Autor Andreas Wenderoth: „Zuhause war für ihn bald schon kein Ort mehr, sondern ein Wohlgefühl, das er verloren hatte.“

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 06.09.2016

„Entschuldige mich bitte für meine Inhaltslosigkeit, aber ich bin nur noch ein halber Held.“ So beschreibt Horst Wenderoth seine Gedanken- und Gefühlswelt, die von einer Diagnose auf den Kopf gestellt wurde: vaskuläre Demenz. Es ist ein Satz, der den Sohn Andreas „in seiner klarsichtigen Poesie erschüttert“. Sein Leben lang war Horst Wenderoth ein Mann des Wortes. Seit drei Jahren aber wenden sich die Wörter von ihm ab und gegen ihn, sagen nicht mehr, was er denkt.
 

WEITER


Kategorie: WP Demenz, PA Interviews, PG Gesellschaft
Schlagworte:

Tour durch Pflegeeinrichtungen

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 05.09.2016

Das „Wiesbadener Netzwerk für geriatrische Rehabilitation“ und das „Forum Demenz Wiesbaden“ laden von Montag, 5. September, bis Freitag, 9. September, zu einer Erfahrungswoche ein. 22 Pflegeeinrichtungen stellen ihr Haus und ihre Angebote vor. Es wird Hausführungen und Vorträge geben, die interessierten Bürgern Einblicke in die Welt der Pflege und Fragen rund um Sorgen und Ängste ermöglichen sollen. 

WEITER


Kategorie: WP Demenz, WP Wohnformen, PA Blickpunkt
Schlagworte:

Ein Modell macht Schule

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 14.07.2016

Wohnen, Leben, Teilhaben: Neues APD-Wohnprojekt „Leben in Rotthausen“ in ehemaliger Hilgenboomschule bietet in drei Demenz-WGs Platz für 24 Mieter und schafft 25 neue sozialversicherungspflichte Arbeitsplätze – Enger Bezug zum Quartier – Sozialer Wohnungsbau auf hohem Niveau 

WEITER


Kategorie: WP Wohnformen, WP Demenz
Schlagworte:

Dr. med. Heinrich-Walter Greuel: „Ältere Patientenkönnen sich weniger gegen krankmachende Faktoren wehren und leiden daher häufig gleichzeitig unter vielen Erkrankungen und Behinderungen."

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 21.06.2016

Dr. med Heinrich Walter Greuel ist Chefarzt des Zentrums für Altersmedizin am St. Marien-Hospital in Mülheim an der Ruhr. Das St. Marien-Hospital in Mülheim bietet in neun Fachabteilungen ein breites Angebot in der Grund- und Regelversorgung sowie spezielle zusätzliche Kompetenzfelder. Das Krankenhaus führt die Fachabteilungen Innere Medizin, Dialyse, Onkologie, Palliativmedizin, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Psychiatrie, Anästhesie- und Intensivmedizin und Radiologie, die neben dem stationären Leistungsspektrum auch zahlreiche ambulante Behandlungsmöglichkeiten bieten. Das Krankenhaus steht in Trägerschaft der St. Marien-Hospital in Mülheim an der Ruhr GmbH, einer Tochter der Contilia GmbH (www.marien-hospital-mh.de).

 

 

WEITER


Kategorie: WP Demenz, FT Medizin, PA Interviews
Schlagworte:

Den Menschen sehen, nicht die Demenz

von Angelika Sylvia Friedl, CareTRIALOG Redaktion am 15.06.2016

Bislang gab es nur sehr vage Schätzungen, wie viele Menschen mit kognitiven Störungen in Krankenhäusern behandelt werden. Die Zahlen schwankten zwischen geringen fünf und besorgniserregenden 60 Prozent. Die aktuelle Studie „Demenz im Allgemeinkrankenhaus, Prävalenz und Versorgungssituation“ liefert nun weltweit zum ersten Mal repräsentative Daten. Danach haben 40 Prozent aller über 65-jährigen Patienten kognitive Beeinträchtigungen.

