Innovative Produkte mit intelligenten Assistenzfunktionen könnten die Pflegeprozesse in der häuslichen Umgebung für die Pflegekraft erleichtern und den Pflegebedürftigen mehr Selbstständigkeit zu Hause ermöglichen.
Das USEability LAB am IHD startet nun ein vom BMWi gefördertes neues Forschungs- und Entwicklungsprojekt zu diesem Thema.

Das Ziel dieses Projekts ist es, neuartige oder neu strukturierte Prozesse in der häuslichen Pflege zu beschreiben, in denen Produkte mit technischen Assistenzfunktionen in den Pflegeablauf unterstützend einbezogen werden können. Am Markt verfügbare Produkte aus den Bereichen Smart Home und Ambient Assisted Living sollen auf ihre Eignung zur Pflegeunterstützung hin untersucht und bewertet werden. Es soll eine Auswahl getroffen werden, welche Produkte mit intelligenter Assistenzfunktion und welche Gebäudesteuerungs- oder Assistenzsysteme einen Mehrwert in der Anwendung für Bewohner (Pflegebedürftige) und das Pflegepersonal bieten.

Durch die neu zu entwickelnden Pflegeabläufe können:

  • die Selbstständigkeit Pflegebedürftiger erhöht und der Hilfebedarf reduziert,
  • Belastungen für den Pflegebedürftigen (Sturzgefahr, Verletzungsgefahr) reduziert,
  • ergonomische Arbeitsbedingungen von Pflegenden (Arbeitsplatz- und Arbeitsumfeldgestaltung) verbessert und der notwendige Kraftaufwand reduziert,
  • die Aufgabenanzahl für Pflegende reduziert und
  • Ausstattungsvorgaben für typische Wohnsituationen bei häuslicher Pflege unter Einbeziehung von Produkten mit intelligenter Assistenzfunktion in Bestandsgebäuden erarbeitet werden.

Das Vorhaben erstreckt sich insgesamt über 30 Monate. Als Ergebnis sollen Beispiellösungen in Musterzimmern eingesetzt und überprüft werden. Es ist geplant, alle Ergebnisse während des Entwicklungsprozesses durch Probandentests zu verifizieren. Darüber hinaus soll die notwendige Vernetzung von Produkten mit intelligenter Assistenzfunktion und Gebäudesteuerungs- oder Assistenzsystemen, zugeordnet zu Pflegeschritten, dokumentiert werden. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf den relevanten Informationsflüssen zwischen Systemen, Pflegenden und bei Bedarf auch Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen.

Es ist geplant, einen Gestaltungskatalog für typische Wohnsituation bei häuslicher Pflege unter Einbeziehung von Produkten mit intelligenter Assistenzfunktion für Bestandsgebäude vorzulegen. Darin soll eine Zuordnung geeigneter Produkte mit intelligenter Assistenzfunktion zu den relevanten Szenarien der häuslichen Pflege enthalten sein.

Das Projekt mit dem Kennzeichen 49MF 200084 wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner im IHD:
Susanne Trabandt
susanne.trabandt@ihd-dresden.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.