22.11.2018
Kategorie: PG Ministerien, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

Zum Stand der Weiterentwicklung des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung

Gemeinsame Presseerklärung der Senatskanzlei - Wissenschaft und Forschung und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung:

In seiner Sitzung am 14. November 2018 hat sich der Aufsichtsrat des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIG) mit dem Stand der Weiterentwicklung des BIG befasst. 


Der Bund und das Land Berlin streben gemeinsam eine Integration des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIG) in die Charité-Universitätsmedizin Berlin (Charité) als dritte Säule neben Fakultät und Klinikum an und verhandeln zurzeit eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung. Damit werden die Rahmenbedingungen geschaffen, um die wissenschaftliche Mission des BIG deutlich effektiver erfüllen zu können.

 

Einhergehend mit der wissenschaftlichen Integration des BIG in die Charité sollen seine wirtschaftliche Autonomie und die Transparenz der Bundesförderung sichergestellt werden. Es wird gemeinsame Aufgabe von BIG und Charité sein, stringente und abgestimmte Strategien für die translationale Medizin zu entwickeln und schlagkräftig umzusetzen. Der Bund und das Land Berlin arbeiten zielstrebig an einer Einigung über die Verwaltungsvereinbarung.

 

Dazu erklärt der Aufsichtsratsvorsitzende, Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung: "Exzellenz, bundesweite Sichtbarkeit und Relevanz müssen auch rechtlich sichergestellt werden. Hierzu stehen Bund und Land Berlin im intensiven Gespräch. Wir wollen die Verhandlungen zügig voranbringen."

 

Steffen Krach, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin, erklärt: "Wir sind uns einig, dass die Integration des BIG in die Charité künftig die bestmögliche Grundlage für seine erfolgreiche Arbeit bietet. Ich freue mich, dass wir heute den Aufsichtsrat über den Stand der Verhandlungen informieren konnten. Nun geht es darum, die konstruktiven und vertrauensvollen Verhandlungen fortzusetzen und die gemeinsame Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Land Berlin schnell zügig zu finalisieren." 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
05.07.2019
Axel Köpsell, PrymPark

Die Grundidee kommt aus Dänemark. Familien entwickelten dort die ersten Wohnprojekte. „Ein ausgeprägtes Gemeinwesen macht zufrieden“ – das war anfänglich der Antrieb ...


IM BLICKPUNKT
10.07.2019
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek betonte: „Forschung und Gesundheitsversorgung sollen noch stärker ineinandergreifen. Das ist ein zentrales Ziel des Rahmenprogramms ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.07.2019
Geht das? Mit Pflege Profit machen

Jetzt fürchtet auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu hohe Gewinne mit Pflegeheimen. „Ein kapitalmarktgetriebenes Fokussieren auf zweistellige Renditeerwartungen ist ...


09.07.2019
Pflegenotstand: Wenn das Wasser bis zum Halse steht

Düstere Aussichten: Doppelt so viele Erwerbstätige wie heute müssten bis 2035 in der Langzeitpflege arbeiten, um die derzeitigen Betreuungsrelationen zu gewährleisten. „Wenn ...


27.06.2019
Cocooning bis Kodokushi

Gemütlichkeit ist Trumpf Abgeschiedenheit und Rückzug haben etwas Heilsames. Wer nach Zeiten intensiver Geschäftigkeit dem Rhythmus der Großstadt, der Firma, der ...


13.06.2019
„CocoonLiving“: Wie gekonntes Marketing den Neubau und die LebensRäume Hoyerswerda beflügelt

Hoyerswerda in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Die Stadt erlebt durch den Braun- kohleabbau ihre neuzeitliche Blüte, die Zahl der Einwohner erreicht 1981 ...


04.06.2019
Einfach Zuhause. Das Konzept Pflegeheim neu erfunden.

„Zuhause bei Vilente, Vilente bei Ihnen Zuhause“ ist die Vision von Vilente, und genau diese Vision war die Grundlage für diesen Entwurf für 133 Wohnungen für ...


Xing
LinkedIn Logo