12.07.2018
Kategorie: CK Personalmangel, CK Personalkonzepte
Tanja Ehret

Die Wörlitzer Parkgespräche machen Lust auf Zukunft

„Lust auf Zukunft“ so hieß das Motto, unter dem sich am 13. Und 14. Juni rund 40 Entscheidungsträger aus der stationären Altenpflege in Wörlitz zu den Wörlitzer Parkgesprächen zusammenfanden. Eingeladen hatte die WIBU Gruppe mit ihrer neutralen Veranstaltungsplattform „WiBU Kompetenztransfer“.  Die Vorbereitung für den inhaltlichen Teil der Veranstaltung und die Moderation vor Ort erfolgte durch Karla Kämmer und Friedrich Trapp (Karla Kämmer Beratungsgesellschaft Essen). Zwei Tage des intensiven Austauschs, der Diskussion und mit „Open Space“ Workshops standen auf dem Programm mit dem Ziel, das Image der stationären Pflege zu verbessern. Es sollten konkrete Maßnahmen entwickelt werden, um sie dann im Anschluss den politischen Verantwortlichen zu unterbereiten.


Einen exklusiven Rahmen für diese Veranstaltung bot das UNESCO Weltkulturerbe Wörlitzer Park. Fürst Leopold III Friedrich Franz von Anhalt-Dessau ließ diese Anlage in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts anlegen. Seine Ziele damals waren schon sehr modern und lassen sich daher gut auf das Bild der Pflege übertragen wie zum Beispiel „Der Mensch steht im Mittelpunkt“.

 

Nach dem offiziellen Teil der Begrüßung u. a. auch durch den stellvertretenden Bürgermeister von Wörlitz, Ronald Seebert, versammelte sich die Gesellschaft am nahegelegenen Boots-Landungssteg am See im Wörlitzer Park. Hier wurde dem Leiter des Gartenreichs der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, Michael Keller, vom Vorstand der WiBU Gruppe, André Prentkowski, im Namen der Veranstaltungsteilnehmer ein Scheck für eine Baumpflanzung im Park übergeben. Die Baumpflanzung wird als Symbol für den Start der Initiative „Lust auf Zukunft“ im Herbst im Wörlitzer Park vorgenommen.

 

Im Laufe des Abends hielt Dr. Albert Weiler, Mitglied des deutschen Bundestags und Bürgermeister in der Region Jena, einen Vortrag und stellte dar, was die Politik für die Pflegewirtschaft in der Vergangenheit schon erreich hat. Die Politik habe auf viele Fragen der Pflegeorganisation geantwortet und gäbe nun grünes Licht für eine gute Pflegezukunft in Deutschland. Es komme jetzt vor allem darauf an, wie die nächsten Schritte und Maßnahmen seitens der Politik aussehen sollen, um die Zukunft der Pflegebranche weiter zu sichern. Und diese Schritte und Maßnahmen sollen von den Teilnehmern definiert werden. Dr. Weiler appellierte weiter an die Teilnehmer, dass es nun aber auch auf die Initiative der Pflegewirtschaft selbst ankäme, wie sie sich in der Gesellschaft zukünftig darstellen wird, um auf der gesellschaftlichen Ebene eine nachhaltige Verbesserung des Images der stationären Pflege zu bewirken.

 

Der Vortrag von Dr. Weiler entfachte eine rege Diskussion, in der die Teilnehmer die Gelegenheit nutzten, ihre Fragen und Anliegen direkt an den Vertreter der Politik zu richten. Dr. Weiler hat dem Auditorium versichert, die konkreten Anliegen, die in den Workshops der Veranstaltung definiert werden würden, aktiv in den Bundestag mit einzubringen.

Der Abend klang später mit einem Barbecue und einer Schlossbesichtigung aus.

 

 

Impulse für die Zukunft

 

Der zweite Tag der Wörlitzer Parkgespräche begann mit einem Impulsvortrag von Karla Kämmer zum Thema „Altenpflege 4.0: Gesellschaftlicher Umbruch innen & außen“. „Es braucht jetzt ein disruptives Denken“ so die Beraterin. Die Pflege steht vor großen Veränderungen in Richtung Technisierung und Digitalisierung. Das Arbeitsumfeld für die Pflegekräfte verändert sich dadurch zusehends. Zudem steht ein Generationenwechsel an. Mittlerweile arbeiten bis zu vier Generationen zusammen – angefangen bei den Babyboomern, über die Generation X, Y bis hin zur Generation Z. Unterschiedliche Erwartungen, Haltungen und Einstellungen treffen daher im Arbeitsalltag aufeinander. Da braucht es eine gute Führungskraft, um diese zu vereinen und um somit eine Einrichtung erfolgreich leiten zu können.

 

