29.01.2018
Kategorie: WP Demenz, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

„Orte des Respekts“ und Vorbild für AndereStaatssekretär Kai Klose zeichnet Agaplesion Markus Diakonie in Frankfurt für das Projekt ‚Demenz respektvoll begegnen‘ aus

„Das Projekt baut Berührungsängste gegenüber Menschen mit Demenz ab und trägt zu einem selbstverständlichen, vorurteilsfreien und verständnisvollen Umgang mit an Demenz Erkrankten bei.“ 


Im Rahmen der Respekt-Kampagne hat der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose, heute die Agaplesion Markus Diakonie in Frankfurt für das Projekt ‚Demenz respektvoll begegnen‘ als Ort des Respekts ausgezeichnet. „Das Projekt baut Berührungsängste gegenüber Menschen mit Demenz ab und trägt zu einem selbstverständlichen, vorurteilsfreien und verständnisvollen Umgang mit an Demenz Erkrankten bei“, lobte Klose, der die Auszeichnung der Geschäftsführerin der Agaplesion Markus Diakonie gGmbH, Frau Hannelore Rexroth, überreichte. Die Agaplesion Markus Diakonie in Frankfurt verfügt über langjährige Erfahrung in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz im stationären und teilstationären Bereich. Im Rahmen des Projekts „Demenz respektvoll begegnen“ werden unterschiedliche Bevölkerungsgruppen sensibilisiert und bauen Unsicherheiten und Hemmschwellen im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen ab. „In einer immer älter werdenden Gesellschaft ist ein generationenübergreifendes, respektvolles Miteinander eine wichtige Grundlage für eine sozial tragfähige Zukunftsperspektive“, betonte der Staatssekretär.

 

Das Landesprogramm „Orte des Respekts“ umfasst 150.000 €, mit denen im „Jahr des Respekts“ Initiativen und Projekte gefördert werden sollen, die als Vorzeigebeispiele gelebten Miteinanders und Respekt dienen. Da gegenseitiger Respekt und Dialogbereitschaft die Grundvoraussetzung für ein gutes Miteinander und damit auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sind, will das Land Hessen so mit den geförderten Projekte und Maßnahmen vielfältige „Orte des Respekts“ in Hessen als Beispiel für andere sichtbar werden lassen. 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
05.07.2019
Axel Köpsell, PrymPark

Die Grundidee kommt aus Dänemark. Familien entwickelten dort die ersten Wohnprojekte. „Ein ausgeprägtes Gemeinwesen macht zufrieden“ – das war anfänglich der Antrieb ...


IM BLICKPUNKT
10.07.2019
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek betonte: „Forschung und Gesundheitsversorgung sollen noch stärker ineinandergreifen. Das ist ein zentrales Ziel des Rahmenprogramms ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.07.2019
Geht das? Mit Pflege Profit machen

Jetzt fürchtet auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu hohe Gewinne mit Pflegeheimen. „Ein kapitalmarktgetriebenes Fokussieren auf zweistellige Renditeerwartungen ist ...


09.07.2019
Pflegenotstand: Wenn das Wasser bis zum Halse steht

Düstere Aussichten: Doppelt so viele Erwerbstätige wie heute müssten bis 2035 in der Langzeitpflege arbeiten, um die derzeitigen Betreuungsrelationen zu gewährleisten. „Wenn ...


27.06.2019
Cocooning bis Kodokushi

Gemütlichkeit ist Trumpf Abgeschiedenheit und Rückzug haben etwas Heilsames. Wer nach Zeiten intensiver Geschäftigkeit dem Rhythmus der Großstadt, der Firma, der ...


13.06.2019
„CocoonLiving“: Wie gekonntes Marketing den Neubau und die LebensRäume Hoyerswerda beflügelt

Hoyerswerda in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Die Stadt erlebt durch den Braun- kohleabbau ihre neuzeitliche Blüte, die Zahl der Einwohner erreicht 1981 ...


04.06.2019
Einfach Zuhause. Das Konzept Pflegeheim neu erfunden.

„Zuhause bei Vilente, Vilente bei Ihnen Zuhause“ ist die Vision von Vilente, und genau diese Vision war die Grundlage für diesen Entwurf für 133 Wohnungen für ...


Xing
LinkedIn Logo