07.06.2018
Kategorie: PG Ministerien, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

Bessere Pflege in Deutschland

BMBF stärkt Transfer neuer Technologien in die Pflege / Karliczek: "Menschliche Zuwendung und technologische Innovationen vereinen" 

Mit dem Cluster "Zukunft der Pflege" verstärkt das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF die Anwendung neuer Technologien in der Pflege. Zentraler Aspekt ist dabei der Transfer von neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft in den Pflegealltag. Die Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis ist dafür die Grundlage. Auf der 1. Clusterkonferenz "Zukunft der Pflege" treffen sich vom 4. bis 6. Juni 2018 über 200 Akteure in Oldenburg, um sich über den Entwicklungsstand neuer Technologien und ihre Anwendungsmöglichkeiten zu informieren und auszutauschen. 


Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sagte anlässlich der Konferenz: "Wir können menschliche Zuwendung und technologische Innovationen vereinen. Gerade in der Pflege sehen wir ein großes Potenzial, um mit innovativer Technik das Leben der Menschen zu verbessern - dies gilt für die Pflegebedürftigen ebenso wie für die Pflegenden. Pflegefachkräfte und pflegende Angehörige werden entlastet und die Lebensqualität von pflegebedürftigen Menschen wird verbessert."

 

In den letzten Jahren wurden viele innovative Technologien entwickelt, die insbesondere in der Pflege Verbesserungen bewirken können und auf der Konferenz vorgestellt werden. In einer real nachgebildeten 2- Zimmer- Wohnung können alltagstaugliche Pflegeinnovationen, wie eine intelligente Medikamentenbox oder sensorische Sturzerkennung, ausprobiert werden. Zudem wird ein neu entwickelter Roboterarm vorgeführt, der als "dritte Hand" Pflegekräfte bei schwierigen Tätigkeiten unterstützt. Daneben wird ein virtuelles Pflegezimmer präsentiert, das mittels Virtual Reality Brillen erlebbar und für die Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften genutzt werden kann.

 

Die 1. Clusterkonferenz findet im OFFIS - Institut für Informatik in Oldenburg statt. Dort präsentieren sich auch die vier Anfang 2018 in Freiburg, Nürnberg, Berlin und Hannover neu etablierten Pflegepraxiszentren. Das BMBF wird mit weiteren Konferenzen  den Dialog zwischen allen in der Pflege Beteiligten verstärken und so den Transfer und Austausch über den Einsatz von Pflegetechnologien beschleunigen.

 

Mehr Informationen:

https://srvg03.offis.uni-oldenburg.de/piz/clusterkonferenz/

https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/projekte/pizhttps://www.bmbf.de/de/pflege-erleichtern-5479.html

https://www.bmbf.de/de/pflege-erleichtern-5479.html 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
18.01.2019
Jens Nagel, Hemsö

Wir werden ganz klar stärker in weitere Assetklassen der sozialen Infrastruktur investieren. Außerdem steht die Modernisierung von Bestandsobjekten im Mittelpunkt. Des Weiteren ...


IM BLICKPUNKT
21.01.2019
Studie "Lösung des Ärztemangels auf dem Land"

Nur wenige, der in den Kommunen Verantwortung tragenden Akteure haben das notwendige Wissen wie dem Ärztemangel vor Ort zu begegnen ist. Bislang bestand auch kaum die ...


NEUESTE BEITRÄGE
22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


12.12.2018
Multitalent Ruhesessel: Geborgenheit, Ruhe, Entlastung und Teilhabe

Ausruhen, Entspannen, Fernsehen, Lesen, Gemeinsamkeit genießen – die Einsatzzwecke für bequeme Ruhesessel sind in Senioren – und Pflegeeinrichtungen genau so vielfältig wie ...


23.11.2018
Digitalisierung – das Hype-Thema der Stunde

In seinem Grußwort machte Dr. Heiner Garg, Sozialminister in Schleswig-Holstein, deutlich, was es für einen erfolgreichen digitalen Wandel in den nächsten Jahren brauchen wird ...


15.11.2018
„Der Markt braucht eine regionale Versorgung sowie Spezialangebote.“

Wie nehmen Sie den deutschen Pflegemarkt heute aus Ihrer Position heraus wahr?   Dr. Christian Kleikamp: Aus meiner Sicht zeigt sich der Pflegemarkt mit dem Willen, positiv ...


Xing
LinkedIn Logo