Am zweiten Tag des World Health Summit 2022 standen Themen wie Pandemievorsorge, Klimawandel und Gesundheit, nachhaltige und bezahlbare Gesundheitssysteme sowie die globale Gesundheitsarchitektur im Zentrum. 

“Ausbrüche sind unvermeidbar, Pandemien sind vermeidbar. Um zu verhindern, dass aus einem Ausbruch eine Pandemie wird, brauchen wir gut ausgebildete Leute mit den entsprechenden Fähigkeiten vor Ort – das bedeutet gute Pandemievorbereitung.” 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach

“Wir als globale Institutionen müssen als Erstes unser Ego außen vor lassen und uns auf die Menschen konzentrieren, für die wir arbeiten.” 

Mike Ryan, Direktor des WHO Health Emergencies Programme

Steffi Lemke, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, forderte, dass Umwelt- und Gesundheitssektor gemeinsam an einer nachhaltigen Gesundheit für die Menschen und den Planeten arbeiten müssen. “Die Gesundheitskrise ist eng mit der Umweltkrise verbunden. Wir müssen etwas gegen den Klimawandel tun, den Verlust der biologischen Vielfalt und die Umweltverschmutzung. Dies bedroht das Wohlbefinden und Überleben der Menschen auf der ganzen Welt.” 

“Wir müssen jetzt auf globaler Ebene handeln. Wir haben genug durchgemacht”, betonte Ellen Johnson Sirleaf, Ko-Vorsitzende des UN-Beirats `Our Common Agenda´ und ehemalige Präsidentin von Liberia, es sei Zeit, “die globale Gesundheitsarchitektur zu verändern.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.