Dr. phil. Marion Bär, Gerontologin am Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 

 

Studium der Musiktherapie und der Gerontologie in Heidelberg

2001 bis 2011 wissenschaftliche Tätigkeit an der Universität Heidelberg; Durchführung verschiedener Forschungsprojekte zur Förderung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz, u. a. Projekt DEMIAN (DEmenzkranke Menschen in individuell bedeutsamen AlltagssituationeN). Mitarbeit im Projekt H.I.L.DE. (Heidelberger Instrument zur Lebensqualität Demenzkranker). Promotion zum Thema Alzheimerdemenz und Sinnerfahrung.

Seit Herbst 2011 im Kompetenzzentrum Alter am Institut für Gerontologie verantwortlich für den Bereich Demenz – Beratung für Organisationen. Daneben freiberuflich tätig als Trainerin und Prozessberaterin.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Sinnsuche und Sinnerfahrung in Grenzsituationen des hohen Alters
  • Verbindung von anthropologisch-ethischen Grundlagen und praktischen Umsetzungsfragen in der Pflege und Begleitung hochaltriger, demenzerkrankter und sterbender Menschen
  • Förderung von Transferprozessen zwischen Wissenschaft und Anwendungspraxis
  • Förderung organisationaler Rahmenbedingungen einer guten Pflege von Menschen mit Demenz

 

Autorin der Bücher Sinn erleben im Angesicht der Alzheimerdemenz. Ein anthropologischer Bezugsrahmen (Tectum, 2010), sowie Demenzkranke Menschen im Pflegeheim besser begleiten – Arbeitshilfe für die Entwicklung und Umsetzung von Pflege- und Betreuungskonzepten (Schlütersche, 2010, 3. Aufl.)

 

marion.baer(at)caretrialog.de

 

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...