Rezept – Kürbis-Gugelhupf

Für 12 Stücke Kuchen

 

ZUTATEN

 

Für den Rührteig:

500 g Hokkaidokürbis

600 g feiner Zucker

jeweils 1 TL Muskatnuss und Piment

1 TL Zimt

½ TL Salz

4 Eier

¼ l Sonnenblumenöl

400 g Mehl

4 EL Backpulver

½ TL Natron

 

Für die Glasur:

40 g weiche Butter

125 g Puderzucker

2-3 EL Wasser

einige Tropfen orange Lebensmittelfarbe

 

Für die Deko:

100 g Marzipan

einige Tropfen grüne Lebensmittelfarbe

Fett und Mehl für die Backformen

 

ZUBEREITUNG

 

Kürbis putzen und in Würfel schneiden (ca. 350 g). Etwas Wasser in einem Topf erhitzen, Kürbis zufügen, aufkochen und zugedeckt 8 - 10 Minuten köcheln. In einem Sieb abtropfen lassen. Kürbisfleisch kräftig mit einem Schneebesen glatt verrühren.

 

Kürbismus, Zucker, Muskatnuss, Piment, Zimt, Salz, Eier und Öl mit den Schneebesen des Handrührgerätes verrühren.

 

Mehl, Backpulver und Natron mischen. Mehlmischung auf den Teig sieben und vorsichtig unterheben.

 

Teig gleichmäßig auf 2 mit Butter ausgefettete und mit Mehl bestreute Gugelhupfformen verteilen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 180 °C / Umluft: 160 °C / Gas: Stufe 2) ca. 40 Minuten backen. Aus der Form auf zwei Kuchengitter stürzen und komplett auskühlen lassen.

 

Die Butter schmelzen. Den Puderzucker unterrühren. Das Wasser unter Rühren zufügen. Mit oranger Lebensmittelfarbe einfärben. Einen Kuchen auf den Kopf stellen und an der Unterseite mit etwas Guss bestreichen. Anderen Kuchen darauf setzen. Rest Guss darüber laufen lassen.

 

Marzipan mit grüner Lebensmittelfarbe einfärben. Einen Kürbisstiel daraus formen und mit etwas Glasur in der Mitte des Kuchens ankleben.

 

Zubereitungszeit: 1 ¾ Stunden

 

 

QUELLE: „Sweet & Easy – Enie backt“/samstags um 13:30 Uhr bei sixx

FOTO: TreTorri Verlag

 

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


Xing
LinkedIn Logo