Es folgten im Nachgang weitere Impulse von Matthias Beine, Cultus gGmbH aus Dresden, über den Aufbau einer Arbeitgebermarke. Gefolgt von Malte Wulbrand, Städtische Seniorenheime Krefeld, zum Thema „Der sektorenverbindende Gesamtversorgungsvertrag“. Weiter ging es mit Frank Zwinscher, BPA Sachsen, der anhand eines Best Practice Beispiels schilderte, wie wichtig gute Führung ist. Wie ein Pflegeheimbetreiber ein cooler und attraktiver Arbeitgeber sein kann, erläuterte Matthias Sachse vom ASB Landesverband Sachsen. Den Abschluss dieser Impuls-Runde machte die ehemalige Bundestagsabgeordnete von den Grünen Elisabeth Scharfenberg. Sie zählte auf, wie viele Gesetze es in den letzten Jahren in der Pflege gegeben hätte. „Aber Masse ist nicht Klasse“ so Scharfenberg. Die Unzufriedenheit unter den Pflegekräften wächst. Frust, Resignation Krankheit bis hin zur Berufsaufgabe machen sich breit. Das Image der Pflege lässt sich nicht verbessern, wenn man über die Pflege redet, sondern nur dann, wenn man mit der Pflege redet. Sie selbst hat auf Ihrem Portal eine Onlineumfrage unter Pflegekräften gemacht. Es gab von 3.687 Teilnehmern Rückmeldungen in Form von Verbesserungsvorschlägen und Anregungen wie u. a. mehr Geld, mehr Personal, mehr Mitsprache und bessere Arbeitsbedingungen. „Es braucht ein Pflegekräftestärkungsgesetz“ so hieß es von Elisabeth Scharfenberg und fragte in die Runde „Was ist uns gute Pflege wert?“ „Auch der Staat muss in die Pflege einzahlen“ schloss sie ihren Impulsvortrag ab. „Pflege kostet“ stimmte ihr Matthias Beine von der Cultus gGmbH zu.

 

Nach diesen vielfältigen Impulsreferaten fanden sich die Teilnehmer in sechs Gruppen zu sechs unterschiedlichen Workshop-Themen zusammen:

  • Wie wir Grenzen im Kopf und im Verständnis überwinden
  • Wie wir Traditionsbetriebe agil und wendig machen
  • Wie wir Mitarbeiter binden
  • Wandel und Umbruch: Was die Mitarbeiter jetzt brauchen
  • Wie der Imagewechsel gelingt
  • Wie wir die Einrichtungen ins Quartier öffnen

 

Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, jeweils 20 Minuten lang an zwei Workshopthemen zu arbeiten. Nach der Mittagspause wurden die Ergebnisse der einzelnen Workshops kurz präsentiert. Dieses Ergebnispapier „Lust auf Zukunft? Die Lobby für die Pflege stärken – Grenzen überwinden, Zukunft erfinden, sich verbünden. Aus Mitbewerbern werden Verbündete für eine gemeinsame Sache!“ enthält konkrete Thesen und wird nun an Herrn Dr. Weiler übergeben, damit sie in den Bundestag einfließen können. Es geht darum, im Schulterschluss die Zukunft der Pflegebranche weiter zu sichern – und das auf einer gesellschaftlichen Ebene. Es geht um die Verbesserung des Images und um eine deutlich verbesserte gesellschaftliche Anerkennung der professionell Pflegenden sowie der Arbeit, die in Pflegeheimen geleistet wird!

 

Die Veranstaltung schloss mit den Dankesworten von Herrn Prentkowski im Namen der WiBU Gruppe und der Karla Kämmer Beratung. Der WiBU-Vorstand wies dabei auf die Bedeutung der Pflege hin: „Die Pflegewirtschaft ist einer der größte Arbeitgeber Deutschlands. Allein hier bei den Wörlitzer Parkgesprächen wurden von Ihnen rund 23.000 Mitarbeiter in der Pflege vertreten. Sie können stolz darauf sein, selbstbewusst und stark!“

 

 

Copyright Fotos: Karla Kämmer Beratung/WiBU Gruppe

 


Anzeige: 1 - 1 von 1.
 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Monday, 12.11.18 13:13 Uhr

Minister Jens Spahn erhält Ergebnisse der Wörlitzer Parkgespräche

Am 6. November 2018 überreichte der Bundestagsabgeordnete Dr. h.c. Albert H. Weiler (CDU) gemeinsam mit der WiBU-Gruppe, vertreten durch André Prentkowski (Vorstand) und André Scholz (Prokurist), die Ergebnisse der Wörlitzer Parkgespräche an den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Deutschen Bundestag.

Der Bundesminister versicherte der WiBU-Gruppe, sich den darin formulierten Forderungen anzunehmen und eine baldige Rückmeldung an Herrn Dr. Weiler zu geben. Die Überbringer bedankten sich bei Jens Spahn für seine Offenheit und nutzten die Gelegenheit, um den Bundesminister zu den Parkgesprächen im nächsten Jahr persönlich einzuladen.

„Ich freue mich sehr, dass ich diesen persönlichen Austausch hier im Deutschen Bundestag ermöglichen konnte. Das Thema Pflege muss in unserer Gesellschaft noch stärker diskutiert werden. Deshalb leiste ich gern meinen Beitrag dazu und werde mich auch in Zukunft weiterhin für die Verbesserung der Pflege einsetzen“, kommentiert der Abgeordnete Weiler.

Unter dem Motto „Lust auf Zukunft – Wie kann das Image der Pflege in der Gesellschaft nachhaltig verbessert werden?“ werden die Initiatoren auch 2019 wieder Geschäftsführer und Vorstände der Pflegewirtschaft unterschiedlicher Trägergesellschaften zu einer weiteren Folge der Parkgespräche einladen. Die Ergebnisse der Veranstaltung sollen weiterführend dazu beitragen, dem hoch gesteckten Ziel der Veranstaltung näher zu kommen.

 
 

Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.


IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
25.03.2019
Jetzt neu bei WiBU ServicePlus: Das Online-Kundenportal macht Service, Prüf-und Wartungsintervalle jederzeit abrufbar

Wenn die Einrichtung und Ihre Medizinprodukte 365 Tage im Jahr gut funktionieren, geht es auch den Bewohnern gut – nach diesem Prinzip hat WiBU ServicePlus das ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


Xing
LinkedIn Logo