Diesen Artikel können nur angemeldete Mitglieder lesen!



Sind Sie Mitglied, dann loggen sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Sind Sie kein Mitglied, können sie sich hier Anmelden.
MITGLIED WERDEN

Anzeige: 6 - 10 von 237.
 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Monday, 12.11.18 13:13 Uhr

Minister Jens Spahn erhält Ergebnisse der Wörlitzer Parkgespräche

Am 6. November 2018 überreichte der Bundestagsabgeordnete Dr. h.c. Albert H. Weiler (CDU) gemeinsam mit der WiBU-Gruppe, vertreten durch André Prentkowski (Vorstand) und André Scholz (Prokurist), die Ergebnisse der Wörlitzer Parkgespräche an den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Deutschen Bundestag.

Der Bundesminister versicherte der WiBU-Gruppe, sich den darin formulierten Forderungen anzunehmen und eine baldige Rückmeldung an Herrn Dr. Weiler zu geben. Die Überbringer bedankten sich bei Jens Spahn für seine Offenheit und nutzten die Gelegenheit, um den Bundesminister zu den Parkgesprächen im nächsten Jahr persönlich einzuladen.

„Ich freue mich sehr, dass ich diesen persönlichen Austausch hier im Deutschen Bundestag ermöglichen konnte. Das Thema Pflege muss in unserer Gesellschaft noch stärker diskutiert werden. Deshalb leiste ich gern meinen Beitrag dazu und werde mich auch in Zukunft weiterhin für die Verbesserung der Pflege einsetzen“, kommentiert der Abgeordnete Weiler.

Unter dem Motto „Lust auf Zukunft – Wie kann das Image der Pflege in der Gesellschaft nachhaltig verbessert werden?“ werden die Initiatoren auch 2019 wieder Geschäftsführer und Vorstände der Pflegewirtschaft unterschiedlicher Trägergesellschaften zu einer weiteren Folge der Parkgespräche einladen. Die Ergebnisse der Veranstaltung sollen weiterführend dazu beitragen, dem hoch gesteckten Ziel der Veranstaltung näher zu kommen.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Thursday, 18.10.18 10:35 Uhr

Töchter & Söhne wird mit dem vdek Zukunftspreis geehrt

Das Berliner Unternehmen Töchter & Söhne wurde mit dem 1. Preis des vdek-Zukunftspreises geehrt. Unter dem Titel “vernetzt und mobil - mit digitalen Helfern die Versorgung stärken” hatte der vdek richtungsweisende Projekte gesucht. Das Berliner Unternehmen konnte die Jury mit seinen Online-Schulungen für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende überzeugen.

Wenn ein Pflegefall eintritt sind es meist Familienangehörige oder Bekannte, die die Pflege übernehmen. Eine Aufgabe, die sehr oft mit großem Engagement und hohen Belastungen verbunden ist. Gleichzeitig sind Informationen zur Pflege nur schwer verfügbar und schwer verständlich. Ziel der Online-Pflegekurse von Töchter & Söhne ist es, Angehörige und Ehrenamtliche auf die Pflege im häuslichen Umfeld vorzubereiten und Unterstützung für den Pflege-Alltag zu schaffen. Ein weiteres Ziel ist, dass der Pflegebedürftige so lange wie möglich im eigenen Haushalt ein selbstbestimmtes und wertgeschätztes Leben führen kann.

Die interaktiven Online-Kurse nutzen die Möglichkeit der Digitalisierung und bieten eine schnelle und jederzeit verfügbare Hilfestellung. Zertifizierte Pflegeberater begleiten die Kursteilnehmer über die Kursdauer von 6 Monaten und beantworten diesen individuelle Fragen. Eine Evaluation der Online-Pflegekurse durch die Hochschule Bremen (University of Applied Sciences) dient der Qualitätssicherung sowie der Weiterentwicklung des Angebots.

Die Online-Schulungen von Töchter & Söhne erfüllen alle Anforderungen des § 45 SGB XI. Die Kursgebühren für das wissenschaftlich evaluierte Angebot werden von Kranken- und Pflegekassen übernommen.

