„Bei allen Klienten/Patienten können wir eine Verbesserung der Lebensqualität erkennen. Diese wird ausdrücklich auch von Angehörigen hervorgehoben.“

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 10.05.2017

Die pro-persona.care GmbH betreibt zurzeit zwei pflegetherapeutische Einrichtungen in Altentreptow und Neubrandenburg. Die ausgewiesenen Ziele der Einrichtungen sind die Förderung und Stabilisierung von Lebensqualität und Alltagskompetenz bei Menschen mit demenziellen und anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Im Mittelpunkt der pflegetherapeutischen Konzepte stehen evidenzbasierte, nichtmedikamentöse Therapieformen, die ein erweitertes Spektrum von therapeutischen Einflussmöglichkeiten für Menschen, die von demenziellen Erkrankungen betroffen sind, bieten. Das Gesamtkonzept der pflegetherapeutischen Zentren basiert auf vier Säulen, die miteinander verbunden sind. So stehen das Raum- und Lichtkonzept in einer engen Verbindung, um optimale Werte für die Raumatmosphäre zu schaffen. Ebenso stehen Bewegung und Kognition in einer engen Verbindung, um alltagspraktische Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern. In den Anlagen sind erstmals in Pflegeeinrichtungen biodynamische Lichtkonzepte in dieser sehr umfangreichen Form realisiert worden. Viele Pflegebedürftige sind in ihrem häuslichen Umfeld einer schlechten Lichtqualität ausgesetzt, die Tagaktivitäten hemmen und Nachtaktivitäten fördern (Störung des Tag- Nacht-Rhythmus). Durch die Lichtkonzepte kann ein Vielfaches an Lichtqualität geboten werden, durch das nachweislich die Lebensqualität und Ressourcen-Aktivität gefördert werden. Durch die technische Steuerung können tageslichtähnliche Situationen erreicht werden, da die Lichtstärke dem Verlauf der Sonne nachempfunden ist (morgens hell mit vielen Kaltlichtanteilen; abends gedämpft mit vielen warmen Lichtanteilen). Weitere Infos unter www.pro-persona.care.  

 

 

 

WEITER


Kategorie: AI Innenarchitektur, AI Beleuchtung, WP Pflegekonzepte
Schlagworte:

Ziel ist es, ein stimmiges Konzept zu erarbeiten, das die Arbeitsabläufe des Personals unterstützt, das Bedürfnis der Bewohner nach angenehmem Wohnen berücksichtigt und einen Bereich abbildet, in dem sich auch der Angehörige gerne aufhält.

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 04.04.2017

Gabriele Herzog [Diplom-Ingenieurin und Innenarchitektin (FH)] und Brigtitte Hümmeler [Diplom-Designerin (FH)] sind bereits seit über zehn Jahren im WIBU-Team für Innenarchitektur tätig. Sie können damit auf einen sehr großen Erfahrungsschatz und ein breitgefächertes Know-how bei der Planung und Einrichtung im Pflegeheimbereich zurückgreifen. Der CareTRIALOG sprach mit Frau Herzog und Frau Hümmeler über die Entwicklung neuer Strategien für optimierte, ganzheitliche Wohn- und Raumkonzepte sowie den Stellenwert, den die Innenarchitektur bei solchen Projekten einnimmt.

 

WEITER


Kategorie: AI Innenarchitektur, PG Grundlagen, WP Wohnformen
Schlagworte:

Cocooning im Bewohnerzimmer

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 17.03.2017

Pflegetextilien neu gedacht  

Es erfordert verblüffend wenig Aufwand, den Gesamteindruck eines Bewohnerzimmers komplett zu verwandeln. Wie es geht, zeigen die Kollektionen von Curabelle. Ästhetik, Funktionalität und Markenqualität auf neuartige Weise vereinend, heben sie die Aufenthalts- und Wohlfühlqualität auf ein neues Niveau. Die Bewohner profitieren davon spürbar.  

WEITER


Kategorie: AI Innenarchitektur, AI Materialwelten
Schlagworte:

Der Boden als Leinwand – inspiriert durch die Malerei

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 07.03.2017

Der neue Kautschuk-Belag noraplan lona ermöglicht zahlreiche kreative Designs

 

Kreative Designs für den Boden: Der neue Kautschuk-Belag noraplan lona von nora systems eröffnet völlig neue Gestaltungsoptionen. Möglich wird dies durch ein innovatives Herstellungsverfahren: Das gewünschte Design wird während der Vulkanisation mit hoher Temperatur und unter großem Druck in den Belag eingebracht – für eine dauerhaft attraktive Optik auch noch in Jahrzehnten.

 

WEITER


Kategorie: AI Innenarchitektur, AI Produktnews
Schlagworte:

Senioren-Informationszentrum in Saarbrücken – für alle Fragen rund ums Alter

von Michael Uhl, Jungbrunnen Konzepte GmbH, am 19.09.2016

Dass Menschen älter werden und sie sich dann ab und zu nicht mehr an alles so genau erinnern können, kennt jeder. Trotzdem kommt das Alter mit all seinen Facetten, wie Pflegebedürftigkeit oder Immobilität, oftmals doch von einem Tag auf den anderen. Und auch wenn eine dementielle Erkrankung in der Regel schleichend beginnt, so gibt es irgendwann den Zeitpunkt wo Veränderungen anstehen und auf einmal viele Fragen auftauchen. Um schnell, anschaulich und unkompliziert Antworten auf diese Fragen geben zu können, wird derzeit ein Senioren-Informationszentrum (SiZ) in Saarbrücken aufgebaut. Die offizielle Eröffnungsfeier soll Ende 2016 stattfinden.