 

WEITER


Kategorie: WP Demenz, FT Medizin, PA Laufende Projekte
Schlagworte:

„Angesichts der oft gleichzeitig vorliegenden mehrfachen Erkrankungen und Beeinträchtigungen ist ein generalistischer Blick auf den einzelnen, älteren Menschen erforderlich. Dem dient in der Altersmedizin das umfassende geriatrische Assessment."

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 14.06.2016

Das Kompetenz-Centrum Geriatrie in Hamburg ist eine gemeinsame Einrichtung des GKV-Spitzenverbandes (zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland und auf europäischer sowie internationaler Ebene) und der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK). Es unterstützt und berät die Auftraggeber mit wissenschaftlichen Expertisen zu Versorgungsstrukturen, Vertragsgestaltung und Begutachtungstätigkeit im Bereich Geriatrie. Es arbeitet gutachterlich unabhängig und mit bundesweiter Zuständigkeit. Hauptaufgabe des Kompetenz-Centrums Geriatrie ist die Systemberatung der Gesetzlichen Krankenversicherung auf dem Fachgebiet Geriatrie. Auftragsberechtigt sind die Krankenkassen, die Medizinischen Dienste sowie deren jeweilige Spitzenverbände. Organisatorisch ist das Kompetenz-Centrum Geriatrie dem MDK Nord angegliedert. Fachlich ist es in die übergreifenden Arbeitsstrukturen des MDK-Systems eingebunden und arbeitet insbesondere bei der Bearbeitung medizinischer Grundsatzfragen auftragsbezogen mit hierzu bestehenden Arbeitsgruppen, Projektgruppen und anderen Kompetenz-Centren der MDK-Gemeinschaft zusammen. Im Kompetenz-Centrum Geriatrie arbeiten wissenschaftlich und geriatrisch qualifizierte Mitarbeiter mit verschiedenen geriatrischen Erfahrungsschwerpunkten. Es bestehen umfangreiche wissenschaftliche Recherchemöglichkeiten als Grundlage einer Evidence-based-Medicine-orientierten Begutachtungstätigkeit. Siehe auch unter www.kcgeriatrie.de

 

WEITER


Kategorie: WP Demenz, FT Medizin, PA Interviews
Schlagworte:

Zwei von drei Senioren haben Angst vor Demenz und Verlust der Selbstständigkeit

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 13.06.2016

  • Umfrage im Auftrag der Asklepios Kliniken zeigt Sichtweise älterer Menschen auf medizinische Versorgung in Deutschland
  • Behandelnde Ärzte sollen in der Nähe erreichbar sein, sich besser untereinander abstimmen und eine ganzheitliche, fachübergreifende Behandlung anbieten

 
Zwei Drittel der über 65-Jährigen in Deutschland haben Angst, an einer Demenz zu erkranken. Fast ebenso viele fürchten im Krankheitsfall den Verlust der Selbstständigkeit.  Das zeigt eine aktuelle Umfrage, für die das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Asklepios Kliniken bundesweit fast 800 Senioren ab 65 Jahren zu Leben, Gesundheit und Umgang mit Krankheiten im Alter befragt hat. Von ihren Ärzten wünschen sich die Befragten vor allem drei Dinge: Sie sollen in der Nähe erreichbar sein, eine ganzheitliche Behandlung anbieten und bei unterschiedlichen Fachrichtungen besser zusammenarbeiten. „Die Studienergebnisse zeigen, worauf Mediziner den Fokus bei der Behandlung älterer Menschen legen sollten. Das generelle Ziel unser bundesweit inzwischen 14 geriatrischen, also auf Altersmedizin spezialisierten  Fachabteilungen ist deswegen, die Patienten mobil und unabhängig zu halten, ihre Lebensqualität zu sichern und eine Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich zu vermeiden“, sagt Kai Hankeln, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Asklepios Kliniken GmbH, die in ihren bundesweit 150 Gesundheitseinrichtungen jährlich 2,3 Millionen Patienten versorgt. 

WEITER


Kategorie: WP Demenz, PA Blickpunkt
Schlagworte:

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


Xing
LinkedIn Logo