigkeit rückt Demenz mit seinen Begleiterscheinungen immer mehr in unsere gesellschaftliche Mitte. Und leider sind noch immer Begegnungen im öffentlichen Raum ein Tabu, wenn ein Familienmitglied dementielle Symptome zeigt. Das Leben findet mehr und mehr in den eigenen 4 Wänden statt. Kulturelle Ereignisse werden gemieden, teils aus Anstrengung für alle Beteiligten, teils aus Angst vor Reaktionen. Auch Menschen aus ambulanten, teilstationären und stationären Versorgungsformen nehmen wenig am gesellschaftlichen Leben teil und noch viel seltener besuchen sie regelmäßig Kinos.

Eine Demenzdiagnose darf jedoch nicht zum Ausschlusskriterium unserer Gesellschaft werden. Wir brauchen vor Ort Strukturen der kulturellen Teilhabe, die Erkrankten und ihren Familien konkret helfen, trotz Demenz ihren Alltag so normal wie möglich weiter zu leben.

Deshalb hat der Bund in ganz Deutschland Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz ins Leben gerufen. Mit der begonnenen 5. Förderwelle unterstützen sie bisher insgesamt 500 solcher Netzwerke und Projektideen.

Das Curatorium Altern gestalten e.V. engagiert sich für eine neue Medienkultur und Schwellenfreiheit im Alter. In dem Projekt „Silberfilm“, das seit September 2016 zu den lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz gehört, werden 2017/2018 in Nürnberg und Nürnberger Land generationsübergreifende Kinoveranstaltungen organisiert. Die Erfahrungen dieser interdisziplinären Fachgruppe aus kommunalen Multiplikatoren Gerontologen, Pflegeverantwortlichen und Kinobetreibern werden begleitend veröffentlicht.

http://www.silberfilm.info/

http://www.lokale-allianzen.de/projekte/projektuebersicht/projekt/practex/show/485.html

Die Autorin Sabine L. Distler ist Projektverantwortliche und Impulsgeberin für die Projektidee SILBERFILM. Neben gerontologischen Filmkriterien bei der Filmauswahl sind auch Impulse für das Kinosetting, Umfeldfaktoren und neue Dienstleistungsideen für Kinobetriebe im Fokus des Projekts.

mailto:Sabine.distler(at)alterngestalten.de

 


Anzeige: 1 - 2 von 2.
 

Dirk Fischer
Es funktioniert... Dirk Fischer, DIE Akademie im Gesundheitswesen A. Fischer
dirk-fischer@web.de
Thursday, 19.01.17 15:24 Uhr

Ich hatte dass Vergnügen als Marketing-Leitung, in einem Multiplex-Kino in Düren im Jahr 2000 ein Seniorenkino zu etablieren.
"Das Jahrhundert im Film" war das Motto. Unsere Partner waren die Pflegeeinrichtungen, die Stadt Düren und die Kirchen. Über 600 Senioren wählten Ihre Lieblingsfilme aus den Jahrzehnten aus. Wir hatten im Schnitt mehr als 300 Besucher pro Vorstellung (1 x monatlich). Die meisten kamen mit Sonderbussen zum Kino und wieder zurück in die Einrichtungen. Vor den Vorstellungen gab es jeweils einem Empfang mit Schnittchen sowie Kaffee und Kuchen im Foyer. Im Kinosaal gab es dann noch einige Worte zu dem jeweiligen Film.
Die Begeisterung war groß. "Was für bequeme Sitze!", "tolles Bild!", "endlich Kino für uns!".
In der Folgezeit freuten wir uns sehr darüber gerade in den Nachmittagsvorstellungen viele Senioren gemeinsam mit Ihren Enkeln begrüßen zu dürfen.

Viel Erfolg mit dem Projekt wünscht

Dirk Fischer

 

Dirk Fischer
Es funktioniert... Dirk Fischer, DIE Akademie im Gesundheitswesen A. Fischer
dirk-fischer@web.de
Thursday, 19.01.17 15:24 Uhr

Ich hatte dass Vergnügen als Marketing-Leitung, in einem Multiplex-Kino in Düren im Jahr 2000 ein Seniorenkino zu etablieren.
"Das Jahrhundert im Film" war das Motto. Unsere Partner waren die Pflegeeinrichtungen, die Stadt Düren und die Kirchen. Über 600 Senioren wählten Ihre Lieblingsfilme aus den Jahrzehnten aus. Wir hatten im Schnitt mehr als 300 Besucher pro Vorstellung (1 x monatlich). Die meisten kamen mit Sonderbussen zum Kino und wieder zurück in die Einrichtungen. Vor den Vorstellungen gab es jeweils einem Empfang mit Schnittchen sowie Kaffee und Kuchen im Foyer. Im Kinosaal gab es dann noch einige Worte zu dem jeweiligen Film.
Die Begeisterung war groß. "Was für bequeme Sitze!", "tolles Bild!", "endlich Kino für uns!".
In der Folgezeit freuten wir uns sehr darüber gerade in den Nachmittagsvorstellungen viele Senioren gemeinsam mit Ihren Enkeln begrüßen zu dürfen.

Viel Erfolg mit dem Projekt wünscht

Dirk Fischer

 
 

Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.


IM INTERVIEW
10.07.2018
Daniel Schmidlin, Experte für Führung und Coaching

In der Pflege besteht der große Vorteil, dass die Sinnhaftigkeit der Tätigkeit absolut klar ist und nicht erst vermittelt werden muss.  


IM BLICKPUNKT
16.07.2018
41% der befragten Krankenhäuser konnten 2017 keinen Überschuss erwirtschaften - Negative Erwartung für 2018

Trotz anhaltend schlechter wirtschaftlicher Situation geben 54 Prozent der deutschen Krankenhäuser an, ausreichend zu investieren. Die übrigen nennen als Gründe für mangelnde ...


NEUESTE BEITRÄGE
12.07.2018
Die Wörlitzer Parkgespräche machen Lust auf Zukunft

Einen exklusiven Rahmen für diese Veranstaltung bot das UNESCO Weltkulturerbe Wörlitzer Park. Fürst Leopold III Friedrich Franz von Anhalt-Dessau ließ diese Anlage in der ...


02.07.2018
„Die wesentliche Triebfeder zur Etablierung von Digitalisierung im Quartier ist der Wunsch vieler Menschen, so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben zu können.“

Die Technisierung und Digitalisierung – auch im Gesundheitswesen – schreitet voran. Beschreiben Sie aus Ihrer Sicht den Status quo in der Pflege. Noch vor ein paar Jahren ...


22.06.2018
Ich pflege gerne

„Die Pflege wird immer noch häufig negativ beurteilt“, sagt Joachim Prölß, Direktor für Patienten- und Pflegemanagement und Mitglied des Vorstands des ...


12.06.2018
Barrierefreiheit beginnt im Kopf! Veranstaltung Zukunft Gutes Wohnen zeigt Visionen und praxistaugliche Konzepte

„Barrierefreiheit beginnt im Kopf“ unter diesem Motto stand die Veranstaltung Zukunft Gutes Wohnen am 6. Juni in Schaafheim bei Frankfurt. Key-Note-Speaker, Michael Teuber, ...


25.05.2018
Wohn-Pflege-Gemeinschaften leicht gemacht – Werkzeugkoffer bietet in Rheinland-Pfalz praxisnahe Unterstützung

Lebensqualität im Alter bedeutet für viele Menschen selbstbestimmt zu wohnen, soziale Kontakte zu haben und bei Bedarf individuell angepasste Pflege- und Betreuungsleistungen zu ...


Xing
LinkedIn Logo