Die Asklepios Klinik Altona hat seit August eine eigene Trainingsstation für Pflegekräfte. „TRAINME“ heißt das neue Konzept und bietet allen Pflegeprofis der Klinik zukünftig die Möglichkeit, ihr theoretisches Wissen in der Praxis zu üben – unter realen Bedingungen, aber ohne den Stationsbetrieb im Hintergrund. „TRAINME“ ist einer von mehreren Bausteinen, um die Pflege an der Klinik zu stärken. Neben der Akquisition von Fachkräften aus dem Ausland wird mit der Trainingsstation auch die eigene Aus-, Fort- und Weiterbildung gestärkt. Erste Erfolge sind schon sichtbar: Die kommenden zwei Ausbildungskurse sind bereits vollständig besetzt.

Theoretisches Wissen in der Praxis üben und das abseits vom Stationsalltag, das können nun alle Pflegekräfte und Auszubildenden der Asklepios Klinik Altona auf der neuen Trainingsstation TRAINME (© Asklepios)

.„Während in Hamburg aktuell über die Schließung eines Bildungszentrums diskutiert wird, setzen wir auf das Gegenteil: Wir halten an einer qualitativen Ausbildung bei uns im Asklepios-eigenen Bildungszentrum sowie in der Klinik fest und haben diese nun mit der Übungsstation TRAINME noch attraktiver gemacht.“

Angelika Steinkopf, Pflegedirektorin der Asklepios Klinik Altona

Auf „TRAINME“ bilden zukünftig drei exemplarische Patientenzimmer, ein Untersuchungszimmer, Arbeitsräume und ein Schulungsraum mit Computerarbeitsplätzen Trainingssituationen in einem geschützten Raum ab. „Unsere Auszubildenden trainieren hier mit unseren hauptamtlichen Praxisanleitern Situationen aus dem Pflegealltag, um die angehenden Pflegefachkräfte bestmöglich auf ihr zukünftiges Arbeitsumfeld vorzubereiten“, freut sich Steffi Stradinger, Abteilungsleiterin der Ausbildung, über diese neue Möglichkeit.Die Idee hinter TRAINME ist, dass angehende Pflegefachkräfte genauso wie erfahrene Kolleginnen und Kollegen vor- und berufsbegleitend Handgriffe und Wissen möglichst praxisnah üben können. Das neuartige Konzept umfasst nicht nur kompakte Schulungen vor den ersten Praxiseinsätzen der Auszubildenden auf ihren Stationen, sondern geht deutlich darüber hinaus. Reanimationsfortbildungen, EDV-Schulungen für die Pflegedokumentation, Sprachkurse und Raum zum Austauschen – dafür ist TRAINME gedacht. Die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sind für Pflegeprofis genauso wichtig, wie eine Orientierung in den Zimmerstrukturen für angehende Pflegekräfte und neue Kolleginnen und Kollegen, bevor sie die ersten tatsächlichen Patientinnen und Patienten in der Klinik pflegen.

„Darüber hinaus kommt TRAINME beispielsweise auch bei der Einarbeitung unserer Pflegekräfte aus dem Ausland zum Einsatz“, ergänzt Angelika Steinkopf. Erst Anfang August seien Kolleginnen und Kollegen aus Portugal in der Klinik gelandet, um dort zukünftig die Patientenversorgung mitzugestalten.

„Wir sind immer auf der Suche nach neuen Kolleginnen und Kollegen – ob nun aus der Ferne oder über die hauseigene Ausbildung. In Zeiten des Fachkräftemangels müssen wir auf innovative Wege setzen, um das Team vor Ort zu stärken und eine bestmögliche Versorgung unserer Patientinnen und Patienten abzusichern.“

Angelika Steinkopf
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.