21.01.2019
Kategorie: CK Personalmangel, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

Studie "Lösung des Ärztemangels auf dem Land"

In den nächsten 10 bis 12 Jahren fehlen bundesweit statistisch betrachtet etwa die Hälfte der Hausärzte für eine 1:1- Nachbesetzung. Das Land benötigt andere Versorgungsstrukturen: Die Einzelpraxis gilt zunehmend als Auslaufmodell. Die Zeiten des Hausarztes als Einzelkämpfer auf dem Lande sind größtenteils passé.

Die Gründung von Mehrbehandlerpraxen, welche ein Angestellt-Sein von Jungärzten ermöglichen nehmen rasant zu. Die Transformation der ambulant-ärztlichen Versorgung zeichnet sich bereits ab. 


Nur wenige, der in den Kommunen Verantwortung tragenden Akteure haben das notwendige Wissen wie dem Ärztemangel vor Ort zu begegnen ist. Bislang bestand auch kaum die Notwendigkeit, sich mit den Entwicklungen im Ärztemarkt, den Niederlassungs- und Praxisregularien oder z.B. mit dem Projektmanagement für die jeweils anstehende Transformation zu beschäftigen. Die vorliegende Grundlagendarstellung versucht, das aus unserer Sicht Wichtigste für Bürgermeister, kommunale Entscheider, Akteure des Gesundheitsmarktes und Investoren zusammenzutragen und in den jeweils notwendigen Kontext zu stellen.

 

Die Publikation "Lösung des Ärztemangels auf dem Land: Zahlen, Daten & Fakten 2. Auflage" von dostal und partner versucht in mehreren Schritten der recht unterschiedlichen und sich laufend weiterentwickelnden Situation gerecht zu werden. Dabei wird der Ärztemangel auf dem Lande durchaus auch als Chance für die jeweilige Kommune gesehen. Dafür werden den Verantwortlichen vor Ort Orientierungs- und Handlungshilfen für den Einstieg und und die Realisierung von Mehrbehandler-Praxen gegeben. 

 

Weitere Informationen zur Studie unter https://www.dostal-partner.de/?post_type=product

 

 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
13.02.2019
Ulrich Schartow, BFS Service GmbH

Wir gehen bis 2021 bundesweit allein in der stationären Pflege von einem Investitionsbedarf in Höhe von ca. 19 Milliarden Euro aus, sowohl für den Bestand als auch für den ...


IM BLICKPUNKT
18.02.2019
Asklepios bietet ab August duales Studium der Pflege an

„Die Akademisierung verbessert nicht nur die Pflege, sie erhöht auch die Attraktivität des Pflegeberufs, der heute ohnehin oft mit mehr Verantwortung, zahlreichen ...


NEUESTE BEITRÄGE
20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


Xing
LinkedIn Logo