Dr. Klaus Wingenfeld: „Wenn versäumt wird, gute fachliche Konzepte zu entwickeln, können sich die Impulse aus dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff nicht entfalten.“

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 16.02.2016

Das Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW) wurde 1995 gegründet mit dem Ziel, den Ausbau von Pflegewissenschaft und -forschung auf universitärer Ebene voranzutreiben. Das IPW ist ein An-Institut der Universität Bielefeld und wird vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW finanziell gefördert. Träger ist die Gesellschaft zur Förderung der Pflegewissenschaft NRW e.V. (GFP). 

 

WEITER


Kategorie: PG Gesellschaft, PG Ministerien, PA Interviews, PG Grundlagen
Schlagworte:

Karl-Josef Laumann: „Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff ist endlich Schluss mit der viel zu starren, fast ausschließlich körper- und defizitorientierten Betrachtung von Pflegebedürftigkeit.“

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 04.02.2016

Karl-Josef Laumann wurde am 11. Juli 1957 in Riesenbeck geboren, ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Karl-Josef Laumann war von 1990 bis 2005 Abgeordneter des Deutschen Bundestages, wo er sich insbesondere in sozialpolitischen Themen engagierte. Seit 2004 ist er Mitglied des Präsidiums der CDU und seit 2005 Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).

Von 2005 bis 2014 gehörte er dem Landtag Nordrhein-Westfalen an. Von 2005 bis 2010 war er in NRW Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, von 2010 bis 2013 Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion NRW. Seit 2014 ist Karl-Josef Laumann Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium für Gesundheit sowie Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege.

 

WEITER


Kategorie: PA Interviews, PG Gesellschaft, PG Ministerien, PG Grundlagen
Schlagworte:

BMBF erforscht präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 25.01.2016

Das BMBF möchte mit einem neuen Förderschwerpunk „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ unter anderem mit Unterstützung von smarten Technologien Konzepte und Modelle des zukunftsfähigen Arbeits- und Gesundheitsschutzes entwickeln. Damit soll der Grundstein für die Stärkung der Vitalität, Kreativität und Innovationsfähigkeit der Beschäftigten in zahlreichen Unternehmen und Einrichtungen gelegt werden. Gleichzeitig gelingt es damit, Unternehmen und anderen Institutionen ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihren Standortvorteil zu sichern und zu erhöhen. 

WEITER


Kategorie: CK Personalkonzepte, PG Ministerien, PA Blickpunkt, CK Berufsgesundheit
Schlagworte:

ASB befürchtet Verstärkung des Fachkräftemangels in der Pflege

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 30.12.2015

Der ASB begrüßt grundsätzlich die geplante Einführung einer generalistischen Pflegeausbildung. "Die neue Ausbildung bereitet auf den Einsatz in allen Bereichen der Pflege vor", erklärt ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch. "Allerdings muss es eine Angleichung der Gehälter geben. Nur so kann die Reform der Pflegeberufe nachhaltig gegen den Fachkräftemangel in der Altenpflege wirken." 

WEITER


Kategorie: CK Personalmangel, MM Marktentwicklung, PG Ministerien, PA Blickpunkt
Schlagworte:

Neues Gesetz ist für WG-Anbieter „ein Buch mit sieben Siegeln“

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 11.12.2015

WIG - Wohnen in Gemeinschaft: Fachtagung kritisiert Rechtsunsicherheit bei Finanzierung von sozialer Betreuung – Zukunftspreis 2016 angekündigt

Ambulant betreute Wohngemeinschaften müssen in NRW zur Regelversorgung werden, fordert der Fachverband „WIG – Wohnen in Gemeinschaft“, in dem sich Begleiter von mehr als 100 Wohngemeinschaften in NRW zusammengeschlossen haben. Die Verabschiedung des neuen Wohn-Teilhabe-Gesetzes in NRW, an der der Fachverband intensiv mitgewirkt habe, sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen, so Verbandschef Claudius Hasenau auf der Fachtagung des Vereins im November in Gelsenkirchen. Claudius Hasenau: „Trotz aller Fortschritte bleibt für uns viel zu tun. Bei der Finanzierung sozialer Betreuungsleistungen in den Wohngemeinschaften bestehen nach wie vor große Unsicherheiten.“ Abhilfe schaffen könne hier nur ein Landesrahmenvertrag für NRW, so Hasenau. 

