„Wir sind besessen von Wacken – haben das durchgezogen und durchgehalten. Das ist unser Erfolgsmodell"

von Gitta Schröder, CareTRIALOG Redaktion am 14.07.2017

Holger Hübner, CEO von ‚ICS Network – All you need is Metal’ und zusammen mit Thomas Jensen Kopf des Festivals W:O:A (3. – 5. August 2017)  

WEITER


Kategorie: MM Demografie, PA Interviews, PG Gesellschaft
Schlagworte:

Wird die Altenpflege abgeschafft?

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 23.06.2017

Bereits am 13. Januar 2016 haben Gesundheitsminister Gröhe (CDU) und Familienministerin Schwesig (SPD) einen gemeinsamen Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeberufe ins Kabinett eingebracht. Seither wird darüber gestritten, ob gleichzeitig mit der Reform das Schulgeld abgeschafft und eine umlagefinanzierte Ausbildung eingeführt werden soll. Ferner besteht Uneinigkeit darüber, ob zukünftig Altenpfleger, Krankenpfleger und Kinderkrankenpfleger zwei oder drei Jahre gemeinsam ausgebildet werden sollen.

 

WEITER


Kategorie: MM Marktentwicklung, WP Pflegekonzepte, MM Demografie
Schlagworte:

Dietmar Hopp, Unternehmer: „Um bis ins hohe Alter fit und aktiv zu bleiben und um sich als wertvoller Teil einer Gesellschaft zu fühlen, sind zwei Säulen im Leben wichtig – Bewegung und Kontakt zu Menschen jeden Alters.“

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 16.06.2017

Dietmar Hopp, Unternehmer und Stifter, wurde 1940 in Heidelberg geboren. 1959 legte er sein Abitur in Sinsheim ab und leistete 1960 seinen Wehrdienst. Von 1960 an studierte er an der Uni Karlsruhe (TU) Nachrichtentechnik (Informatik). 1965 schloss er sein Studium als Diplom-Ingenieur ab. Seine Karriere begann Anfang 1966 als Systemberater bei IBM in Mannheim. Gemeinsam mit vier ehemaligen IBM Kollegen, gründete Dietmar Hopp die Firma Systemanalyse und Programmentwicklung, die heutige SAP SE. 1988 erfolgte der Börsengang von SAP. Dietmar Hopp wurde im Oktober desselben Jahres Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Seine Verantwortungsbereiche umfassten Entwicklung und Vertrieb, Beratung auf nationaler und internationaler Ebene, Verwaltung sowie Öffentlichkeitsarbeit und Presse. Ab 1977 war er gemeinsam mit Hasso Plattner Vorstandssprecher der SAP. Zuletzt war er von 1988 bis zu seinem Austritt im Mai 2005 als Aufsichtsratsmitglied der SAP tätig. Von 1998 bis 2003 war er Vorsitzender des Aufsichtsrates. 1995 gründete Dietmar Hopp die gemeinnützige Dietmar Hopp Stiftung. Sie hat heute rund 550 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke mit Schwerpunkt in den Bereichen Jugendsport, Medizin, Soziales und Bildung – überwiegend in der Metropolregion Rhein-Neckar – ausgeschüttet (Stand: Januar 2017). Seit seinem Rückzug aus dem Tagesgeschäft der SAP ist Dietmar Hopp zudem als Investor, insbesondere in der Biotech-Branche, tätig. Dietmar Hopp, verheiratet und Vater zweier Söhne, ist passionierter Sportler. Während Hopp früher aktiver Fußballer und Tennisspieler war, begeistert er sich heute vor allem für den Golfsport. 1997 gründete er den Golfclub St. Leon Rot, dessen Präsident er seither ist. Hopp unterstützt darüber hinaus die TSG 1899 Hoffenheim, für die er in seiner Jugend selbst spielte. Sein Engagement seit 1990 ermöglichte dem Verein den Aufstieg aus der Kreisliga A in die 1. Fußball-Bundesliga. Weitere Informationen unter http://dietmar-hopp-stiftung.de/.

 

WEITER


Kategorie: MM Marktentwicklung, MM Demografie, PG Gesellschaft, PA Interviews
Schlagworte:

Michael Kessler: „Aber wenn die Party auf Hochtouren läuft, denken viele nur an sich.“

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 06.06.2017

Mit den Zeiten ändern sich Sitten, Lebensgefühle und -standards. Auch 2017 lud Musterfamilie Müller mit Vater, Mutter und zwei Kindern wieder zum Epochenvergleich ins „ZDF-Jahrhunderthaus“ ein. Die drei Etagen des Hauses stehen dabei für drei prägende Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts: die 1920er-, 1950er- und 1970er-Jahre. Familie Müller musste sich (wie bereits im erfolgreich ausgestrahlten „ZDF-Jahrhunderthaus“ 2016) auch in diesem Jahr erneut experimentellen Herausforderungen stellen – „Living History“ unter damaligen Bedingungen.

