CareTRIALOG: CK Artikel Einzelansicht

Diesen Artikel können nur angemeldete Mitglieder lesen!



Sind Sie Mitglied, dann loggen sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Sind Sie kein Mitglied, können sie sich hier Anmelden.
MITGLIED WERDEN

Anzeige: 1 - 5 von 227.
 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Monday, 16.07.18 09:29 Uhr

Pflegekräften eine Stimme geben, sie über ihren Beruf erzählen lassen,
warum sie gerne in der Pflege arbeiten: Das ist das Ziel der Kampagne "Proud Nurse".

Das Besondere: Alle Personen sind real. Die Texte haben sie selbst formuliert.
Die Kampagne "Proud Nurse" will zeigen,

1. wie extrem engagiert viele Pflegekräfte sind und
2. welche Motive und Werte Pflegekräften wichtig sind.

Initiator Gundolf Meyer-Hentschel: "Wer den Pflegeberuf attraktiver machen will, muss die Motive, Werte und Träume der Pflegefachkräfte viel besser verstehen."


Die Motivation, an dieser Kampagne mitzumachen, ist gross. Jede Woche melden sich neue Pflegekräfte mit Fotos, Videos und Texten. Die Kampagne läuft seit Januar 2018 in den sozialen Medien. Am 1. Juli 2018 ist die dritte Staffel gestartet.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Monday, 11.06.18 16:03 Uhr

Hauptstadtkongress zeigt: Digitalisierung ist Chefsache geworden


Mit einem Teilnehmerrekord endete am Freitag in Berlin der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit. Für drei Tage waren insgesamt 8.400 Entscheider aus dem deutschen Gesundheitswesen zur größten Branchenveranstaltung zusammengekommen, um sich zu gesundheitspolitischen Fragen auszutauschen. Das Leitthema beim diesjährigen Hauptstadtkongress lautete “Digitalisierung und vernetzte Gesundheit”.

Bereits der völlig überfüllte Saal bei der Eröffnungsveranstaltung zeigte, dass die digitale Revolution das Gesundheitswesen endgültig erreicht hat. Zu viele Besucher begehrten Einlass zum Kongressauftakt unter dem Titel “Digitalisierung - Visionen für die Gesundheitsversorgung”, Hunderte konnten schließlich nur an den überall im Berliner CityCube verteilten Bildschirmen zuschauen.

In seiner Eröffnungsrede wies Bundesgesundheitsminister Jens Spahn darauf hin, dass eHealth weltweit auf einem unaufhaltsamen Vormarsch sei. „Die Angebote sind da oder kommen: Amazon, Google, Dr. Ed“, sagte Spahn und fügte hinzu: „Es ist die Frage: Gestalten wir das oder kommt das von außen?“ Spahn hob hervor, dass mittlerweile weniger die technischen Möglichkeiten noch ein Problem seien, sondern vor allem die Regulierung und Finanzierung neuer digitaler Medizin im deutschen Gesundheitswesen. In einer Videobotschaft kritisierte auch SAP-Gründer Hasso Plattner, dass die scharfen gesetzlichen Regelungen in Deutschland „den Einsatz digitaler Innovationen hemmen“.

Eine der spektakulärsten Präsentationen war die eines Roboterarmes durch Prof. Dr. Sami Haddadin, einen weltweit führenden Robotikspezialisten und Gewinner des Deutschen Zukunftspreises. Haddadin zeigte, wie ein solcher Arm krankengymnastische Übungen zunächst mittels entsprechender Bewegung durch einen Therapeuten beigebracht bekommt und dann mit dem Patienten selbstständig durchführt. Der Roboter ist dabei in der Lage, rücksichtsvoll auf Berührungen von Menschen zu reagieren und gegebenenfalls auch nachzugeben. Haddadin führte auch vor, dass der Roboter dabei sensibel genug reagiert, um eine Gesichtsrasur mit einem elektrischen Rasierapparat ausführen zu können. Ziel von Haddadins Entwicklungsarbeit ist, dass solche Roboter in nächster Zeit zu Preisen angeboten werden können, die eine Nutzung jedermann ermöglichen.

