Fertiggestellt wurden von April bis Juni 2022 insgesamt 229 Einheiten für die stationäre Pflege. Im gleichen Zeitraum startete darüber hinaus der Bau von perspektivisch 285 Pflege- und fünf Service-Wohneinheiten sowie 55 Plätzen in Hausgemeinschaften und 47 Tagespflegeplätzen. Alle Projekte folgen dem Cureus-Standard der Systempflegeimmobilie, entsprechend sind sie auch nach energetisch optimierten Effizienzhausstandards der KfW konzipiert und langfristig an verschiedene Betreiberpartner verpachtet.

Aktuelles vom Cureus-Management

„Aktuell verändern sich die Bedingungen in unserem Marktumfeld sehr dynamisch. Neben dem generellen demografischen Trend, der einen hohen Neubaubedarf verursacht, und ESG- sowie Digitalisierungsbestrebungen, treten nun verstärkt Themen wie die Inflation, Zinsänderungen, Förderbeschränkungen und Materialengpässe auf den Plan“,

erläutert Gerald Klinck, der seit 1. Juli 2022 die strategischen Themen der Cureus als CEO vorantreibt. Der bisherige Leiter Finanzierung/Controlling, Oliver Sturhahn, folgt ihm als CFO in die Geschäftsführung.

„Nach dem kräftigen Auf- und Ausbau der Cureus, wollen wir uns nun auch in der Geschäftsführung breiter aufstellen, um den Themen der Zukunft noch besser gerecht werden zu können“,

so Klinck weiter.

 „Cureus ist ein sehr solide finanziertes Unternehmen, was im aktuellen Marktumfeld von großer Bedeutung ist. Wir sind in den letzten zwei Jahren stark gewachsen und werden diesen Kurs auch in Zukunft weiterverfolgen. Durch die neu strukturierte Geschäftsführung können wir uns den dafür relevanten Themenfeldern noch stärker widmen. Ein besonderes Augenmerk werden wir im Bereich Finanzen dabei auf die Entwicklung des Zins- und Förderumfeldes und die Gewinnung weiterer Finanzierungspartner und -möglichkeiten legen.“

Oliver Sturhahn, CFO der Cureus

„Wir haben eine sehr gute finanzielle Basis, ein starkes Team aus mittlerweile rund 145 Mitarbeitern und eine Vielzahl baureifer Grundstücke. Anhand von derzeit zwölf ausstehenden Baugenehmigungen für gesicherte Projekte, lässt sich unser weiteres Wachstumsbestreben auch klar ablesen. Dennoch liegen manche dieser Bauanträge nun schon zwölf Monate oder länger den Behörden vor, was verlässliche Projektplanungen und die Fertigstellung der dringend benötigten Pflegeplätze ungemein erschwert. Einheitliche Bauvorgaben und eine Optimierung behördlicher Prozesse würden wir daher sehr begrüßen.“

Christian Möhrke, COO der Cureus:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.