„Es spricht sich schnell herum, wenn ein Haus gute Palliativarbeit macht“

von Expertin Insa Lüdtke, Journalistin am 28.05.2019

Ein junger Medizinjournalist gibt mit seinem Buch „Sterben lernen“ praktische, ehrliche und würdevolle Unterstützung

 

Tut das Sterben nach einer langen Krankheit weh? Wie kümmert man sich um Sterbende in ihren letzten Stunden? Was für Dokumente sollte jeder seinen Angehörigen zuliebe ausfüllen? Menschlich, lebhaft und unverkrampft gibt Felix Hütten Antworten auf die unzähligen Fragen zum Sterben, über die wir alle viel zu selten sprechen. Von medizinischen Details über Ratschläge für den Umgang mit Ärzten oder die schwierige Frage nach dem Abstellen der Maschinen bis hin zur Trauer danach: Ohne falsche Tabus erzählt dieses alle angehende Buch vom Sterben, das zu jedem Leben dazugehört. Insa Lüdtke sprach mit dem Autor über gutes Sterben im Pflegeheim und im Krankenhaus – die Orte wo statistisch gesehen hierzulande heute die meisten Menschen sterben.  

WEITER


Kategorie: PG ETHIK, PA Interviews, PG Gesellschaft
Schlagworte:

Das letzte Bild - Fotografie und Tod

von Expertin Insa Lüdtke, Journalistin am 12.02.2019

Zu Besuch in der Ausstellung im C/O Berlin Ausstellungshaus für Fotografie

 

Leben und sterben, lieben und loslassen – Bilder, Filme, Bücher oder Musik, die sich mit dem Tod beschäftigen, rühren an unseren größten Ängsten angesichts der Endlichkeit des Seins und der eigenen Vergänglichkeit. Die Fotografie ist nicht das erste Medium, das eingesetzt wurde, um den Tod zu bannen, ihn abzuwehren und auszuhalten. Aber kein anderes Medium hat seit seiner Erfindung um 1839 eine vergleichbare Auseinandersetzung in solcher Vielfalt an Anwendungen, Bildstrategien und Techniken hervorgebracht. Viele davon haben mit den spezifischen Eigenschaften der Fotografie zu tun: Einerseits wird ihr zugeschrieben, dass sie einen Schnitt durch Raum und Zeit lege und einen Moment festhalte, zum anderen werden die Bilder als unmittelbare Abbilder der Wirklichkeit wahrgenommen. Fotografen zeigen einerseits die Dramen des Tötens, des Sterbens und des Todes in solch einer Intensität und Vielschichtigkeit, dass die Toten noch zu leben scheinen. Und manche der Bilder sind so eindringlich, dass wir unserer eigenen Sterblichkeit ins Auge schauen.

WEITER


Kategorie: MM Zielgruppe, PG ETHIK
Schlagworte:

Ethikrat fordert eine an Datensouveränität orientierte Gestaltung von Big Data im Gesundheitsbereich

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 07.12.2017

In der am 30. November veröffentlichten Stellungnahme "Big Data und Gesundheit - Datensouveränität als informationelle Freiheitsgestaltung" legt der Deutsche Ethikrat Empfehlungen vor, die eine den Chancen und Risiken von Big Data angemessene verantwortliche informationelle Freiheitsgestaltung im Umgang mit gesundheitsrelevanten Daten ermöglichen sollen. 

WEITER


Kategorie: PG ETHIK, PA Blickpunkt
Schlagworte:

Herausforderungen an der Grenze des Lebens: Palliativstation der Asklepios Klinik Barmbek versorgt und begleitet seit 25 Jahren schwerstkranke, nicht heilbare Patienten

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 02.11.2017

Am Samstag, 4. November 2017 gibt es Vorträge, Infostände und eine Fotoausstellung. Interessierte sind herzlich willkommen.

                                                                                                                          

Als eine der bundesweit traditionsreichsten Einrichtungen ihrer Art feiert die Palliativstation der Asklepios Klinik Barmbek am kommenden Samstag, 4. November, ihr 25-jähriges Bestehen. Das Programm der Jubiläumsfeier (10 – 14 Uhr) spiegelt die vielfältigen Herausforderungen der Palliativmedizin und bietet neben abwechslungsreichen Vorträgen auch Möglichkeiten zum persönlichen Austausch und Besuch der Palliativstation. Neben Vorträgen und Informationsständen gibt es auch eine Fotoausstellung im Innenhof der Klinik. Interessierte und Journalisten sind herzlich willkommen. Das Programm finden Sie hier unter diesem Link.

WEITER


Kategorie: PG ETHIK, PA Blickpunkt
Schlagworte:

Krankenhausseelsorge: Asklepios und Evangelisch-Lutherische Kirche verstärken Zusammenarbeit in Hamburg

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 09.06.2017

Patienten, Angehörige und Klinikmitarbeiter in schwierigen Situation zu trösten, sie zu begleiten, mit ihnen zu beten, das ist seit vielen Jahren gelebter Arbeitsalltag der Seelsorgerinnen und Seelsorger in den Hamburger Asklepios Kliniken. Insgesamt engagieren sich 13 evangelisch-lutherische und zwei römisch-katholische Krankenhausseelsorger vor Ort in den Einrichtungen der Klinikgruppe und stehen den Betroffenen zur Verfügung, wann immer Rat und ihre Hilfe gebraucht werden. In Anerkennung dieser hoch geschätzten Arbeit der Seelsorgerinnen und Seelsorger haben die Asklepios Kliniken und der Ev.-Luth. Kirchenkreisverband Hamburg ihre Kooperation jetzt intensiviert. Diese verstärkte Kooperation wirkt sich durch eine interkonfessionelle Zusammenarbeit auch positiv auf die bestehende seelsorgliche Arbeit der katholischen Kirche aus. Die Seelsorge wird somit weiterhin mit hoher Verlässlichkeit und mit der größtmöglichen Qualität in den Kliniken präsent sein, und sie bleibt zugleich in gewohnter Form unabhängig. Daneben gibt es bei Bedarf für die Patienten seelsorgliche Angebote anderer Konfessionen. Dazu gibt es regelmäßige Kontakte zu Imamen, zu russisch-orthodoxen Priestern und zur jüdischen Gemeinde. 

