Dr. Sabine Eichberg, Akademische Rätin am Institut für Bewegungs- und Sportgerontologie der Deutschen Sporthochschule Köln

 

1998 schloß Frau Dr. Eichberg ihr Studium (Sport/Sportwissenschaft) an der Universität Heidelberg ab und promovierte 2002 zum Thema „Sportliche Aktivität, Fitness und Gesundheit im Lebenslauf – Grundlagen für Prävention und Gesundheitsförderung aus der Sicht der Sportwissenschaft“.

Von 1998 – 2002 war sie als Projektassistentin in der Abteilung für Entwicklungsforschung am Deutschen Zentrum für Altersforschung (DZFA) in Heidelberg an. Bis 2003 war sie dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt.

2004 wechselte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Institut für Bewegungs- und Sportgerontologie an der Deutschen Sporthochschule Köln. Seit 2010 ist sie dort Akademische Rätin.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind:

  • Sport und Gesundheit

  • Sporttherapie
  • Altersspezifische Erhebungsmethoden

  • Sturzprophylaxe

  • Training und kognitive Leistungen

  • Bewegung und Sport für Ältere, Hochaltrige und demenziell Erkrankte

 

sabine.eichberg(at)caretrialog.de

 

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...