Mastercard und Hakisa, ein Fintech-Startup mit sozialer Verantwortung, haben heute ihre langfristige strategische Partnerschaft bekanntgegeben, um Träger der Wohlfahrtspflege und NGOs bei der Auszahlung und Verwaltung ihrer Gelder zu unterstützen. Zum Auftakt der Partnerschaft haben die beiden Unternehmen die Business Debit Mastercard eingeführt, ein neues Kartenprodukt, das NGOs und Wohlfahrtsverbänden eine einfachere, sicherere und effizientere Verwaltung ihrer Gelder ermöglichen soll.

Das Produkt, das auf der etablierten Community-Plattformtechnologie von Hakisa basiert, ermöglicht es den Nutzern, Gelder für Klienten und Wohngruppen schnell, sicher und bargeldlos auszuzahlen. Durch die Digitalisierung der Buchhaltungs- und Auszahlungsprozesse können gemeinnützige Organisation ihre Verwaltungskosten senken und Zeit freisetzen, die bisher für die Finanzlogistik benötigt wurde.

Die Business Debit Mastercard wird zunächst in Deutschland getestet, wobei die Wichern Diakonie in Frankfurt (Oder), die Rummelsberger Diakonie in Schwarzenbruck und der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. zu den ersten gemeinnützigen Organisationen gehören, die die Lösung zur Auszahlung von Geldern an ihre Wohngruppen einsetzen.

„Der Wunsch nach mehr Transparenz und einfacheren Prozessen treibt viele Organisationen dazu, auf digitale Zahlungen umzusteigen. Mit digitalen Zahlungsmitteln – und der Plattform von Hakisa – können Budgets und Geldflüsse genauer gesteuert werden. Dies führt zu schnelleren und sichereren Transaktionen und einem geringeren Risiko von Korruption und Diebstahl.“

Dr. Peter Robejsek, Country Manager Deutschland Mastercard

Zusätzlich werden auch die Anforderungen an eine sichere und hygienische Auszahlung in Zeiten der Corona-Pandemie erfüllt.

Die Business Debit Mastercard ist mit einer leicht zu bedienenden Smartphone-App verknüpft, welche die Belegverwaltung einfach, sicher und papierlos macht. Sobald ein Beleg digitalisiert wurde, wird er von der App sofort verarbeitet und automatisch der entsprechenden Kostenstelle zugeordnet. Dies erleichtert den Mitarbeitenden den Einkauf von Waren für Wohngruppen und gibt ihnen die Sicherheit, dass die Karte bei Verlust oder Diebstahl sofort gesperrt werden kann.

Die Community-Plattform von Hakisa – auf der die Business Debit Mastercard läuft – wurde in Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen entwickelt, um sicherzustellen, dass sie deren Anforderungen an die tägliche Mittelverwaltung erfüllt. Die Plattform kann über eine API auch mit anderen Diensten der Organisationen verbunden und als White-Label-Lösung konfiguriert und auf deren Bedürfnisse zugeschnitten werden.

 „Die Einführung der Business Debit Mastercard ist ein wichtiger Baustein, um den Mitarbeitenden in den Wohngruppen die Arbeit zu erleichtern. Es war wichtig, gemeinsam mit den Trägern der Wohlfahrtspflege eine Lösung zu entwickeln, die einfach zu handhaben ist, die Finanzprozesse vereinfacht und die Transparenz verbessert.“

Jürgen Hofmann, Geschäftsführer der Hakisa GmbH

„Durch die digitale Abwicklung des Zahlungsverkehrs können die NGOs ihre Sicherheit erhöhen und den Umfang der administrativen Aufgaben reduzieren. Wir arbeiten an weiteren Lösungen für NGOs und die Träger der Wohlfahrtspflege, um digitale Zahlungsmöglichkeiten auch in anderen Arbeitsfeldern einzuführen. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit Mastercard dieses neue innovative Produkt zur Unterstützung der Sozialwirtschaft entwickeln konnten.“

Jürgen Hofmann
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.