Diesen Artikel können nur angemeldete Mitglieder lesen!



Sind Sie Mitglied, dann loggen sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Sind Sie kein Mitglied, können sie sich hier Anmelden.
MITGLIED WERDEN

Anzeige: 1 - 5 von 224.
 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Friday, 18.05.18 09:51 Uhr

„In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern": Drehstart für die neue Vorabendserie im Ersten
Künftig gibt es noch mehr „Freundschaft" im Ersten: Die Dreharbeiten für die neue ARD-Vorabendserie „In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" haben diese Woche in Halle (Saale) begonnen. Das neue Format erweitert den Kosmos der ARD-Erfolgsserien „In aller Freundschaft", „In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" und der Webserie „In aller Freundschaft - Nachts in der Sachsenklinik". Fünf junge, angehende Krankenschwestern und -pfleger absolvieren am fiktiven Volkmann-Klinikum in Halle ihre Ausbildung. „In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" erzählt in acht Folgen von ihrem neuen, turbulenten Arbeitsalltag.
Für die 21-jährige Louisa Neukamm (Llewellyn Reichman), die 20-jährige Jasmin Hatem (Leslie-Vanessa Lill) und den 21-jährigen Fiete Petersen (Adrian Gössel) beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Mit viel Enthusiasmus und großen Erwartungen beginnen sie ihre Ausbildung am Volkmann-Klinikum. Doch viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt nicht: Der Klinikalltag holt sie schnell ein und das Zusammenleben im Wohnheim fühlt sich an wie ein Abenteuer. Bereits im zweiten Ausbildungsjahr sind die 25-jährige Ramona „Mo" Unruh (Jaëla Carlina Probst) und der 22-jährige Kiran Petrescu (Daniel Rodic). Während die zielstrebige Mo in der Pflege ihre Bestimmung gefunden hat, sieht Kiran im Pflegeberuf nur eine Durchgangsstation - sein Ziel ist es, Arzt zu werden.
Den Auszubildenden immer zur Seite stehen Oberschwester Alexandra Lundqvist (Friederike Linke) - eine Krankenschwester mit Leib und Seele - und der ehrgeizige Pfleger Darius Korschin (Moritz Otto). Um das theoretische Wissen der Auszubildenden kümmert sich die Oberschwester Arzu Ritter (Arzu Bazman). Sie ist vielen bekannt aus „In aller Freundschaft". Zuschauer lernen sie nun als Dozentin der fünf Auszubildenden kennen. Besuch bekommen die angehenden Schwestern und Pfleger auch von Dr. Elias Bähr (Stefan Ruppe) aus „In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte".

„In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" ist eine Produktion der Saxonia Media im Auftrag der ARD-Werbung und der ARD, gefördert von der Mitteldeutschen Medienförderung. Produzenten sind Sven Sund und Seth Hollinderbäumer, Producerin ist Josepha Herbst. Die Gesamtleitung hat Jana Brandt (MDR), die Redaktion liegt bei Melanie Brozeit (MDR). Regie führen Micaela Zschieschow und Andi Niessner. Zum Autorenteam gehören Kerstin Hoeckel, Marie-Louisa Weber, Eckhard Wolff, Ben Zwanzig u.w.. Gedreht wird voraussichtlich bis 31. Juli.

Ausgestrahlt wird die Serie im Herbst dieses Jahres auf dem Sendeplatz von „In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte", donnerstags um 18:50 Uhr. Nach acht Wochen kehren „Die jungen Ärzte" auf ihren gewohnten Sendeplatz zurück.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Monday, 07.05.18 16:03 Uhr

Über die Zeit am Lebensende

9. LEBEN UND TOD in der Messe Bremen endet mit Besucherplus

Am vergangenen Samstag, 5. Mai, ist die neunte Ausgabe der LEBEN UND TOD in der Messe Bremen zu Ende gegangen. An zwei Tagen diskutierten Experten aus Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und Bestattungskultur beim Fachkongress, Privatbesucher informierten sich bei den 141 Ausstellern über die Zeit am Lebensende, das Sterben und die Trauer. Insgesamt kamen 4.583 Besucher in die Messehalle 6 (2017: 4.335).

