Mit Stolz bringen die Herausgeber der Tovertafel eine neue Innovation im Pflegebereich heraus: Die Tovertafel 2. Ein edukatives Spiel, das nachweislich Auswirkungen auf die Lebensqualität von Menschen mit Demenz, einer geistigen Behinderung oder einem Entwicklungsrückstand hat.

„Unser Ziel ist es, eine liebevolle und integrative Welt für Menschen mit kognitiven Herausforderungen zu schaffen. Mit interaktiven Spielen, die ihnen sinnvolle Momente bieten, verbessern wir ihr Wohlbefinden.“

Hester Le Riche, CEO von Tover

Nach dem Erfolg der ersten Tovertafeltisches bringtTover einen Nachfolger heraus: Die Tovertafel 2. Das Unternehmen setzt sich für eine liebevolle und integrative Welt für Menschen mit kognitiven Herausforderungen ein. Es entwickelt innovative Spiele für ältere Menschen mit Demenz, Menschen mit geistiger Behinderung und Kinder mit einem Entwicklungsrückstand. Diese preisgekrönten Spiele bestehen aus interaktiven Lichtprojektionen, die auf den Tisch oder den Boden projiziert werden. Die Lichtprojektionen reagieren auf die Bewegung der Spieler und helfen unter anderem, Apathie zu durchbrechen oder sozial-emotionale Fähigkeiten zu trainieren. Neben dem Spielspaß haben die Spiele also auch einen ernsthaften Spielzweck. 

Einführung der Tovertafel 2

Die Herausgeber der Tovertafel arbeiten täglich mit Wissenschaftlern, Designern und Gesundheitsexperten weltweit zusammen, um bessere Spiele zu entwickeln, die perfekt auf die Bedürfnisse der Spieler abgestimmt sind. Ergebnis dieses Co-Designs ist die Tovertafel 2: Noch intelligenter, noch mehr Möglichkeiten und noch einfacher in der Handhabung. „Wir haben viel aus dem Potenzial des interaktiven Lichts gelernt und erfahren, was man in verschiedenen Kontexten und mit unterschiedlichen Zielgruppen tun kann. Dieses Wissen haben wir mit unserer Liebe zur Pflege gebündelt, um die beste Innovation zu erreichen“, so Hester Le Riche.

Wissen ist die Grundlage

Vor fünf Jahren brachte Tover die erste Tovertafel auf den Markt, die auf der Werbestudie des Industriedesigners Hester Le Riche an der TU Delft stützte. Die TU Delft bezeichnete dieses niederländische Design als „ein schönes Beispiel dafür, wie wissenschaftliche Forschung zu wertvollen Innovationen im Pflegebereich in der Praxis führen kann“. Unterdessen spielen mehr als 4.000 Pflegeeinrichtungen in 11 Ländern mit  der Tovertafel. 

Die Forschung ist nach wie vor eine der wichtigsten Säulen des Unternehmens. Die neuen Erkenntnisse und Entwicklungen sind in den Entwurf der Tovertafeltisch 2 eingeflossen. So stimuliert die zweite Tovertafel ältere Menschen mit Demenz zu mehr Bewegung. Und das ist wichtig, denn Studien zeigen, dass dies den kognitiven Rückgang verlangsamt. Auf diese Weise trägt Tover weiterhin zum Wohlergehen von Menschen mit kognitiven Herausforderungen bei.

Active Cues setzt sich unter dem Namen Tover weiterhin ein

Gut zu wissen ist, dass das Unternehmen als Active Cues begann, aber seit kurzem unter dem Namen Tover durchs Leben geht. Ein Name, der Raum für Wachstum bietet, weltweit. Mit Produkten und mit einer Botschaft: Bewirkung täglicher Auswirkungen auf die Lebensqualität. So setzt sich Tover für eine liebevolle und integrative Welt für Menschen mit kognitiven Herausforderungen ein. 

>> Weitere informationen über die Tovertafel 1 und 2 finden Sie im marketplace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.