WEITER


Kategorie: WP Wohnformen, WP Demenz, AI Innenarchitektur
Schlagworte:

nora nTX: Bodensanierung im laufenden Betrieb ohne Störung der Bewohner

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 16.08.2016

Kein Schmutz, kein Lärm und vor allem keine Störung der Bewohner: Mit der neuen Schnellverlegelösung nora nTx von nora systems konnte der Boden im Aufenthaltsraum und im Flur des Pflege- und Betreuungszent- rums Benndorf/Sachsen-Anhalt innerhalb kürzester Zeit erneuert werden. Direkt auf den alten PVC-Belag installierte das Team des Malerfachbetriebs Marschalek den Kautschukboden noraplan sentica in einem freundlichen Ockerton. „Ich kann es mir nicht erlauben, Stationsbe- reiche für Renovierungsmaßnahmen zu schließen“, sagt Heimleiterin Petra Günther. Daher war die schnelle Bodensanierung mit nora nTx die perfekte Lösung: „Wir konnten den Boden sofort nach der Installation wieder begehen und die Bewohner wurden in ihrem Tagesablauf nicht beeinträchtigt"

 

WEITER


Kategorie: AI Innenarchitektur, AI Produktnews
Schlagworte:

Der Boden als sichere Basis

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 02.08.2016

Gerontologin und CareTRIALOG-Expertin Sabine L. Distler zu den Anforderungen an Bodenbeläge in Pflegeheimen

 

Die Umsetzung der Barrierefreiheit ist die große Herausforderung unserer Gesellschaft – mit weitreichenden Konsequenzen auch für den Bau und Betrieb von Senioreneinrichtungen. Nach Ansicht von Sabine L. Distler, Dipl.-Psychogerontologin (univ.) und strategisch zuständig für drei Alten- und Pflegeheime im Raum Nürnberg, ist sie die Voraussetzung dafür, „dass wir alle möglichst lange selbstbestimmt leben können.“ Die Umwelt müsse sich den älteren Menschen anpassen, damit diese die noch vorhandenen Ressourcen besser nutzen könnten können. Architekten seien gut beraten, angesichts der demografischen Entwicklung den Fokus auf die Bedürfnisse einer alternden Bevölkerung zu legen. Generell sollten bei der Auswahl der Baumaterialien immer gerontologische Aspekte beachtet werden, um ein sicheres Umfeld zu schaffen – dies beginnt bei den Armaturen im Bad und endet beim Bodenbelag. Vor allem gelte das natürlich für Senioreneinrichtungen.

 

WEITER


Kategorie: AI Architektur, AI Innenarchitektur
Schlagworte:

Treffer 1 bis 7 von 84
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>
IM INTERVIEW
19.05.2017
Dr. Sebastian Kirsch, Richter

Denn eins darf man nicht vergessen, es bleiben immer Risiken. Menschen haben allgemeine Lebensrisiken, die sich sowohl innerhalb von Einrichtungen als auch außerhalb von ...


IM BLICKPUNKT
26.05.2017
Multiple Schicksale - Vom Kampf um den eigenen Körper: DVD-Start

Ein vielschichtiger Film, der vor den schwierigen Fragen ebenso wenig zurückweicht wie vor den schönen Momenten des ...


NEUESTE BEITRÄGE
24.05.2017
„Nachweislich haben wir in den Häusern, in denen das IQCare-System im Einsatz ist, über 80 % weniger Verletzungen durch Stürze.“

(Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.) IQCare wird im Hilfsmittelkatalog des Werdenfelser Wegs empfohlen, was etwas ganz Besonderes ist. Könnten Sie IQCare ...


10.05.2017
„Bei allen Klienten/Patienten können wir eine Verbesserung der Lebensqualität erkennen. Diese wird ausdrücklich auch von Angehörigen hervorgehoben.“

Gerd Bekel, Geschäftsführer und Fachwissenschaftlicher Leiter, nahm zu Fragen rund um die Pflegezentren und vor allem zur Lichtplanung und den Produkten, die in den Häusern zum ...


25.04.2017
Der spannende Mix aus WG und Mini-Appartement

Vorbild für diese Art der Clusterwohnungen war die von der Schweizer Architektin Vera Gloor entworfene Wohnung in der Langstraße 134 in Zürich. Auf dem großen Platz wäre im ...


14.04.2017
Baugruppen werden immer beliebter

Bei einer Baugruppe tun sich in der Regel zwischen 3 bis 20 mehr oder weniger Fremde zusammen, um gemeinsam ein Grundstück zu bebauen oder ein vorhandenes Gebäude nach ihren ...


04.04.2017
Ziel ist es, ein stimmiges Konzept zu erarbeiten, das die Arbeitsabläufe des Personals unterstützt, das Bedürfnis der Bewohner nach angenehmem Wohnen berücksichtigt und einen Bereich abbildet, in dem sich auch der Angehörige gerne aufhält.

Die WIBU-Gruppe bietet Komplettausstattungen für soziale Einrichtungen. Dabei ergänzen sich die vier Geschäftsbereiche Objekteinrichtung, Medizinischer Bedarf, Textil sowie ...


Xing
LinkedIn Logo