Brigitte Bührlen, Physiotherapeutin, Vorsitzende "WIR! Stiftung pflegender Angehöriger"

 

Nach dem Abitur 1970 Ausbildung zur Physiotherapeutin am Klinikum der Universität München.

Dreissig Jahre Mitarbeit in der internistisch - hausärztlichen Praxis ihres Mannes in München - Grünwald.

Von 1987 - 2008 Begleitung der demenziell erkrankten Mutter (7 Jahre zu Hause, 13 Jahre in Heimen).

Von 2000-2002 war Frau Bührlen im Vorstand der Alzheimer Gesellschaft München und hat den Angehörigenclub für München geleitet, von 2002-2015 leitet sie für die Nachbarschaftshilfe Grünwald eine Angehörigenselbsthilfegruppe mit Betreuung der erkrankten Angehörigen und von 2011-2015 war sie als 2. Vorsitzende von Alzheimer Ethik e.V. aktiv.

 

2010 Gründung (Stifterin), Vorsitzende  der „WIR! Stiftung pflegender Angehöriger“.
2015 Gründung der WIR! Vereinigung pflegender Angehöriger in Deutschland e.V. (WVPAD e.V.) Vorsitzende.

2015 wurde sie als Expertin von Ministerin Manuela Schwesig für 5 Jahre in den „Beirat zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“  des BMFSFJ berufen.  

 

 

Der Einsatz für das Thema "Pflegende Angehörige" ist im eigenen Erleben begründet und dient dem Zweck, dass

  • sich pflegende Angehörige als Hauptträger der Pflegeverantwortung in Deutschland des gesellschaftlichen, finanziellen und ganzheitlichen Wertes ihrer Sorgeleistung bewusst werden,
  • sie als gesellschaftsrelevante Gruppe eine Lobby bilden um ihre Erfahrungen, Bedürfnisse und Bedarfe in Gesellschaft, Politik, Wissenschaft  und Wirtschaft selbst einzubringen,
  • der Dialog und die Vernetzung auf gleicher Augenhöhe mit Vertretern von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft von professioneller Pflege und weiterer pflegerelevanter Strukturen auf nationaler und europäischer Ebene gefördert wird.  

 

brigitte.buehrlen(at)caretrialog.de

 

IM INTERVIEW
18.01.2019
Jens Nagel, Hemsö

Wir werden ganz klar stärker in weitere Assetklassen der sozialen Infrastruktur investieren. Außerdem steht die Modernisierung von Bestandsobjekten im Mittelpunkt. Des Weiteren ...


IM BLICKPUNKT
21.01.2019
Studie "Lösung des Ärztemangels auf dem Land"

Nur wenige, der in den Kommunen Verantwortung tragenden Akteure haben das notwendige Wissen wie dem Ärztemangel vor Ort zu begegnen ist. Bislang bestand auch kaum die ...


NEUESTE BEITRÄGE
22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


12.12.2018
Multitalent Ruhesessel: Geborgenheit, Ruhe, Entlastung und Teilhabe

Ausruhen, Entspannen, Fernsehen, Lesen, Gemeinsamkeit genießen – die Einsatzzwecke für bequeme Ruhesessel sind in Senioren – und Pflegeeinrichtungen genau so vielfältig wie ...


23.11.2018
Digitalisierung – das Hype-Thema der Stunde

In seinem Grußwort machte Dr. Heiner Garg, Sozialminister in Schleswig-Holstein, deutlich, was es für einen erfolgreichen digitalen Wandel in den nächsten Jahren brauchen wird ...


15.11.2018
„Der Markt braucht eine regionale Versorgung sowie Spezialangebote.“

Wie nehmen Sie den deutschen Pflegemarkt heute aus Ihrer Position heraus wahr?   Dr. Christian Kleikamp: Aus meiner Sicht zeigt sich der Pflegemarkt mit dem Willen, positiv ...