Mathias Knigge, Designbüro grauwert in Hamburg

 

Seit über zehn Jahren beschäftigt sich Mathias Knigge mit den Bedürfnissen älterer Nutzer und unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung generationenüber- greifender Lösungen im Sinne des „Universal Design“.

Der 40-Jährige studierte Maschinenbau an der TU Berlin und Produktdesign an der Universität der Künste. Nach seinem Studium arbeitete der diplomierte Ingenieur und Designer fünf Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „sentha“ (seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag).

Das interdisziplinäre Projekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. 2004 gründet Knigge das Beratungs- und Designbüro „grauwert“ in Hamburg-Altona. Das Büro für „demografiefeste Produkte und Dienstleistungen“ berät Unternehmen bei der Produktentwicklung, führt Produkttests mit älteren Nutzern durch und unterstützt Kunden bei der Entwicklung von Lösungen im Sinne des „Universal Design“, die für eine breite Zielgruppe nützlich sind..

 

mathias.knigge(at)caretrialog.de

 

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...