„Zum wiederholten Male konnten wir einen Besucherzuwachs verzeichnen – trotz strahlenden Sonnenscheins sind Fachbesucher aus ganz Deutschland angereist. Das zeigt uns, dass wir mit der Veranstaltung einen Nerv getroffen haben“, sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen & ÖVB-Arena. Die LEBEN UND TOD – eine Kombination aus Fachkongress und Besuchermesse – ist deutschlandweit einzigartig.

Im nächsten Jahr feiert die LEBEN UND TOD ihr zehnjähriges Jubiläum. Interessierte sollten sich den Termin schon jetzt vormerken: Freitag und Samstag, 10. und 11. Mai 2019.

Mehr Infos unter www.leben-und-tod.de

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Friday, 27.04.18 10:43 Uhr

Neuzugänge für „In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte":
Dreharbeiten mit Tilman Pörzgen und Luan Gummich starten

Das Team der Assistenzärzte um Dr. Niklas Ahrend (Roy Peter Link) bekommt Verstärkung: Der charmante Chaot Thomas „Tom" Zondek (Tilman Pörzgen) und der zurückhaltende Deutsch-Finne Mikko Rantala (Luan Gummich) starten als neue Assistenzärzte am Johannes-Thal-Klinikum in Erfurt. Die Dreharbeiten mit Tilman Pörzgen („Abschussfahrt", „Chuzpe - Klops braucht der Mensch", „Bibi und Tina: Mädchen gegen Jungs") und Luan Gummich („Schimanski - Loverboy", „Tatort: Erkläre Chimäre", „Wissen macht Ah!") haben am 27. April begonnen. Eine ihrer ersten Szenen spielt auf der Krämerbrücke in Erfurt. Voraussichtlich ab Anfang September sind die neuen Assistenzärzte auf dem Bildschirm zu sehen.
Die ARD-Vorabendserie „In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" ist eine Produktion der Saxonia Media im Auftrag der ARD-Werbung und der ARD. Produzenten sind Sven Sund und Seth Hollinderbäumer. Die Gesamtleitung hat Jana Brandt (MDR), die Redaktion liegt bei Melanie Brozeit (MDR).

Weiterhin in den Hauptrollen zu sehen sind Roy Peter Link, Sanam Afrashteh, Mike Adler, Philipp Danne, Stefan Ruppe, Mirka Pigulla, Jane Chirwa, Katharina Nesytowa, Marijam Agischewa, Horst Günter Marx, Gunda Ebert und Christian Beermann. Regelmäßig zu Gast im Johannes-Thal-Klinikum sind Darsteller aus „In aller Freundschaft" wie Thomas Rühmann, Andrea Kathrin Loewig, Bernhard Bettermann, Arzu Bazman, Udo Schenk, Rolf Becker und Anja Nejarri.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Wednesday, 14.03.18 11:57 Uhr

Deutschlands Rentner verreisen immer häufiger – und lassen sich ihre Urlaube mehr und mehr kosten. Die "ZDF.reportage: Urlaubsgrüße aus dem Ruhestand – Rentner auf Reisen" zeigt am Sonntag, 18. März 2018, 18.00 Uhr, dass die sogenannten "Best Ager" heute lieber auf Kreuzfahrt gehen oder Städtetrips buchen, anstatt im heimischen Schrebergarten oder beim Kaffeekränzchen zu sitzen. Auf diesen Trend haben sich inzwischen auch die Reiseveranstalter eingestellt und offerieren ein breites Angebot für die Generation 65 plus.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Friday, 09.03.18 09:20 Uhr

Die niedersächsische Landeshauptstadt war drei Tage lang das Zentrum der internationalen Pflegewirtschaft. Vom 6. bis 8. März trafen sich auf der ALTENPFLEGE 2018 rund 550 Aussteller mit Produkten und Dienstleistungen für die stationäre, teilstationäre und ambulante Pflege aus den Bereichen Pflege & Therapie, Beruf & Bildung, IT & Management, Küche, Ernährung, Textil & Hygiene sowie Raum & Technik.