Während des gesamten Kongresses waren Veranstaltungen zu den Themenbereichen Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Deep Learning und Big Data sehr gut besucht. Dabei ging es beispielsweise um die Frage, ob zur Finanzierung digitaler Versorgungsleistungen neben den Budgets für den stationären und den ambulanten Sektor noch ein eigenes Digitalbudget erforderlich ist, wie Experten fordern. Es war auch Thema, wie die Digitalisierung den Praxisalltag niedergelassener Ärzte verändert und verändern wird. Ebenso waren neue, digitale Recruiting-Methoden zur Gewinnung von Arbeitskräften in den Mangelberufen der Pflege und bei Ärzten Gegenstand einer Session.

Selbst der Krankenhaus Rating Report 2018, der auf dem Hauptstadtkongress der Öffentlichkeit präsentiert wurde, kam an der Digitalisierung nicht vorbei: Zwar geht es den deutschen Krankenhäuser im Durchschnitt wirtschaftlich deutlich besser als in den Vorjahren. Der Fachkräftemangel wird aber mehr und mehr zu einem Risiko für die Versorgung. “Arbeitssparende technische Innovationen werden immer wichtiger, um Ärzte und Pflegepersonal zu entlasten”, erklärte Prof. Dr. Boris Augurzky das Ergebnis seiner Untersuchung, nach der bei gleichen Rahmenbedingungen wie heute bis 2025 voraussichtlich zusätzlich 80.000 Vollkräfte in den medizinischen Diensten der Krankenhäuser und weitere 80.000 Pflegefachkräfte in der Altenpflege benötigt werden.

Wie immer widmete sich der Hauptstadtkongress aber auch in diesem Jahr der gesamten Bandbreite gesundheitspolitischer Themen. Vor allem bot er drei Monate nach der langwierigen Regierungsbildung Gelegenheit, neue Ideen zu diskutieren und neue Gesichter in der Gesundheitspolitik kennenzulernen.

In einer Diskussionsrunde der gesundheitspolitischen Sprecher aller sechs Bundestagsfraktionen verteidigte Sabine Dittmar von der SPD das Sofortprogramm der Bundesregierung für die Pflege, das die Finanzierung von 13.000 zusätzlichen Stellen in der Pflege vorsieht. Sie räumte allerdings vor dem Hintergrund des herrschenden Fachkräftemangels ein: “Mir ist klar, dass eine finanzierte Stelle noch keine besetzte Stelle ist.”

Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses zeigte sich angesichts der vom Bundesverfassungsgericht angestoßenen Debatte um die demokratische Legitimation des Gremiums offen dafür, neben Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern weitere Akteure einzubinden. “Man muss darüber diskutieren, ob die Zusammensetzung des G-BA noch zeitgemäß ist”, so Josef Hecken auf dem Hauptstadtkongress. In einer anderen Veranstaltung wurde die Konstruktion des G-BA und der Gemeinsamen Selbstverwaltung noch grundsätzlicher in Frage gestellt. Prof. Dr. Reinhard Busse von der TU Berlin formulierte seine Kritik so: “Die begrenzte staatliche Kontrolle über das Gesundheitssystem führt dazu, dass der Gesetzgeber die gleichen Akteure mit Lösungen von Problemen beauftragt, welche sie selbst überhaupt erst geschaffen haben.”

Intensiv diskutiert wurden auch die Pläne der Bundesregierung für ein GKV-Versicherten-Entlastungsgesetz, die ein Abschmelzen der finanziellen Rücklagen bei den Kassen vorsehen. Aus Sicht der Vorstandsvorsitzenden des Verbands der Ersatzkassen ist dies nur möglich, wenn zuvor der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich reformiert wird. Ulrike Elsner: “Unter den bestehenden Morbi-RSA-Bedingungen würden sich damit die ohnehin schon massiven Wettbewerbsverzerrungen in der GKV weiter verstärken. Denn Fehlstellungen im Morbi-RSA sind der Grund dafür, dass die Finanzreserven der Kassen heute sehr unterschiedlich verteilt sind.” Prof. Dr. Jürgen Wasem vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesversicherungsamt legte auf dem Hauptstadtkongress dar, dass beim Morbi-RSA - anstatt nur 80 Krankheiten zu berücksichtigen - ein Vollmodell Grundlage sein sollte.

