Die Carestone Gruppe stärkt ihre finanzielle Schlagkraft: Der führende Entwickler von Pflegeimmobilien in Deutschland hat mit Proventus Capital Partners und Rantum Capital verlässliche Finanzierungspartner dazugewonnen. Das schwedisch-deutsche Konsortium unterstützt die Zukunft der Pflege in Deutschland mit einem Darlehen in Höhe von 50 Millionen Euro. 

„Carestone will in Deutschland dringend benötigte Pflegeplätze schaffen und das Potenzial des Marktes voll ausschöpfen. Bedingt durch den demografischen Wandel müssten jährlich circa 400 Pflegeeinrichtungen gebaut werden. Tatsächlich werden aber nicht mehr als 250 fertiggestellt. Wir müssen das Tempo gehörig anziehen, um der gesellschaftlichen Veränderung gerecht zu werden. Mit dem Darlehen über 50 Millionen Euro sichern wir uns weiteres Kapital, um in neue Bauprojekte zu investieren.“

Dr. Karl Reinitzhuber, CEO von Carestone

Proventus Capital Partners und Rantum Capital sind seit vielen Jahren als Kreditgeber im Mittelstand aktiv. Besonders überzeugt waren die Finanzierungspartner von der langjährigen Expertise und dem hohen Anspruch des Carestone-Führungsteams. Die aufgezeigte Wachstumsstrategie und Carestones marktführende Rolle sind ausschlaggebend für dieses Engagement.  Dr. Karl Reinitzhuber: „Unsere Qualität und Verlässlichkeit ist der Kern dieser Kooperation. Das Vertrauen in unser Geschäftsmodell ist ein wichtiges Signal auch für unsere Kunden und Geschäftspartner. “

„Wir begrüßen diese Finanzierungslösung sehr, da zwischen ActivumSG und Proventus Capital Partners sowie Rantum Capital ein hoher strategischer Fit besteht und hiermit ein wichtiger Schritt auf dem Wachstumspfad der Carestone erfolgreich abgeschlossen wurde“, sagt Stefan Mohr, Head of Corporate Real Estate bei ActivumSG. Eigentümer der Carestone Gruppe ist ein von ActivumSG verwalteter Fonds.

Carestone wird in diesem Jahr nochmals deutlich mehr Pflegeplätze schaffen als 2020 und damit einen wichtigen Beitrag zur Deckung der fehlenden Pflegekapazitäten leisten. Aktuell realisiert der marktführende Pflegeimmobilienentwickler dafür mehr als 60 Objekte mit rund 6.000 Pflegeplätzen und einem Volumen von über einer Milliarde Euro. Die Projekte werden sowohl an institutionelle als auch im Teileigentum an private Investoren verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.