 

WEITER


Kategorie: MM Demografie, PG Gesellschaft, PA Interviews
Schlagworte:

Prof. Dr. Hartmut Remmers: „Unsere Gesellschaft wird die Frage zu beantworten haben, was ihr die Wahrung personaler Integrität aller Gesellschaftsmitglieder wert ist..."

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 30.05.2017

Prof. Dr. Hartmut Remmers ist Leiter der Abteilung Pflegewissenschaft im Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Osnabrück. Seine Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem: Krankheitsbelastung, Krankheitsbewältigung, Interventionskonzepte, Altern und Technik, Theoretische Grundlagen pflegerischen Handelns, Ethik im Gesundheitswesen und die Wissenschaftliche Beratung (z. B. Expertisen für die sechste und siebte Altenberichtskommission der Bundesregierung).

 

WEITER


Kategorie: MM Marktentwicklung, MM Demografie, PA Interviews, PG Gesellschaft
Schlagworte:

Architekt Wolfgang Frey: „Wir müssen heutzutage moderne, attraktive Lösungen – integrative Wohnkonzepte – anbieten. Wir verfolgen die Regel: nie mehr als 10 % einer bestimmten demografischen Gruppe in einem Wohnkomplex. Das bringt Leben!“

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 28.04.2017

Wolfgang Frey, geboren 1960, ist Dipl.- Ing. Architekt, Stadtplaner und Visionär für die ganzheitliche Nachhaltigkeit, die sowohl umweltfreundliche als auch gesellschaftsorientierte Ideen vereint. Gegründet im Jahr 1959, hat sich das Architekturbüro Frey dem nachhaltigen Bauen und ganzheitlicher Stadtentwicklung verpflichtet und bereits 1972 in eigenen Modellprojekten erste Solaranlagen realisiert. Heute ist das Unternehmen „Frey Gruppe“ als Investor, Projektentwickler, Immobilienverwalter und Architekturbüro in zweiter Generation unter Wolfgang Frey international unter anderem in China, Russland und Israel tätig. (www.freyarchitekten.com).

 

WEITER


Kategorie: MM Demografie, PA Interviews, PG Gesellschaft
Schlagworte:

Hotelzimmer für Menschen mit besonderer Fürsorge

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 02.02.2017

Hotelbetreiber müssen flexibel sein, um Zimmer optimal auszulasten. Dabei gilt es vor allem auf die Bedürfnisse der Gäste gezielt einzugehen – gerade wenn diese besondere Fürsorge benötigen. Das Hotelkompetenzzentrum entwickelt gemeinsam mit Partnerunternehmen das Projekt „Hotel & Care“, um genau diese Lücke im Hotelmarkt zu schließen.

 

WEITER


Kategorie: MM Demografie, MM Zielgruppe, PA Blickpunkt
Schlagworte:

IM INTERVIEW
18.01.2019
Jens Nagel, Hemsö

Wir werden ganz klar stärker in weitere Assetklassen der sozialen Infrastruktur investieren. Außerdem steht die Modernisierung von Bestandsobjekten im Mittelpunkt. Des Weiteren ...


IM BLICKPUNKT
21.01.2019
Studie "Lösung des Ärztemangels auf dem Land"

Nur wenige, der in den Kommunen Verantwortung tragenden Akteure haben das notwendige Wissen wie dem Ärztemangel vor Ort zu begegnen ist. Bislang bestand auch kaum die ...


NEUESTE BEITRÄGE
22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


12.12.2018
Multitalent Ruhesessel: Geborgenheit, Ruhe, Entlastung und Teilhabe

Ausruhen, Entspannen, Fernsehen, Lesen, Gemeinsamkeit genießen – die Einsatzzwecke für bequeme Ruhesessel sind in Senioren – und Pflegeeinrichtungen genau so vielfältig wie ...


23.11.2018
Digitalisierung – das Hype-Thema der Stunde

In seinem Grußwort machte Dr. Heiner Garg, Sozialminister in Schleswig-Holstein, deutlich, was es für einen erfolgreichen digitalen Wandel in den nächsten Jahren brauchen wird ...


15.11.2018
„Der Markt braucht eine regionale Versorgung sowie Spezialangebote.“

Wie nehmen Sie den deutschen Pflegemarkt heute aus Ihrer Position heraus wahr?   Dr. Christian Kleikamp: Aus meiner Sicht zeigt sich der Pflegemarkt mit dem Willen, positiv ...


Xing
LinkedIn Logo