Kommentare beziehen sich auf Artikel:

TitelAPD eröffnet neues Generationenquartier auf Graf Bismarck
Erstellungsdatum27.09.2017
AutorTanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
KurzfassungAm 26. September 2017 feierte die APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH die offizielle Eröffnung des neuen Generationenquartiers „Leben auf Graf Bismarck“ an der Lübecker Straße 17+19. Die APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH, mit rund 400 Mitarbeitenden und 800 Klienten einer der zehn größten privaten Pflegedienste in Deutschland...
Link>> Weiter

zurück


Anzeige: 1 - 2 von 2.
 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Tuesday, 14.11.17 15:33 Uhr

WG-Ehrenpreis für Barbara Steffens
Fachverband wig Wohnen in Gemeinschaft NRW zeichnet ehemalige Pflegeministerin für besondere Verdienste um selbstbestimmtes Wohnen im Alter aus – Preisverleihung am 15. November in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen, im November 2017. Der Ehrenpreis des Fachverbandes wig Wohnen in Gemeinschaft NRW geht an die ehemalige Pflegeministerin des Landes Barbara Steffens (BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN). Mit der Auszeichnung, die in diesem Jahr erstmals vergeben wird, würdigt der Fachverband für Wohngemeinschaften die Verdienste der Politikerin um selbstbestimmtes Wohnen im Alter. „Barbara Steffens hat während ihrer Amtszeit die Rahmenbedingungen zur Entwicklung ambulanter und quartiersnaher Betreuungs- und Wohnangebote geschaffen“, so der wig Vorsitzende Claudius Hasenau in der Preisbegründung. Verliehen wird der Ehrenpreis am Mittwoch, 15. November, in Gelsenkirchen, wo sich der Fachverband anlässlich seines zehnjährigen Bestehens zu einer Fachtagung versammelt.

Die 1962 in Mülheim geborene Politikerin habe in NRW mit einer neuen Pflegepolitik den Aufbau von Alternativen zur stationären Heimunterbringung klar strukturiert und deutlich erleichtert, ohne dabei den Schutzbedarf der pflegebedürftigen Menschen zu opfern, urteilte die Jury des Fachverbandes. Auf diese Weise sei es gelungen, Menschen auch im Alter weitgehend ein Leben nach ihren eigenen Vorstellungen zu ermöglichen. Barbara Steffens habe parteiübergreifend einen Konsens herbeigeführt, alle relevanten Gruppen eingebunden und ihnen Gehör eingeräumt. Die dabei entstandenen Gesetze seien keine abstrakten Regelwerke, sondern praxisnahe Anleitungen, die die konkreten und individuellen Strukturen von pflege- und betreuungsbedürftigen Menschen berücksichtigten. Der wig Vorsitzende: „Der Name Barbara Steffen steht für Kontinuität und Verlässlichkeit in der Pflegepolitik. Diese Werte sehen wir momentan gefährdet. Die neue Landesregierung hat im Entfesselungsgesetz angekündigt, den Grundsatz ,ambulant vor stationär‘ aufgeben zu wollen. Außerdem soll das 2014 von allen Parteien einstimmig verabschiedete Wohn-Teilhabegesetz bereits im ersten Halbjahr 2018 reformiert werden.“

Barbara Steffens war von 2010 bis Mai 2017 im Kabinett von Hannelore Kraft Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW. Seit 1989 ist die biologisch-technische Assistentin und zweifache Mutter Mitglied bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, wo sie sich u.a. als politische Geschäftsführerin und Vorsitzende der Grünen Landespartei einen Namen machte. Zehn Jahre saß die Sozial-und Gesundheitsexpertin im Vorstand der Grünen Landtagsfraktion. Seit der Landtagswahl im Mai 2017 gehört die Mülheimerin dem NRW-Landtag weiterhin als Mitglied an, wo sie die Positionen ihrer Partei als Sprecherin für Umwelt- und Verbraucherschutz vertritt.

