16.05.2019
Kategorie: FT Digital World, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

„Pflege im Quartier“ beendet: Generationennetz übernimmt Ausbau der Infoplattform

Internetplattform, Smartphone-App, Selbstsorge-Tagebuch: EU-Projekt PIQ erarbeitete und erprobte digitale Hilfslösungen für frühe Phasen der Pflege in Gelsenkirchener Quartieren

Das Projekt „Pflege im Quartier“, 2016 in Gelsenkirchen gestartet, ist beendet. Die Ergebnisse der dreijährigen Pionierarbeit können sich sehenlassen: Informatiker und Sozialwissenschaftler der FH Dortmund haben gemeinsam mit dem Generationennetz Gelsenkirchen digitale Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen in einer frühen Phase der Pflegebedürftigkeit entwickelt und in der Realität erprobt. Weitere Partner auf dem digitalen Weg waren die APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH und das BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen aus Essen. 


Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen stellten die Projektpartner ihre Ergebnisse vor. Das Kernstück dabei ist eine neuartige Internetplattform zum Thema Pflege in Gelsenkirchen. Sie stellt neben wichtigen Informationen und Kontakten digitale Module bereit, die den Pflegealltag erleichtern. Dazu gehören u.a. der Medikationsplan, der Pflegebericht und ein Selbstsorge-Tagebuch. Verbunden ist die Plattform mit einer Smartphone-App für Ältere, die ihre Nutzerinnen und Nutzer jederzeit lokalisieren und im Notfall Hilfe herbeirufen kann.

 

Folgeprojekt „GerneDigital!“ fußt auf Gelsenkirchener Ergebnissen
„Wir sind sehr stolz, dass wir mit den Projektpartnern technische Lösungen für die frühe Phase der Pflege in Gelsenkirchen erarbeiten, etablieren und evaluieren konnten. Dabei waren die Grundlagen und Strukturen aus dem Vorgängerprojekt QuartiersNETZ eine gute Stütze,“ zieht Prof. Dr. Sabine Sachweh, Professorin für Angewandte Softwaretechnik an der FH Dortmund ein Projektfazit. Die Ergebnisse aus Gelsenkirchen bilden nun die Grundlage für das Folgeprojekt „GerneDigital!“, das am Beispiel einer Dortmunder Klinik den Wechsel zwischen stationären Krankenhausaufenthalten und Aufenthalten zuhause oder in Pflegeeinrichtungen in den Mittelpunkt stellt.

 

Erfahrungen mit Nutzung sammeln
Auch in Gelsenkirchen geht es mit „PIQ“ weiter. Das Generationennetz werde sich nach Projektabschluss entsprechend seiner Möglichkeiten und Kapazitäten um die Aktualisierung der Plattform-Inhalte kümmern und Erfahrungen mit der Nutzung sammeln, kündigte Lisa Heite, Geschäftsführerin des Generationennetzes an. Außerdem werde das Veranstaltungsformat „Fachdiskussion“ fortgeführt. Fachlicher Input gepaart mit informellem Austausch werde als „hilfreich, zielführend und ergänzend zu schon bestehenden Gremien erlebt“, so Heite weiter.

 

Projektergebnisse in einer HandFür den technischen Betrieb der Plattform zeichnet bis auf weiteres die FH Dortmund verantwortlich, so Prof. Dr. Sabine Sachweh: „Ich freue mich sehr über die Übernahme der Plattform-Pflege durch das Generationennetz. So bleiben die Projektergebnisse aus dem QuartiersNETZ und aus PIQ für Gelsenkirchen erhalten und aus einer Hand gepflegt, was den Prozess vereinfacht und die Qualität sicherlich erhöht.“ 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
05.07.2019
Axel Köpsell, PrymPark

Die Grundidee kommt aus Dänemark. Familien entwickelten dort die ersten Wohnprojekte. „Ein ausgeprägtes Gemeinwesen macht zufrieden“ – das war anfänglich der Antrieb ...


IM BLICKPUNKT
10.07.2019
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek betonte: „Forschung und Gesundheitsversorgung sollen noch stärker ineinandergreifen. Das ist ein zentrales Ziel des Rahmenprogramms ...


NEUESTE BEITRÄGE
09.07.2019
Pflegenotstand: Wenn das Wasser bis zum Halse steht

Düstere Aussichten: Doppelt so viele Erwerbstätige wie heute müssten bis 2035 in der Langzeitpflege arbeiten, um die derzeitigen Betreuungsrelationen zu gewährleisten. „Wenn ...


27.06.2019
Cocooning bis Kodokushi

Gemütlichkeit ist Trumpf Abgeschiedenheit und Rückzug haben etwas Heilsames. Wer nach Zeiten intensiver Geschäftigkeit dem Rhythmus der Großstadt, der Firma, der ...


13.06.2019
„CocoonLiving“: Wie gekonntes Marketing den Neubau und die LebensRäume Hoyerswerda beflügelt

Hoyerswerda in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Die Stadt erlebt durch den Braun- kohleabbau ihre neuzeitliche Blüte, die Zahl der Einwohner erreicht 1981 ...


04.06.2019
Einfach Zuhause. Das Konzept Pflegeheim neu erfunden.

„Zuhause bei Vilente, Vilente bei Ihnen Zuhause“ ist die Vision von Vilente, und genau diese Vision war die Grundlage für diesen Entwurf für 133 Wohnungen für ...


24.05.2019
„Das psychologische Konzept der Privatheit und damit auch das Vorhandensein von Rückzugsmöglichkeiten ist in allen Arbeitsbereichen essenziell.“

M. Sc. Noemi Martin ist Gruppenleiterin Psychoakustik und kognitive Ergonomie, Abteilung Akustik, am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart.    Jede Art ...


Xing
LinkedIn Logo