WEITER


Kategorie: PG ETHIK, PA Blickpunkt
Schlagworte:

Richter Dr. jur. Sebastian Kirsch: „Mobilitätsförderung muss den eindeutigen Vorrang vor Mobilitätsbeschränkungen haben"

von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, CareTRIALOG Redaktion am 19.05.2017

Dr. jur. Sebastian Kirsch ist Richter am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen sowie Mitbegründer und seither der „juristische Kopf“ der Idee des Werdenfelser Weges.

Seit 1999 ist er Betreuungsrichter beim Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen, Referendarausbilder und Fachbuchautor. Zudem ist er als zentraler Netzwerkarbeiter für über 100 Richterkollegen bundesweit – die sich der Idee angeschlossen haben –und für weit über 400 nach dem Werdenfelser Konzept spezialisierten Verfahrenspflegern tätig.

„Nur durch gemeinsame Verantwortungsübernahme aller Professionen und konsequente intensive Einzelfallbetrachtung kann uns der langfristige Durchbruch zur Vermeidung freiheitsentziehender Automatismen in der Altenpflege gelingen. Und es beflügelt mich, wie wir alle mit unserer Arbeit auf dem Werdenfelser Weg Unterstützung und Zuspruch erfahren, von Justizministern mehrerer Bundesländer bis hin zur Pflegekraft vor Ort.“ Dr. jur. Sebastian Kirsch.

   

WEITER


Kategorie: WP Pflegekonzepte, PG ETHIK, PG Grundlagen, PA Interviews
Schlagworte:

Perspektiven auf die Zeit am Ende des Lebens

von Tanja Ehret, CareTRIALOG Redaktion am 11.05.2017

8. Fachkongress thematisiert Probleme und Herausforderungen

Quantität und Qualität sind etwas Grundverschiedenes – das wussten schon die Griechen der Antike und unterschieden darum „Chronos“ und „Kairos“, die messbare, vergehende Zeit und den richtigen, günstigen Zeitpunkt zum Handeln. In diesem Spannungsfeld bewegt sich die achte LEBEN UND TOD am Freitag und Samstag, 12. und 13. Mai 2017 unter dem Motto „Es ist Zeit…“. Den Eröffnungsvortrag hält in diesem Jahr Eckart von Hirschhausen. „Wir freuen uns sehr, den vielbeschäftigten Mediziner und Komiker dafür gewonnen zu haben“, sagt Projektleiterin Meike Wengler bei der Messe Bremen. „Darüber hinaus haben wir ein facettenreiches Programm zusammengestellt, in dem Zeit eine Hauptrolle spielt.“ 

WEITER


Kategorie: PG ETHIK, PA Blickpunkt
Schlagworte:

Treffer 1 bis 7 von 42
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 Nächste > Letzte >>
IM INTERVIEW
05.07.2019
Axel Köpsell, PrymPark

Die Grundidee kommt aus Dänemark. Familien entwickelten dort die ersten Wohnprojekte. „Ein ausgeprägtes Gemeinwesen macht zufrieden“ – das war anfänglich der Antrieb ...


IM BLICKPUNKT
10.07.2019
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek betonte: „Forschung und Gesundheitsversorgung sollen noch stärker ineinandergreifen. Das ist ein zentrales Ziel des Rahmenprogramms ...


NEUESTE BEITRÄGE
09.07.2019
Pflegenotstand: Wenn das Wasser bis zum Halse steht

Düstere Aussichten: Doppelt so viele Erwerbstätige wie heute müssten bis 2035 in der Langzeitpflege arbeiten, um die derzeitigen Betreuungsrelationen zu gewährleisten. „Wenn ...


27.06.2019
Cocooning bis Kodokushi

Gemütlichkeit ist Trumpf Abgeschiedenheit und Rückzug haben etwas Heilsames. Wer nach Zeiten intensiver Geschäftigkeit dem Rhythmus der Großstadt, der Firma, der ...


13.06.2019
„CocoonLiving“: Wie gekonntes Marketing den Neubau und die LebensRäume Hoyerswerda beflügelt

Hoyerswerda in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Die Stadt erlebt durch den Braun- kohleabbau ihre neuzeitliche Blüte, die Zahl der Einwohner erreicht 1981 ...


04.06.2019
Einfach Zuhause. Das Konzept Pflegeheim neu erfunden.

„Zuhause bei Vilente, Vilente bei Ihnen Zuhause“ ist die Vision von Vilente, und genau diese Vision war die Grundlage für diesen Entwurf für 133 Wohnungen für ...


24.05.2019
„Das psychologische Konzept der Privatheit und damit auch das Vorhandensein von Rückzugsmöglichkeiten ist in allen Arbeitsbereichen essenziell.“

M. Sc. Noemi Martin ist Gruppenleiterin Psychoakustik und kognitive Ergonomie, Abteilung Akustik, am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart.    Jede Art ...


Xing
LinkedIn Logo