29.01.2018
Kategorie: WP Demenz, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

„Orte des Respekts“ und Vorbild für AndereStaatssekretär Kai Klose zeichnet Agaplesion Markus Diakonie in Frankfurt für das Projekt ‚Demenz respektvoll begegnen‘ aus

„Das Projekt baut Berührungsängste gegenüber Menschen mit Demenz ab und trägt zu einem selbstverständlichen, vorurteilsfreien und verständnisvollen Umgang mit an Demenz Erkrankten bei.“ 


Im Rahmen der Respekt-Kampagne hat der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose, heute die Agaplesion Markus Diakonie in Frankfurt für das Projekt ‚Demenz respektvoll begegnen‘ als Ort des Respekts ausgezeichnet. „Das Projekt baut Berührungsängste gegenüber Menschen mit Demenz ab und trägt zu einem selbstverständlichen, vorurteilsfreien und verständnisvollen Umgang mit an Demenz Erkrankten bei“, lobte Klose, der die Auszeichnung der Geschäftsführerin der Agaplesion Markus Diakonie gGmbH, Frau Hannelore Rexroth, überreichte. Die Agaplesion Markus Diakonie in Frankfurt verfügt über langjährige Erfahrung in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz im stationären und teilstationären Bereich. Im Rahmen des Projekts „Demenz respektvoll begegnen“ werden unterschiedliche Bevölkerungsgruppen sensibilisiert und bauen Unsicherheiten und Hemmschwellen im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen ab. „In einer immer älter werdenden Gesellschaft ist ein generationenübergreifendes, respektvolles Miteinander eine wichtige Grundlage für eine sozial tragfähige Zukunftsperspektive“, betonte der Staatssekretär.

 

Das Landesprogramm „Orte des Respekts“ umfasst 150.000 €, mit denen im „Jahr des Respekts“ Initiativen und Projekte gefördert werden sollen, die als Vorzeigebeispiele gelebten Miteinanders und Respekt dienen. Da gegenseitiger Respekt und Dialogbereitschaft die Grundvoraussetzung für ein gutes Miteinander und damit auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sind, will das Land Hessen so mit den geförderten Projekte und Maßnahmen vielfältige „Orte des Respekts“ in Hessen als Beispiel für andere sichtbar werden lassen. 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
13.02.2019
Ulrich Schartow, BFS Service GmbH

Wir gehen bis 2021 bundesweit allein in der stationären Pflege von einem Investitionsbedarf in Höhe von ca. 19 Milliarden Euro aus, sowohl für den Bestand als auch für den ...


IM BLICKPUNKT
18.02.2019
Asklepios bietet ab August duales Studium der Pflege an

„Die Akademisierung verbessert nicht nur die Pflege, sie erhöht auch die Attraktivität des Pflegeberufs, der heute ohnehin oft mit mehr Verantwortung, zahlreichen ...


NEUESTE BEITRÄGE
20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


Xing
LinkedIn Logo