Der vdek-Zukunftspreis wurde am 17. Oktober 2018 in Berlin verliehen. Mit dem vdek-Zukunftspreis würdigen die Ersatzkassen seit dem Jahr 2010 Projekte, Ideen und Best-Practice-Konzepte, die zur Verbesserung der Versorgung, insbesondere vor dem Hintergrund einer älter werdenden Gesellschaft, beitragen.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Friday, 21.09.18 11:45 Uhr

FEIERLICHE PREISVERLEIHUNG

Christoph Lohfert Stiftung vergibt Lohfert-Preis 2018
Verbesserung der (Patienten-)Sicherheitskultur: In Anwesenheit der Schirmherrin, der Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, überreichte der Stiftungsvorsitzende Prof. Dr. Dr. med. Kai Zacharowski gestern feierlich den mit 20.000 Euro dotierten Lohfert-Preis 2018. Ausgezeichnet wurde das Projekt „AHOI-Patient im Boot“ unter der Leitung von Prof. Dr. med. habil. Nils-Olaf Hübner, M.Sc. vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universitätsmedizin Greifswald. Die Preisverleihung fand im Rahmen des 14. Hamburger Gesundheitswirtschaftskongresses statt.

Aktive Einbeziehung der Patienten und Angehörige im Fokus
Prof. Dr. med. habil. Nils-Olaf Hübner nahm den Preis auch stellvertretend für das gesamte Team um „AHOI-Patient im Boot“ entgegen. Das ausgezeichnete Projekt will das Hygieneverhalten in Krankenhaus, Pflegeeinrichtung und Arztpraxis verbessern. Zielten bisherige Maßnahmen vor allem auf das Hygieneverhalten des medizinischen und Pflegepersonals ab, ist das Besondere dieses Projekts die aktive Einbeziehung und Befähigung der Patienten und Pflegebedürftigen sowie ihrer Angehörigen.

Über den Lohfert-Preis
Der Lohfert-Preis 2018 war zum Thema „Kulturwandel im Krankenhaus: Multidimensionale Konzepte zur Verbesserung der (Patienten-)Sicherheitskultur“ ausgeschrieben. Wie in den vergangenen Jahren sollten Projekte im Fokus stehen, die in diesem Sinn messbare Qualität am Patienten zeigen und umsetzen.
Die Christoph Lohfert Stiftung prämiert und fördert mit dem Lohfert-Preis praxiserprobte und nachhaltige Konzepte, die den stationären Patienten im Krankenhaus, seine Bedürfnisse und Interessen in den Mittelpunkt stellen.

Thema des Lohfert-Preises 2019
Der Lohfert-Preis 2019 steht unter dem Titel: „Mehr Zeit für den Patienten - digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege“. Bewerbungen für den Lohfert-Preis 2019 können ab Mitte Oktober unter www.christophlohfert-stiftung.de eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 28. Februar 2019.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Sunday, 16.09.18 15:21 Uhr

„Endlich Freitag im Ersten": Drehstart für eine weitere Folge der ARD-Degeto-Reihe „Praxis mit Meerblick" mit Tanja Wedhorn



„Endlich Freitag im Ersten": Drehstart für eine weitere Folge der ARD-Degeto-Reihe „Praxis mit Meerblick" mit Tanja Wedhorn

Auf Rügen fiel erneut die Klappe für „Praxis mit Meerblick": Die erfolgreiche Reihe mit Tanja Wedhorn in der Hauptrolle wird für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten" produziert und geht mit Folge 6 „Auf zu neuen Ufern" (AT) in die nächste Runde. Der schwere Schicksalsschlag macht Nora Kaminski noch immer zu schaffen, nur langsam kehrt wieder Normalität bei der Ärztin ein. Und auch die Übernahme der Praxis von Dr. Freese gestaltet sich schwerer als gedacht ...