Im Fokus der vom hannoverschen Fachverlag Vincentz Network veranstalteten Leitmesse mit rund 26.000 Fachbesuchern stand das Thema Digitalisierung, die in der ALTENPFLEGE einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Gezeigt wurden unter anderem humanoide Assistenz-Roboter, digitale Notruf-Systeme, digitale Lösungen aus den Bereichen Pflege- und Wunddokumentation, Personalplanung und Abrechnung.

Zu den Highlights der Veranstaltung gehörte die Start-up-Challenge, die nach ihrer Premiere im letzten Jahr in Nürnberg erstmalig in Hannover ausgetragen wurde. Nominiert waren 27 Start-ups und Innovatoren aus den Bereichen Internet der Dinge, Pflege, Technologie, Architektur sowie Pflege und Sozialwirtschaft. Die Preise in drei Kategorien gab es für die „Lindera Sturz-App“ zur Vernetzung von Ärzten, Pflegepersonal, Senioren und pflegenden Angehörigen. Außerdem für die Desino-Rollstühle mit integrierte dynamischen Sitzen sowie an den „Careturner“, eine intelligente Ergänzung für Lagerung und Mobilisierung in Pflegebetten, vorgestellt von der dänischen Firma GDV Technology ApS. Den Publikumspreis konnte das Start-up SuperNurse mit ihrer QuizApp für sich beanspruchen.

Schauplatz der Start-up-Challenge war die über 1100 Quadratmeter große Sonderfläche „aveneo – Raum für Innovation“. aveneo-Organisator Thomas Bade, Geschäftsführer von Universal Design: „Der erste Schritt der Digitalisierung in der Altenpflege ist geschafft und wird viele weitere Innovatoren und Start-ups folgen lassen. Für uns war die ALTENPFLEGE ein voller Erfolg und wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr.“

Ein weiterer Glanzpunkt der Veranstaltung war die ALTENPFLEGE-Casino Night im Hannoverschen Neuen Rathaus. Oberbürgermeister Stefan Schostok begrüßte die rund 200 geladenen Gäste zum Networking-Abend. Zu Gast waren die führenden Köpfe der Branche – darunter Manager, Geschäftsführer, Heimleiter, Verbands-Vorstände sowie Vertreter der Stadt und der Messeveranstalter. Schostok würdigte die Arbeit der Pflegekräfte und forderte eine ausreichende Entlohnung, bessere Arbeitsbedingungen und Anerkennung ihrer Leistungen. Schostok: „Wir benötigen dringend Hilfe- und Unterstützungsstrukturen für ein Leben in einer sozialen Gesellschaft. Der Charakter einer sozialen Stadtgesellschaft bemisst sich ganz besonders daran, wie sie mit den Schwächsten in ihrer Gesellschaft umgeht.“

Im Anschluss wurde im Gartensaal bis in den späten Abend genetzwerkt. Messeleiterin Carolin Pauly: „Ein rundum gelungener Abend.“

Hohe Zufriedenheit auch bei den Besuchern der ALTENPFLEGE. Laut einer Umfrage des Dortmunder Meinungsforschungsinstitutes Gelszus gaben 86,9 Prozent von ihnen an, die ALTENPFLEGE auch künftig zu besuchen, 81,6 Prozent sagten, sie seien mit ihrem Besuch sehr zufrieden gewesen.

Positives Feedback auch von Seiten der Aussteller. Christian Städtler, Geschäftsführer Medifox, Hildesheim: „Wir hatten über 1000 Kunden direkt am Stand und freuen uns über eine super erfolgreiche Messe.“

Thomas Schultz von Transgourmet, Riedstadt: „Wir hatten sehr großen Andrang am Stand und konnten unser Ziel, nämlich die Verpflegung vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor zu machen, gut rüberbringen. Wir haben viele gute Impulse bekommen und sehr gute Gespräche geführt.“

Marc Specht, Marketingleiter BoS&S, Berlin: „Die ALTENPFLEGE ist das Messehighlight des Jahres. Sowohl für die Bestandskunden als auch in Sachen Neukundengewinnung. Sie ist die ideale Plattform, neue Produkte einem breiten Publikum zu präsentieren und darüber hinaus eine optimale Möglichkeit, den Markt zu beobachten.

