06.06.2017
Kategorie: FT Digital World, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

i-SOLUTIONS Health integriert digitales Gesundheitskonto vitabook in Krankenhausinformationssystem ClinicCentre

Patienten erhalten im Rahmen des Entlassmanagements Zugriff auf Gesundheitsdaten und Dokumente  

 

i-SOLUTIONS Health, Anbieter von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen, integriert das digitale Gesundheitskonto vitabook in sein KIS ClinicCentre. Krankenhäuser sind damit künftig in der Lage, ihren Patienten im Rahmen des Entlassmanagements sämtliche Dokumente und Informationen zum Aufenthalt digital über einen geschützten Zugang zu übermitteln sowie mit Krankenkassen und allen Leistungserbringern außerhalb der Klinik digital zu kommunizieren. Damit trägt das Unternehmen dem Versorgungsstärkungsgesetz Rechnung, das ab dem 01. Oktober 2017 ein verbindliches Entlassmanagement für Versicherte im Rahmen von Krankenhausaufenthalten vorsieht.  


Digitales Gesundheitskonto als Basis für elektronische Datenübermittlung

Voraussetzung für elektronische Datenübermittlung von Gesundheitsdokumenten ist eine sichere, digitale Plattform, die vitabook mit dem digitalen Gesundheitskonto des Patienten geschaffen hat. Hier können wie in einem Girokonto Gesundheitsinformationen zwischen Patient, Pflegedienst, Pflegeheim, Angehörigen und Ärzten sicher und verschlüsselt ausgetauscht werden. Das Gesundheitskonto enthält relevante Gesundheitsdaten wie z.B. Röntgenaufnahmen, Allergien und Unverträglichkeiten, Diagnosen und Dokumente, Befunde und Laborwerte sowie Arztbriefe.

 

Die Vorteile für das Krankenhaus sind eine schnelle, komplette Anamnese bei der Patientenaufnahme, eine einfache, sichere Übermittlung digitaler Entlassbriefe und sämtlicher Informationen bei der Überleitung des Patienten an weiterbehandelnde Akteure außerhalb der Klinik.

 

Der Patient bestimmt über seine Gesundheitsdaten

Der Patient erhält einen Zugriff auf ein persönliches Online-Gesundheitskonto, in welchem seine Gesundheitsdaten und Dokumente jederzeit verfügbar sind und von ihm selbst verwaltet werden können. Das Klinikpersonal kann mithilfe der Versichertenkarte des Patienten und des vitabook-IDENTOS (eGK-Lesegerät) in Sekundenschnelle den digitalen Notfalldatensatz einsehen. Stellt der Patient seine PIN zur Verfügung, kann sogar die komplette Akte eingesehen werden. Durch die Koppelung des Kontos mit dem KIS ClinicCentre werden automatisch alle festgelegten Daten (z.B. Entlassbrief und Befunde) aus dem KIS in das Gesundheitskonto des Patienten übertragen. Auch nach der Entlassung ist eine manuelle und automatische Ergänzung von Informationen problemlos möglich.

 

Besitzt der Patient kein vitabook-Gesundheitskonto, kann dieses – mit seinem Einverständnis – in wenigen Schritten für ihn angelegt und mit seiner Gesundheitskarte oder einer Patientenkarte mit der Klinik verknüpft werden.

 

Gesundheitskonto vitabook  

 

 

 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
16.06.2017
Dietmar Hopp, Unternehmer

Meine Überzeugung ist: Um bis ins hohe Alter fit und aktiv zu bleiben und um sich als wertvoller Teil einer Gesellschaft zu fühlen, sind zwei Säulen im Leben wichtig – ...


IM BLICKPUNKT
26.06.2017
REHACARE INTERNATIONAL 2017: Mit spannenden Aktionen und neuen Themen ins Jubiläumsjahr

Um Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf, chronischen Krankheiten und im Alter dreht sich vom 4. bis 7. Oktober 2017 alles bei der 40. Ausgabe der REHACARE INTERNATIONAL in ...


NEUESTE BEITRÄGE
23.06.2017
Wird die Altenpflege abgeschafft?

Wir, das Hamelner Forum stationärer Pflegeeinrichtungen, begrüßen ausdrücklich eine Reform der Pflegeberufe!   Neben vielen weiteren Streitpunkten bleibt bisher ein ...


16.06.2017
Filmvorlieben früher und heute

Erstmalig startet eine explorative Befragung in Deutschland zum Thema Erlebnis Kino. Mitmachen können und sollen Menschen von 18 – 100 +/-­. Die Befragung widmet sich dem ...


07.06.2017
Der Boden als sichere Basis

Brandtoxikologisch unbedenklich „Wir haben unsere Häuser vor rund zehn Jahren auf Kautschuk-Bodenbeläge von nora systems umgestellt und setzen diese seither bei Sanierungen ...


10.05.2017
„Bei allen Klienten/Patienten können wir eine Verbesserung der Lebensqualität erkennen. Diese wird ausdrücklich auch von Angehörigen hervorgehoben.“

Gerd Bekel, Geschäftsführer und Fachwissenschaftlicher Leiter, nahm zu Fragen rund um die Pflegezentren und vor allem zur Lichtplanung und den Produkten, die in den Häusern zum ...


25.04.2017
Der spannende Mix aus WG und Mini-Appartement

Vorbild für diese Art der Clusterwohnungen war die von der Schweizer Architektin Vera Gloor entworfene Wohnung in der Langstraße 134 in Zürich. Auf dem großen Platz wäre im ...


Xing
LinkedIn Logo