Auch im Hinblick auf die Zahl der Vorträge war der 21. Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit eine Veranstaltung der Superlative: In mehr als 150 Einzelveranstaltungen traten rund 600 Referentinnen und Referenten auf.

Der Hauptstadtkongress 2019 findet vom 21. bis 23. Mai 2019 im Berliner CityCube statt.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Thursday, 07.06.18 14:00 Uhr


Digitalisierung: Gesundheitsminister Spahn mahnt Willen zur Gestaltung an

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Institutionen des Gesundheitswesens vor weiteren Verzögerungen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens gewarnt. Bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit in Berlin wies Spahn darauf hin, dass eHealth weltweit auf einem unaufhaltsamen Vormarsch sei. „Die Angebote sind da oder kommen. Amazon, Google, Dr. Ed, Sie können sie alle aufzählen. Und In China übrigens passiert noch viel, viel mehr, von dem wir hier gar nichts mitkriegen“, sagte Spahn und fügte hinzu: „Es ist die Frage: Gestalten wir das oder kommt das von außen?“

Spahn mahnte bezüglich digitaler Medizintechnologie, beispielsweise Apps, an, „dass wir auch vielleicht da nochmal ein Stück schneller, als das bisher gelingt, Standards setzen für die Zulassung“: Interoperabilität müsse dabei ebenso gegeben sein wie Schnittstellenoffenheit, Datenschutz und Datensicherheit.“ Aber wer das erfüllt, kriegt die Zulassung und dann – Innovation, Freiheit!“, so der Minister und kritisierte, dass derzeit große Unternehmen aufgrund komplizierter und unklarer Regulierung im Vorteil seien: „Unternehmen, kleine wie große, Menschen die Ideen haben, sollen Angebote entwickeln.“

Schließlich sei die Erstattung im Rahmen des deutschen Gesundheitswesens ein Problem. Es gebe Digitalmedizinanbieter in Deutschland, deren größter Wachstumsmarkt im Moment in anderen Ländern liege, weil der Patient dort viel mehr gewohnt sei, auch mal selbst zehn oder zwanzig Euro für einen schnellen Befund zu zahlen. „Und soweit du in Deutschland nicht in der Erstattungsfähigkeit der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung bist, ist deine Chance, wirklich wachsen zu können, in diesem schönen Land nicht gegeben.“ Es werde daher im Moment bei der Bundesregierung überlegt, ob der Gemeinsame Bundesausschuss hier neue Aufgaben erhalten solle und wie ein zu schaffendes Datengesetz den Datenschutz reformieren könne, so dass die großen im Gesundheitswesen anfallenden Datenmengen besser genutzt werden könnten.

Beim Hauptstadtkongress, zu dem ab heute mehr als 8.000 Repräsentanten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens für drei Tage in Berlin zusammengekommen sind, lautet das Leitthema in diesem Jahr „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“. In der Eröffnungsveranstaltung wandte sich zunächst der SAP-Gründer Hasso Plattner in einer Videobotschaft an das Kongresspublikum. Plattner stellte ein von ihm initiiertes Projekt einer Health Cloud vor. Sämtliche diagnostischen Daten von Patienten sollen allen behandelnden Ärzten zur Verfügung stehen. Und die Cloud soll mittels künstlicher Intelligenz neue medizinische Therapien hervorbringen. Ziel ist es für Hasso Plattner dabei, durch gezielten Einsatz digitaler Technik die medizinische Behandlung zu verbessern und zugleich die Kosten zu senken. Plattner kritisierte aber, dass die scharfen gesetzlichen Regelungen „den Einsatz digitaler Innovationen hemmen“.