 

Tanja Ehret
Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion
tanja.ehret@caretrialog.de
Monday, 13.11.17 10:42 Uhr

Claudius Hasenau übernimmt alleinige Geschäftsführung
Nach dem Tod von Mitgründerin Petra Hasenau-Rössing strukturiert die APD zum Jahresende ihre Führungsspitze um - Hans-Werner Rössing legt Geschäfts-leitung nieder und widmet sich neuen beruflichen Herausforderungen

Gelsenkirchen, im November 2017. Aus drei wird eins: Zum 1. November 2017 hat der Diplom-Verwaltungswirt Claudius Hasenau (51, Bild links) die alleinige Geschäftsführung der APD Ambu-lante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH übernommen. Damit sind die Umstrukturierungen an der Spitze des Familienunternehmens, das mit mehr als 400 Mitarbeitenden und über 800 Klienten zu den größten privaten ambulanten Pflegediensten in Deutschland gehört, abgeschlossen.

Der Anlass für die Veränderungen war ein trauriger: Anfang diesen Jahres musste sich die APD von ihrer Mit-Geschäftsführerin Petra Hasenau-Rössing (Bild Mitte) verabschieden. Die examinierte Krankenschwester, die die APD gemeinsam mit ihrem Bruder Claudius im Jahr 1993 gegründet hatte, verstarb im Januar 2017 nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von nur 60 Jahren. In der Folge legte nun zum 1. November 2017 ihr Ehemann Hans-Werner Rössing (54, Bild rechts) seine Tätigkeit als Geschäftsführer nieder. Der examinierte Krankenpfleger wird sich fortan neuen beruflichen Herausforderungen widmen.

Der Weggang Rössings markiert einen Generationenwechsel bei der APD, bei dem das Unternehmen auf hochqualifizierte Nachwuchsführungskräfte aus dem eigenen Hause zurückgreifen kann. Rössings Aufgaben übernimmt der bisherige stellvertretende Pflegedienstleiter und Ausbildungsverantwortliche des Hauses, Björn Schulte (33). Stellvertreterin wurde Mareike Finger (31). Claudius Hasenau: „Ich möchte mich bei allen Mitarbeitenden, aber auch bei allen Patienten und Wegbegleitern herzlich dafür bedanken, dass sie in dieser schwierigen Zeit an unserer Seite waren. Den neuen Führungskräften wünsche ich eine glückliche Hand für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit.“

 
 

Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.


IM INTERVIEW
10.07.2018
Daniel Schmidlin, Experte für Führung und Coaching

In der Pflege besteht der große Vorteil, dass die Sinnhaftigkeit der Tätigkeit absolut klar ist und nicht erst vermittelt werden muss.  


IM BLICKPUNKT
16.07.2018
41% der befragten Krankenhäuser konnten 2017 keinen Überschuss erwirtschaften - Negative Erwartung für 2018

Trotz anhaltend schlechter wirtschaftlicher Situation geben 54 Prozent der deutschen Krankenhäuser an, ausreichend zu investieren. Die übrigen nennen als Gründe für mangelnde ...


NEUESTE BEITRÄGE
12.07.2018
Die Wörlitzer Parkgespräche machen Lust auf Zukunft

Einen exklusiven Rahmen für diese Veranstaltung bot das UNESCO Weltkulturerbe Wörlitzer Park. Fürst Leopold III Friedrich Franz von Anhalt-Dessau ließ diese Anlage in der ...


02.07.2018
„Die wesentliche Triebfeder zur Etablierung von Digitalisierung im Quartier ist der Wunsch vieler Menschen, so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben zu können.“

Die Technisierung und Digitalisierung – auch im Gesundheitswesen – schreitet voran. Beschreiben Sie aus Ihrer Sicht den Status quo in der Pflege. Noch vor ein paar Jahren ...


22.06.2018
Ich pflege gerne

„Die Pflege wird immer noch häufig negativ beurteilt“, sagt Joachim Prölß, Direktor für Patienten- und Pflegemanagement und Mitglied des Vorstands des ...


12.06.2018
Barrierefreiheit beginnt im Kopf! Veranstaltung Zukunft Gutes Wohnen zeigt Visionen und praxistaugliche Konzepte

„Barrierefreiheit beginnt im Kopf“ unter diesem Motto stand die Veranstaltung Zukunft Gutes Wohnen am 6. Juni in Schaafheim bei Frankfurt. Key-Note-Speaker, Michael Teuber, ...


25.05.2018
Wohn-Pflege-Gemeinschaften leicht gemacht – Werkzeugkoffer bietet in Rheinland-Pfalz praxisnahe Unterstützung

Lebensqualität im Alter bedeutet für viele Menschen selbstbestimmt zu wohnen, soziale Kontakte zu haben und bei Bedarf individuell angepasste Pflege- und Betreuungsleistungen zu ...


Xing
LinkedIn Logo