Die contec GmbH hat in Kooperation mit dem IEGUS – Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft und Prof. Dr. Gabriele Moos von der Hochschule Koblenz eine neue Vergütungsstudie vorgelegt. Die Studie untersucht die Gehälter von hauptamtlichen Vorständinnen und Vorständen sowie Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft und schafft Vergleichsmaßstäbe für die Branche. 

Die contec Vergütungsstudie 2021 nimmt wieder die aktuelle Höhe und Zusammensetzung der Vergütungen des Top-Managements in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft in den Blick. Darüber hinaus werden mögliche Auswirkungen ausgewählter Einflussfaktoren auf die Höhe der Vergütung betrachtet. Die Unternehmensgröße stellt dabei den zentralen Faktor dar. Konkret gibt die Studie Vergleichswerte für das Bruttogesamtgehalt und die verschiedenen Gehaltskomponenten nach Unternehmensgröße gemessen an Beschäftigten (pro Kopf und Vollzeitäquivalente) und Umsatz an.
 
Das Bruttogesamtgehalt liefert die größtmögliche Vergleichbarkeit der Vergütung in der Branche, da es alle potenziellen Gehaltsbestandteile einbezieht, die von Unternehmen zu Unternehmen in unterschiedlichem Ausmaß gezahlt werden. Das Bruttogesamtgehalt setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen: Die Basis bildet das Jahresfestgehalt, das den größten Anteil am Bruttogesamtgehalt hat. Je nach Arbeitgeber wird es durch weitere Leistungen ergänzt: eine variable bzw. leistungsbezogene Vergütung, ein privat nutzbarer Firmenwagen, eine betriebliche Altersversorgung oder sonstige Zusatzleistungen. Das Bruttogesamtgehalt der Befragten beträgt im Median 121.500 Euro (bei einer Unternehmensgröße von im Median 435 Beschäftigten bzw. 22 Millionen Euro Umsatz).
 
Für die Studie wurden bundesweit Geschäftsführungen und hauptamtliche Vorstände im Zeitraum von Januar bis März 2021 bezogen auf das Jahr 2020 online befragt. In die Auswertung konnten die vollständigen Datensätze von 373 Teilnehmenden einfließen. Bei den Gehaltsangaben werden mit Median und arithmetischem Mittel zwei Mittelwerte sowie das 75-Prozent-Quantil angegeben. Eine angemessene Vergütung liegt im Bereich zwischen Median und 75-Prozent-Quantil. Die Studie erhebt zwar keinen Anspruch auf Repräsentativität im statistischen Sinne, stellt jedoch Transparenz her und bietet mit den erhobenen vergütungsrelevanten Daten eine gute Orientierung, auch für den Vergleich mit anderen Branchen.
 
Informationen zur contec Vergütungsstudie 2021:
 
Unter dem Titel „contec Vergütungsstudie 2021. Was verdient das Top-Management der Gesundheits- und Sozialwirtschaft?“ haben die Autor*innen Prof. Dr. Gabriele Moos, Dr. Thomas Müller, Nico Dahm und Benjamin Herten eine ausführliche Ergebnisdarstellung der Studienergebnisse veröffentlicht. Die Vergütungsstudie kann über die Homepage der contec GmbH, www.contec.de, oder via Mail an kontakt@contec.de für 299 Euro bezogen werden. Eine Preview über erste Kernergebnisse steht kostenlos zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus bietet contec auch individuelle, auf Ihre Organisation zugeschnittene Vergütungsgutachten an: www.contec.de/verguetungsberatung.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.