11.10.2018
Kategorie: FT Medizin, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

Welt Adipositas Tag 2018 - "Die Verbesserung der Körperzusammensetzung ist entscheidender als die reine Gewichtsreduktion"

Eine aktuelle repräsentative Umfrage* anlässlich des World Obesity Days (11.10.) im Auftrag von seca, dem führenden Hersteller medizinischer Messsysteme und Waagen, belegt: Rund 70% aller Betroffenen (ab BMI 30) haben bereits Abnehmversuche hinter sich - doch nur 19% konnten ihre Ziele erreichen und langfristig halten. Als Gründe für das Scheitern geben 55% mangelndes Durchhaltevermögen an, 39% scheitern an der Frustration, wenn Erfolge sich nicht so schnell einstellen, wie gewünscht und jeder Vierte (26%) versagt an dem fehlenden Glauben, es wirklich schaffen zu können. 


"Die Ergebnisse sind klassisch für übergewichtige Menschen", weiß Dr. Heike Niemeier, promovierte Oecotrophologin und Ernährungsberaterin (Video: https://bit.ly/2uNNJ7Y). "Medien und Gesellschaft suggerieren, dass man mit Crashdiäten und genug Disziplin innerhalb kürzester Zeit viel und nachhaltig abnehmen kann. Dass dies nicht der Realität entspricht, löst oft Frustration aus und kann sich negativ auf das Gefühl der Selbstwirksamkeit und des Selbstwertes auswirken." 

 

Betroffene überschätzen Zahl auf der Waage. Quantifizierung der Fettmasse ist entscheidend. 

 

Am meisten demotiviert es Betroffene, wenn die Waage trotz ihrer Bemühungen kaum Veränderungen anzeigt (61%). Dabei sagt das reine Gewicht wenig über den Gesundheitszustand und darüber aus, wie eine erfolgreiche Ernährungsumstellung angegangen werden kann. Denn die eindimensionale Betrachtung der Kiloanzahl lässt Informationen über die Körperzusammensetzung aus Muskeln, Wasser und Fett unberücksichtigt. "Bei adipösen Patienten ist eine Quantifizierung der Fettmasse wichtig, um ein Therapieziel zu erstellen und die Motivation der Patienten durch die Messung und Darstellung der Körperzusammensetzung im Verlauf zu fördern", so Ernährungsmedizinerin Prof. Dr. med. Yurdagül Zopf vom Uniklinikum Erlangen. Kollege und Sportmediziner Dr. Dejan Reljic ergänzt: "Die Verbesserung der Körperzusammensetzung ist für die Langzeitprognose und die Reduktion von Folgeerkrankungen von höherer Relevanz als die reine Gewichtsreduktion." 

 

Wissen und Sichtbarkeit von Erfolgen sind Motivatoren Nummer 1 

 

Welche Bedeutung die Betrachtung der Körperzusammensetzung für die Adipositastherapie und die Motivation der Betroffenen hat, betont auch Stefanie Wirtz vom Selbsthilfeverband AdipositasHilfe Deutschland e.V. und Fachkoordinatorin im Adipositaszentrum Lüneburg: "Wenn Patienten wissen, wie sich ihr Körper aus Wasser, Muskeln und Fett zusammensetzen, ist das Verständnis dafür, wie man erfolgreich abnimmt eher gegeben. Zum anderen werden Erfolge bei der Betrachtung der Körperzusammensetzung schon sichtbar, noch bevor der Patient im Spiegel oder am Gewicht etwas erkennt. Das steigert die Motivation und Therapietreue enorm!" Auch die Betroffene Stefanie Bohn bestätigt: "Mich hat es unglaublich entlastet, zu wissen, dass ich nicht nur aus Fett bestehe, wie ich oft dachte. Das war nicht nur gut für das Selbstwertgefühl, sondern auch für die Motivation, da ich das Übergewicht mit dem Wissen um meine Körperzusammensetzung nun viel zielgerichteter angehen konnte." 

 

Laut Stefanie Wirtz sind vor allem dieses Wissen und diese Motivation entscheidende Aspekte, um Patienten auch in schwierigen Phasen am Ball zu halten. Das bestätigen auch die Umfrageergebnisse: Sichtbarkeit von Erfolgen - ob auf der Waage, im Spiegel oder in Verlaufsgrafiken - gehören zu den größten Motivatoren, die Abnehmziele weiter zu verfolgen: 67% bleiben dran, wenn sich Bemühungen auf der Waage auszahlen, fast jeder Zweite (47%) ist motiviert, wenn deutlich wird, dass Muskulatur zu- und Fett abnimmt und jeder Fünfte (21%) freut sich, wenn Verläufe in Grafiken sichtbar werden und so auch kleine Erfolge bestätigt werden. 

 

Körperzusammensetzung auf Goldstandardniveau messen 

 

Mit Hilfe der bioelektrischen Impedanzanalyse (BIA) bestimmen die medical Body Composition Analyzer (mBCA) von seca innerhalb von 17 Sekunden die Körperzusammensetzung des Patienten. Anschauliche Grafiken und Verlaufskurven liefern Ärzten, Ernährungsberatern und Patienten wertvolles Wissen über deren Ernährungs- und Gesundheitszustand. Anhand dieser Informationen wird ein individueller Therapieplan erstellt, die Entwicklung dokumentiert und Erfolge sichtbar gemacht. Entscheidend für die Verwertbarkeit der BIA-Parameter ist deren Validität, die seca wissenschaftlich bestätigt hat. seca ist führend im Bereich goldstandardvalidierter BIA-Systeme und einziger Hersteller, der seine Validierung gegen Goldstandardmethoden (Ganzkörper-MRT, NaBr-Dilution und 4C) transparent in peer-reviewed Journalen veröffentlicht hat. 

 

Ausführliche Expertenstatements zum Mehrwert der BIA in der Adipositastherapie sowie weitere Informationen zu seca und den mBCA finden Sie im PDF (https://bit.ly/2zZrY8n) anbei und unter www.seca.com (https://bit.ly/2NvHkVs). 

 

* Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2039 Personen zwischen dem 05.09.2018 und 07.09.2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die Bevölkerung ab 18 Jahren in Deutschland. Betrachtet werden Personen ab einem BMI = 30 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
13.02.2019
Ulrich Schartow, BFS Service GmbH

Wir gehen bis 2021 bundesweit allein in der stationären Pflege von einem Investitionsbedarf in Höhe von ca. 19 Milliarden Euro aus, sowohl für den Bestand als auch für den ...


IM BLICKPUNKT
18.02.2019
Asklepios bietet ab August duales Studium der Pflege an

„Die Akademisierung verbessert nicht nur die Pflege, sie erhöht auch die Attraktivität des Pflegeberufs, der heute ohnehin oft mit mehr Verantwortung, zahlreichen ...


NEUESTE BEITRÄGE
20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


Xing
LinkedIn Logo