Rezept – Rindfleischtopf „Burgunder Art“

Für 2 Personen

 

ZUTATEN

 

1 Möhre

½ Zwiebel

½ kg Rindfleisch (vom Bug oder Rosenstück)

15 g Mehl

1 Suppengrün

½ l Rotwein (trocken)

200 ml Brühe

400 ml Tomatenmark

1 Knoblauchzehe

Sonnenblumenöl

Salz, Pfeffer, Zucker

75 g Schweinespeck

75 g Egerlinge oder Champignons

(am besten Egerlinge, da sie am geschmackvollsten sind)

75 g milde Zwiebeln

10 g Butter

 

ZUBEREITUNG

 

Möhre und halbe Zwiebel in kleine Würfel schneiden (Garnitur), Rindfleisch in mittelgroße Stücke schneiden.

 

Öl in einem größeren Topf erhitzen. Rindfleisch darin von jeder Seite ca. 3 Minuten anbraten. Eventuell austretende Flüssigkeit vollständig einkochen lassen. Garnitur zum Aromatisieren 

hinzufügen und mit anrösten.

 

Anschließend Mehl hinzugeben und gut vermischen, Rotwein, Brühe und Tomatenmark zugießen. Knoblauch schälen, hacken, mit Suppengrün hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

 

Topf mit Deckel verschließen und im Backofen bei 180°c ca. 2 Stunden schmoren lassen. zwischendurch immer wieder umrühren.

 

Währenddessen Speck in Würfel schneiden, Champignons putzen, ganz lassen. 75 g milde Zwiebeln in kleine Würfel schneiden, mit Butter in einer Pfanne anschwitzen. Schweinespeck separat kurz anbraten und abtropfen lassen. Dann wieder kurz goldgelb anbraten.

 

Champignons in derselben Pfanne anbraten wie den Speck. So erhalten die Pilze das Aroma des Specks.

 

Geschmortes Fleisch vorsichtig aus der Soße nehmen und beiseite stellen. Soße durch ein feines Sieb passieren und in den Topf zurück gießen. Champignons, Speck und Fleisch hinzugeben.

 

TIPP

 

Das Fleisch zusammen mit Kräutern im Rotweinbad zuvor über Nacht marinieren. Dann diese Marinade laut Rezept statt Rotwein zum Aufgießen verwenden.

 

 

QUELLE: Witzigmann & Freunde: „Kochen zum kleinen Preis“

FOTO: EISING STUDIO Food, Photo & Video

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


Xing
LinkedIn Logo