Dr. rer. nat. Kerstin Lötzerich-Bernhard, promovierte Diplom-Chemikerin und freie Journalistin 


Frau Dr. Lötzerich-Bernhard, geboren in Bad Wildungen, studierte von 1990-1996 Chemie & Chemietechnik an der Universität Paderborn. Im Rahmen ihrer anschließenden Forschungszeit als Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität, erhielt sie ein zweijähriges Graduiertenstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen und schloss ihre Promotion im Fachbereich Organische Chemie Anfang 1999 mit „magna cum laude“ ab.
Ihre berufliche Laufbahn begann sie 1999 als Leiterin eines Produktions- und Farbausarbeitungslabor bei einem der weltweit führenden Private-Label-Hersteller für dekorative Kosmetik, der Schwan STABILO Cosmetics GmbH & Co. KG in Heroldsberg, und es folgten weitere Führungspositionen als Leiterin der Produktentwicklung und des Produktmanagements sowie als Executive Director R&D im Bereich kosmetischer Stifte. Während eines dreimonatigen Sabbaticals im Jahr 2008, das sie nach Bangkok, Neuseeland und Französisch-Polynesien führte, vertiefte sie journalistische Erfahrungen. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland machte sie ihre Berufung zum Beruf und ist seitdem als freie Fach-, Wissenschafts- & Reisejournalistin, Texterin, Autorin, Redakteurin und Lektorin erfolgreich (www.kopfwortewelt.de – Redaktionsbüro & Schreibwerkstatt | Wort- & Textmanufaktur).
 
Frau Dr. Lötzerich-Bernhard lebt in der Nähe von Kassel und ist ordentliches Mitglied bei Freischreiber e.V., dem Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten. Zudem engagiert sie sich zur kulturellen Förderung von Kindern und Jugendlichen bildungsferner Familien ehrenamtlich für KRASS e.V. und war von 2010 bis 2016 Kuratoriumsmitglied.  

 

kerstin.loetzerich-bernhard(at)caretrialog.de

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...