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Thursday, 30.08.18 10:38 Uhr

Die „Rentnercops" nehmen ihre Verbrecherjagd in Köln wieder auf
16 neue Folgen ab 5. September 2018,
immer mittwochs um 18:50 Uhr

In ihrem ersten neuen Fall „Dumm gelaufen" ermitteln Günter (Wolfgang Winkler) und Edwin (Tilo Prückner), der nach seinem Herzinfarkt zwar auf dem Weg der Besserung ist, aber sich noch immer im Krankenhaus langweilen muss, gegen Fabian Riem (Daniel Drewes). Dieser hat versehentlich seine Ehefrau erschlagen, weil er sie für einen Einbrecher hielt. Edwins Instinkt aber sagt ihm, dass hier etwas nicht stimmt. Heimlich ermittelt er mit Unterstützung von Hui (Aaron Lee) und Dr. Schmidt (Helene Grass) vom Krankenbett aus. Dann wird eine zweite Leiche gefunden: der Einbrecher, der schon seit Wochen die Wohngegend von Fabian Riem unsicher gemacht hat. Was hat dessen Tod mit dem ersten Todesfall zu tun?
Sie sind wieder da, die beiden Kommissare Edwin (Tilo Prückner) und Günter (Wolfgang Winkler), die schon längst ihren wohlverdienten Ruhestand genießen könnten. Stattdessen erscheinen sie jeden Tag pünktlich zum Dienst. Irgendjemand muss den Job ja machen. Allein die ehrgeizige Dezernatsleiterin Vicky Adam (Katja Danowski), der gewitzte, mit allen modernen Ermittlungsmethoden und der Digitalisierung vertraute Kommissaranwärter Hui Ko (Aaron Le) halten neben den beiden dickköpfigen, besserwisserischen und beratungsresistenten Rentnercops die Stellung im Kampf gegen das Verbrechen in der Domstadt.

 
 

Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.


IM INTERVIEW
17.06.2019
Roman Streit, ETH Zürich

Eine Herausforderung besteht darin, dass die Wohnbaugenossenschaften über große Bestände der Zwischen- und Nachkriegszeit verfügen, welche vielfach eine eher niedrige bauliche ...


IM BLICKPUNKT
19.06.2019
Gemeinsam stark für gute Pflege: Pflegekammerkonferenz

Um sich aktiv an pflege- und gesundheitspolitischen Diskussionen auf Bundesebene zu beteiligen, haben die drei bestehenden Landespflegekammern Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und ...


NEUESTE BEITRÄGE
13.06.2019
„CocoonLiving“: Wie gekonntes Marketing den Neubau und die LebensRäume Hoyerswerda beflügelt

Hoyerswerda in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Die Stadt erlebt durch den Braun- kohleabbau ihre neuzeitliche Blüte, die Zahl der Einwohner erreicht 1981 ...


04.06.2019
Einfach Zuhause. Das Konzept Pflegeheim neu erfunden.

„Zuhause bei Vilente, Vilente bei Ihnen Zuhause“ ist die Vision von Vilente, und genau diese Vision war die Grundlage für diesen Entwurf für 133 Wohnungen für ...


24.05.2019
„Das psychologische Konzept der Privatheit und damit auch das Vorhandensein von Rückzugsmöglichkeiten ist in allen Arbeitsbereichen essenziell.“

M. Sc. Noemi Martin ist Gruppenleiterin Psychoakustik und kognitive Ergonomie, Abteilung Akustik, am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart.    Jede Art ...


07.05.2019
Wischmopps und Themenzimmer: Leasing ist auf dem Vormarsch

Die Vorteile des gewerblichen Leasings haben sich noch nicht überall herumgesprochen. Denn viele Betreiber fragen zuerst bei ihrer Hausbank nach einem Darlehen. Alternative ...


24.04.2019
18 „Neue“ starten in die Pflege: APD legt bei Azubis um 16 Prozent zu!

„United Nations of APD“ Die neuen Auszubildenden machen in ihrer Vielfalt die „United Nations of APD“, wo schon heute mehr als 15 verschiedene Sprachen gesprochen ...


Xing
LinkedIn Logo