Neurowissenschaftler und Physiologen Dr. Martin Hirsch, Enkel des Nobelpreisträgers Werner Heisenberg, erläuterte in einem Interview zur digitalen Revolution in der Medizin, dass die Digitalisierung vor allem auch eine personalisierte Prävention ermögliche. Dies würde bedeuten, dass das „Gesundheitssystem dafür sorgt, dass wir gar nicht erst krank werden“.

Unter der Leitung und Moderation von Prof. Dr. Erwin Böttinger, Deutschlands Spitzenforscher im Bereich Digital Health, wurde in prominenter Runde darüber diskutiert, wie Deutschland im Bereich der Digitalisierung einen Spitzenplatz erreichen kann.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Friday, 18.05.18 09:51 Uhr

„In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern": Drehstart für die neue Vorabendserie im Ersten
Künftig gibt es noch mehr „Freundschaft" im Ersten: Die Dreharbeiten für die neue ARD-Vorabendserie „In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" haben diese Woche in Halle (Saale) begonnen. Das neue Format erweitert den Kosmos der ARD-Erfolgsserien „In aller Freundschaft", „In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" und der Webserie „In aller Freundschaft - Nachts in der Sachsenklinik". Fünf junge, angehende Krankenschwestern und -pfleger absolvieren am fiktiven Volkmann-Klinikum in Halle ihre Ausbildung. „In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" erzählt in acht Folgen von ihrem neuen, turbulenten Arbeitsalltag.
Für die 21-jährige Louisa Neukamm (Llewellyn Reichman), die 20-jährige Jasmin Hatem (Leslie-Vanessa Lill) und den 21-jährigen Fiete Petersen (Adrian Gössel) beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Mit viel Enthusiasmus und großen Erwartungen beginnen sie ihre Ausbildung am Volkmann-Klinikum. Doch viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt nicht: Der Klinikalltag holt sie schnell ein und das Zusammenleben im Wohnheim fühlt sich an wie ein Abenteuer. Bereits im zweiten Ausbildungsjahr sind die 25-jährige Ramona „Mo" Unruh (Jaëla Carlina Probst) und der 22-jährige Kiran Petrescu (Daniel Rodic). Während die zielstrebige Mo in der Pflege ihre Bestimmung gefunden hat, sieht Kiran im Pflegeberuf nur eine Durchgangsstation - sein Ziel ist es, Arzt zu werden.
Den Auszubildenden immer zur Seite stehen Oberschwester Alexandra Lundqvist (Friederike Linke) - eine Krankenschwester mit Leib und Seele - und der ehrgeizige Pfleger Darius Korschin (Moritz Otto). Um das theoretische Wissen der Auszubildenden kümmert sich die Oberschwester Arzu Ritter (Arzu Bazman). Sie ist vielen bekannt aus „In aller Freundschaft". Zuschauer lernen sie nun als Dozentin der fünf Auszubildenden kennen. Besuch bekommen die angehenden Schwestern und Pfleger auch von Dr. Elias Bähr (Stefan Ruppe) aus „In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte".

„In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" ist eine Produktion der Saxonia Media im Auftrag der ARD-Werbung und der ARD, gefördert von der Mitteldeutschen Medienförderung. Produzenten sind Sven Sund und Seth Hollinderbäumer, Producerin ist Josepha Herbst. Die Gesamtleitung hat Jana Brandt (MDR), die Redaktion liegt bei Melanie Brozeit (MDR). Regie führen Micaela Zschieschow und Andi Niessner. Zum Autorenteam gehören Kerstin Hoeckel, Marie-Louisa Weber, Eckhard Wolff, Ben Zwanzig u.w.. Gedreht wird voraussichtlich bis 31. Juli.