WEITER


Kategorie: WP Wohnformen, PG Grundlagen, PG Ministerien, PA Blickpunkt
Schlagworte:

Weitere Palliativpflaster für die Pflege: Kommentar zum neuen Hospiz- und Palliativgesetz (HPG)

von Experte Prof. Dr. Jochen Becker-Ebel, MediAcion am 25.11.2015

Weitere Bereiche der Palliativversorgung werden mit dem HPG angegangen:

  • SAPV in Kombination mit AAPV in Flächenlandkreisen
  • Zukünftiger Ausbau der Allgemeinen Stationären Palliativversorgung ASPV
  • Mehr ärztliche Präsenz zur Behandlung und Palliativberatung in Pflegeheimen
  • Frühzeitige Beratungen zu Palliativversorgungs-Möglichkeiten durch Pflegestützpunkte und in Pflegeheimen
  • Hospizdiensteinsätze vermehrt in Pflegeheimen und nun auch in Krankenhäusern und Ausweitung der Hospizdienst-Finanzierung auf Sachkosten
  • Deutliche Finanzierungssteigerung für Hospize und Absenkung des Hospiz-Eigenbeitrags
WEITER


Kategorie: PG ETHIK, PG Grundlagen, PG Ministerien, PG Gesellschaft
Schlagworte:

Maria Michalk (CDU): „Eine umfassende Dispositionsfreiheit über sein eigenes Leben lehne ich ab. Wir sind trotz unserer Individualität ein Teil eines Ganzen.“

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 19.11.2015

Maria Michalk MdB (Jahrgang 1949) lernte den Beruf der Industriekauffrau und absolvierte anschließend ein Ökonomiestudium. 1990 war sie Volkskammerabgeordnete und von 1990-1994 sowie seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU). Frau Michalk ist Mitglied im Bundestagsausschuss für Gesundheit und gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Zudem ist sie stellvertretendes Mitglied in den Bundestagsausschüssen für Arbeit und Sozialeshttp://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/a11/index.jsp und für Kultur und Medienhttp://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/a22/index.jsp. Und sie ist Vorsitzende des Rates für sorbische Angelegenheiten und Landesvorsitzende von donum vitae in Sachsen.

 

WEITER


Kategorie: PG ETHIK, PA Interviews, PG Ministerien, PG Gesellschaft
Schlagworte:

IM INTERVIEW
18.01.2019
Jens Nagel, Hemsö

Wir werden ganz klar stärker in weitere Assetklassen der sozialen Infrastruktur investieren. Außerdem steht die Modernisierung von Bestandsobjekten im Mittelpunkt. Des Weiteren ...


IM BLICKPUNKT
21.01.2019
Studie "Lösung des Ärztemangels auf dem Land"

Nur wenige, der in den Kommunen Verantwortung tragenden Akteure haben das notwendige Wissen wie dem Ärztemangel vor Ort zu begegnen ist. Bislang bestand auch kaum die ...


NEUESTE BEITRÄGE
22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


12.12.2018
Multitalent Ruhesessel: Geborgenheit, Ruhe, Entlastung und Teilhabe

Ausruhen, Entspannen, Fernsehen, Lesen, Gemeinsamkeit genießen – die Einsatzzwecke für bequeme Ruhesessel sind in Senioren – und Pflegeeinrichtungen genau so vielfältig wie ...


23.11.2018
Digitalisierung – das Hype-Thema der Stunde

In seinem Grußwort machte Dr. Heiner Garg, Sozialminister in Schleswig-Holstein, deutlich, was es für einen erfolgreichen digitalen Wandel in den nächsten Jahren brauchen wird ...


15.11.2018
„Der Markt braucht eine regionale Versorgung sowie Spezialangebote.“

Wie nehmen Sie den deutschen Pflegemarkt heute aus Ihrer Position heraus wahr?   Dr. Christian Kleikamp: Aus meiner Sicht zeigt sich der Pflegemarkt mit dem Willen, positiv ...


Xing
LinkedIn Logo