21.02.2018
Kategorie: CK Personalmangel, CK Personalkonzepte, MM Marktentwicklung
Christoph Hauke, Experte für Arbeitgeber-Attraktivität

Fachkräftemangel in der Pflege: Lohnt sich die Investition in eine Arbeitgeber-Marke?

Der Fachkräftemangel wird für immer mehr Unternehmen zum Geschäftsrisiko Nr. 1. Der Aufbau einer attraktiven und authentischen Arbeitgeber-Marke ist eine mögliche Strategie, um weiterhin ein erfolgreiches Business zu gewährleisten. Doch lohnt sich die Investition? 


Für die Gewinnung und Bindung von Pflege-Fachkräften ergreifen Unternehmen vielfältige Strategien und Maßnahmen: Ausweitung der Ausbildung, Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Flexibilisierung der Arbeitszeit, Gewinnung ausländischer Fachkräfte, Öffnung für Quereinsteiger, berufsbegleitende Qualifizierung, stärkere Digitalisierung oder eben der systematische Aufbau einer attraktiven und authentischen Arbeitgeber-Marke.

 

Eine attraktive Arbeiter-Marke soll die besonderen Vorteile des Unternehmens verdeutlichen und die Bekanntheit kontinuierlich steigern. Sie soll nachhaltig zu einer schnelleren Gewinnung qualifizierter Pflege-Fachkräfte und zu einer besseren Bindung von Talenten und Leistungsträgern führen. Gleichzeitig sollen dadurch geringere Personalbeschaffungskosten anfallen. Doch wie funktioniert der Aufbau einer Arbeitgeber-Marke und welche Aktivitäten sind damit verbunden?

 

Der Aufbau einer attraktiven und authentischen Arbeitgeber-Marke bedarf einer strukturierten Vorgehensweise, um die Ziele zu erreichen. Aus meiner Erfahrung empfiehlt sich dabei folgende Vorgehensweise:

 

  • Analyse der Bedarfe und Wünsche der Zielgruppe Pflege-Fachkräfte
  • Definition der eigenen Arbeitgeber-Stärken
  • Klare Differenzierung von Wettbewerbern
  • Erarbeitung einer eindeutigen Arbeitgeber-Positionierung
  • Generierung eines Arbeitgeber-Slogans
  • Kommunikative Umsetzung in Personalmarketing und Recruiting (Online / Offline)
  • Steuerung der Aktivitäten mit relevanten Kennzahlen.

 

Eine attraktive Arbeitgeber-Marke verspricht potenziellen Kandidaten auch einen professionellen Recruitung-Prozess. Dabei kommt es vor allem darauf an, positive Bewerber-Erlebnisse zu generieren und eine Beziehung mit Vertrauen und Verlässlichkeit aufzubauen, die auch durch eine eventuelle Absage nicht zerstört wird. Das Einstellungs-Interview ist für viele Pflege-Fachkräfte entscheidend. Hier zeigt sich, ob Führungskräfte die notwendigen Fähigkeiten haben, die Arbeitgeber-Marke erlebbar zu machen und Kandidaten zu begeistern. 

 

Für eine Investitionsentscheidung zum Aufbau einer Arbeitgeber-Marke stellt sich ergänzend die Frage: Make or buy? Sollen wir das Projekt selbst in die Hand nehmen oder sollen wir externe Experten beauftragen. Die Erfahrungen zeigen: Eine Durchführung in Eigenregie ist meist gut und günstig, aber oft ziemlich langsam. Eine Durchführung mit externen Experten ist oftmals gut und schnell, aber nicht unbedingt günstig. Viele Unternehmen entscheiden sich für eine Kombination bei Konzeption und Umsetzung einer Arbeitgeber-Marke.

Die Investitionen (Geld und Zeit) fallen je nach gewählter Vorgehensweise unterschiedlich hoch aus. Zu berücksichtigen sind vor allem Investitionen in:

 

  • Konzeption einer Arbeitgeber-Marke
  • Umsetzung in Personalmarketing und Recruiting
  • Optimierung des Recruiting-Prozesses
  • Training von Führungskräften
  • Externe Beratungs- und Service-Leistungen.


Der Aufbau einer Arbeitgeber-Marke lohnt sich nach meinen Erfahrungen allemal. Die Ergebnisse und Wirkungen sprechen für sich:

 

  • Reduzierung der Stellenbesetzungs-Zeiten um mehr als 50 %
  • Verringerung der Fluktuation um ca. 30 %
  • Senkung der Personalbeschaffungskosten um ca. 40 %
  • Nachhaltiger Dialog mit wechsel-interessierten Kandidaten.


Ein attraktiver Arbeitgeber zu sein ist also eine „Überlebensversicherung“ für ein weiterhin erfolgreiches Business. In einem zunehmenden Bewerbermarkt werden nur die Unternehmen Auszubildende, Fach- und Führungskräfte erfolgreich gewinnen und binden können, die ihre besonderen Vorteile detailliert kennen und wirkungsvoll kommunizieren. Für viele Unternehmen der Pflege-Branche ist daher der Aufbau einer attraktiven Arbeitgeber-Marke eine vorteilhafte und lohnende Strategie zur Vermeidung eines Fachkräftemangels. 

 

Christoph Hauke ist Experte für Arbeitgeber-Attraktivität und innovatives Recruiting - als Impulsgeber, Ratgeber, Macher, Mentor und Autor. Er positioniert Unternehmen als attraktive Arbeitgeber und sorgt für eine schnellere Gewinnung und bessere Bindung von Fach- und Führungskräften. www.christophhauke.de 

 

Tipp: Erleben Sie Christoph Hauke als Referent u. a. auf den Expertentagen der WIBU-Gruppe.

 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
15.03.2019
Personenzentrierter Führungsansatz und welchen Beitrag die Anthroposophie leisten kann

Neue Führung – Professionell. Inklusiv. Digital. Eigenverantwortlich – Personenzentrierter Führungsansatz und welchen Beitrag die Anthroposophie leisten ...


IM BLICKPUNKT
18.03.2019
Neue Online-Plattform zur Vermittlung von Pflegeberatern

In Deutschland gelten mehr als drei Millionen Menschen als pflegebedürftig. Diese Zahl wird in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Zudem werden ungefähr drei Viertel aller ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Neue Führung – Professionell. Inklusiv. Digital. Eigenverantwortlich – Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


Xing
LinkedIn Logo