Ausgestrahlt wird die Serie im Herbst dieses Jahres auf dem Sendeplatz von „In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte", donnerstags um 18:50 Uhr. Nach acht Wochen kehren „Die jungen Ärzte" auf ihren gewohnten Sendeplatz zurück.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Monday, 07.05.18 16:03 Uhr

Über die Zeit am Lebensende

9. LEBEN UND TOD in der Messe Bremen endet mit Besucherplus

Am vergangenen Samstag, 5. Mai, ist die neunte Ausgabe der LEBEN UND TOD in der Messe Bremen zu Ende gegangen. An zwei Tagen diskutierten Experten aus Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und Bestattungskultur beim Fachkongress, Privatbesucher informierten sich bei den 141 Ausstellern über die Zeit am Lebensende, das Sterben und die Trauer. Insgesamt kamen 4.583 Besucher in die Messehalle 6 (2017: 4.335).

„Zum wiederholten Male konnten wir einen Besucherzuwachs verzeichnen – trotz strahlenden Sonnenscheins sind Fachbesucher aus ganz Deutschland angereist. Das zeigt uns, dass wir mit der Veranstaltung einen Nerv getroffen haben“, sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen & ÖVB-Arena. Die LEBEN UND TOD – eine Kombination aus Fachkongress und Besuchermesse – ist deutschlandweit einzigartig.

Im nächsten Jahr feiert die LEBEN UND TOD ihr zehnjähriges Jubiläum. Interessierte sollten sich den Termin schon jetzt vormerken: Freitag und Samstag, 10. und 11. Mai 2019.

Mehr Infos unter www.leben-und-tod.de

 
 

Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.


IM INTERVIEW
20.08.2018
Ulrich Zerreßen, Geschäftsführer und Einrichtungsleiter der Senioren- und Pflegezentren Bethanien

Durch den demographischen Wandel in unserer Gesellschaft stehen wir aber in den nächsten Jahren auch in der Pflege vor erheblichen Herausforderungen. Diese gilt es, mit allen zur ...


IM BLICKPUNKT
15.08.2018
Digitale Gesundheit: Klarer Job der Krankenkassen

eGA, ePA, eGK, ePF - gesprochen wird gerade viel über die digitalen Lösungen, die das Gesundheitswesen besser, schneller und transparenter machen sollen. Doch nur jeder Sechste ...


NEUESTE BEITRÄGE
14.08.2018
„Leasing gehört mittlerweile für viele zu einer ausgewogenen Unternehmensgestaltung dazu.“

Wie funktioniert Leasing im Pflegeheimbereich? Und was (Produkte/Dienstleistungen) kann geleast werden?   Frank Köthe: Es funktioniert sehr einfach und unkompliziert. Wir ...


03.08.2018
Die Roboter kommen

Panda ist nur ein Roboterarm. Doch der Arm kann greifen, selbst fühlen und vor allem eigenständig neue Bewegungen erlernen. Auf dem Hauptstadtkongress beeindruckte der ...


24.07.2018
„Im Pflegebereich steht und fällt die ganze Arbeit mit den Mitarbeitern – kann ich keine Mitarbeiter halten, weil sie sich hier nicht wohlfühlen, kann ich auch keine Bewohner mehr aufnehmen."

Herr Wagner, warum haben Sie in Ihrem Haus die AAP-Mitarbeiterbefragung durchgeführt? Was wollten Sie darüber herausfinden?   Mathias Wagner: Das ist ganz einfach: Ich ...


12.07.2018
Die Wörlitzer Parkgespräche machen Lust auf Zukunft

Einen exklusiven Rahmen für diese Veranstaltung bot das UNESCO Weltkulturerbe Wörlitzer Park. Fürst Leopold III Friedrich Franz von Anhalt-Dessau ließ diese Anlage in der ...


02.07.2018
„Die wesentliche Triebfeder zur Etablierung von Digitalisierung im Quartier ist der Wunsch vieler Menschen, so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben zu können.“

Die Technisierung und Digitalisierung – auch im Gesundheitswesen – schreitet voran. Beschreiben Sie aus Ihrer Sicht den Status quo in der Pflege. Noch vor ein paar Jahren ...


Xing
LinkedIn Logo