Parallel zur Messe ist auch der begleitende Kongress Zukunftstag ALTENPFLEGE an diesem Donnerstag, 8. März, erfolgreich zu Ende gegangen. Das bisher umfangreichste Programm mit mehr als 90 hochkarätigen Referenten in Vorträgen und Workshops, das neben der „Digitalisierung in der Pflege“ auch Trendthemen wie „Ein Jahr Pflegereform“ in den Mittelpunkt stellte, lockte 2200 Teilnehmer an den drei Kongresstagen in den Tagungsbereich der Messe. Getreu dem Motto des Kongresses „Gemeinsam stark“ tauschte sich die Branche zu den wichtigsten Entwicklungen und Herausforderungen in der Altenpflege aus. „Der Zukunftstag greift Themen auf, die enorme Relevanz haben und sonst häufig untergehen, nicht nur in der Altenpflege, sondern grundsätzlich in der Gesellschaft,“ resümiert Heimleiter Thomas Richter aus Salzgitter seine Eindrücke vom Zukunftstag ALTENPFLEGE.

Die nächste ALTENPFLEGE findet turnusmäßig vom 2. bis 4. April 2019 in Nürnberg statt.

 
 

Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.


IM INTERVIEW
18.05.2018
Erwin Rüddel, Politiker

Die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege werden wir gewährleisten. Parallel benötigen wir einen Runden Tisch ...


IM BLICKPUNKT
24.05.2018
Kennen Behörden ihre eigenen Gesetze und Vorschriften nicht? Aktuelle Nullschwellen-Petition macht Druck auf die baden-württembergische Landesregierung

Wenn betreute Seniorenwohnungen nach den Vorstellungen der Wirtschaftsministerin und der Ministerialdirigentin gebaut werden, entstehen unnötige Mehrkosten, allein schon durch ...


NEUESTE BEITRÄGE
25.05.2018
Wohn-Pflege-Gemeinschaften leicht gemacht – Werkzeugkoffer bietet in Rheinland-Pfalz praxisnahe Unterstützung

Lebensqualität im Alter bedeutet für viele Menschen selbstbestimmt zu wohnen, soziale Kontakte zu haben und bei Bedarf individuell angepasste Pflege- und Betreuungsleistungen zu ...


15.05.2018
„Die Mittel, um Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern und Demenzkranke im Alltag zu unterstützen, sind in vielen Punkten ähnlich.“

Einen hohen Stellenwert haben dabei auch Kindertagesstätten und Kindergärten, die, neben Pflegeeinrichtungen und altersgerechten Wohnungen, einen festen Platz in einem Quartier ...


02.05.2018
50 aktive Rentner gründen ein Senioren-Dorf - Willkommen im Uhlenbusch

Es bedurfte jedoch zunächst neun Jahre unermüdlicher Arbeit, etlicher ausgeklügelter und verworfener Pläne, hartnäckiger Gespräche mit Banken und viel, viel Herzblut, bevor ...


24.04.2018
„Wir machen uns große Sorgen, ob die neue, beschlossene, generalistische Ausbildung das Problem des Fachkräftemangels tatsächlich beheben kann.“

Unsere Gesellschaft wird immer älter, der Anteil an Senioren steigt stetig. Wie bzw. mit welchen Strategien/Konzepten richten Sie sich auf die veränderten Bedürfnisse und ...


13.04.2018
Wohnen im Alter: „WohnPunkt RLP“ bringt Wohn-Pflege-Gemeinschaften auf den Weg – Startschuss für fünf weitere Modellkommunen

Das Sozialministerium fördert mit dem wegweisenden Projekt „WohnPunkt RLP“ den Aufbau von Wohn-Pflege-Gemeinschaften in kleinen ländlichen Gemeinden. ...


Xing
LinkedIn Logo