16.04.2018
Kategorie: MM Marktentwicklung, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

9. LEBEN UND TOD in der Messe Bremen

Ob lebenserhaltende Maßnahme oder Lebensqualität – welche Rolle spielt Ernährung für Sterbende? Wie steht es um das kontrovers diskutierte Thema Nahtoderfahrung (NTE) und was treibt Menschen an, einen Beruf zu wählen, in dem sie täglich mit dem Tod konfrontiert werden? Unter dem Motto „Mit Leib und Seele!“ werden diese und weitere spannende Fragen beim Fachkongress der LEBEN UND TOD am Freitag und Samstag, 4. und 5. Mai, diskutiert. Auf der begleitenden Messe präsentieren etwa 130 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen.  Bereits zum neunten Mal wird die Messe Bremen dann zum Treffpunkt für haupt- und ehrenamtlich Tätige in Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und der Bestattungskultur sowie für Privatbesucher. 


Mit Anna Funck, Muriel Marondel und Katrin Biber sind gleich drei junge Frauen zu Gast, die über den Verlust eines Familienmitglieds sprechen. Während Anna und Muriel ihrer Trauer mit Hilfe des Schreibens begegnen, setzt Katrin auf Sport. Ihr Programm „Seelensport – Trauer in Bewegung“ soll anderen Betroffenen helfen, neuen Mut und Kraft zu schöpfen.

 

In der Podiumsdiskussion „Beruf Tod – Berufung mit Leib und Seele“ geht es um den alltäglichen Umgang und die Arbeit mit dem Tod. Die Tatortreinigerin Antje Große Entrup, der Profiler Axel Petermann, der Hospizkoch Ruprecht Schmidt, der Bestatter Eric Wrede und der ehemalige Kriegsjournalist Ralf Finke erzählen, was sie antreibt.

 


Anzeige: 1 - 1 von 1.
 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Monday, 07.05.18 16:03 Uhr

Über die Zeit am Lebensende

9. LEBEN UND TOD in der Messe Bremen endet mit Besucherplus

Am vergangenen Samstag, 5. Mai, ist die neunte Ausgabe der LEBEN UND TOD in der Messe Bremen zu Ende gegangen. An zwei Tagen diskutierten Experten aus Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und Bestattungskultur beim Fachkongress, Privatbesucher informierten sich bei den 141 Ausstellern über die Zeit am Lebensende, das Sterben und die Trauer. Insgesamt kamen 4.583 Besucher in die Messehalle 6 (2017: 4.335).

„Zum wiederholten Male konnten wir einen Besucherzuwachs verzeichnen – trotz strahlenden Sonnenscheins sind Fachbesucher aus ganz Deutschland angereist. Das zeigt uns, dass wir mit der Veranstaltung einen Nerv getroffen haben“, sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen & ÖVB-Arena. Die LEBEN UND TOD – eine Kombination aus Fachkongress und Besuchermesse – ist deutschlandweit einzigartig.

Im nächsten Jahr feiert die LEBEN UND TOD ihr zehnjähriges Jubiläum. Interessierte sollten sich den Termin schon jetzt vormerken: Freitag und Samstag, 10. und 11. Mai 2019.

Mehr Infos unter www.leben-und-tod.de

 
 

Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.


IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


Xing
LinkedIn Logo