Die Bewohnerinnen und Bewohner werden bis Ende Juli in das neue Gebäude umziehen. Anschließend erfolgt der Rückbau des Bestandshauses, so dass die Bautätigkeiten für das zweite Gebäude am gleichen Standort in Alfeld, Bodelschwinghstrasse 2, im September mit Hochdruck starten können.

„Das Wohn- und Pflegezentrum in Alfeld ist auf einem sehr guten Weg.“

Dr. Karl Reinitzhuber, Carestone-CEO

Carestone hatte die hoch angesehene Traditionseinrichtung, die 2018 in finanzielle Instabilität geraten war und einen massiven baulichen Rückstau aufwies, nach dessen Insolvenz im Zuge eines europäischen M&A-Verfahrens im Juni 2020 übernommen. Zielsetzung war es, den Standort mit vormals 90 Pflegeplätzen und 80 Arbeitsplätzen dauerhaft abzusichern, auszubauen und wirtschaftlich zu stabilisieren. Carestone entwickelte ein zukunftsweisendes Konzept und stellte die Weichen für die Neuausrichtung des Standortes unter Nutzung der bestehenden Strukturen.

Kern des baulichen Konzeptes sind zwei im Baufortschritt optimal aufeinander abgestimmte Neubauten. Bei laufendem Betrieb des seit über 50 Jahren bestehenden Alten- und Pflegeheims „St. Elisabeth“ und mit maximaler Rücksicht auf dessen Bewohnerinnen und Bewohner ist aktuell ein erster attraktiver Ersatzneubau auf dem gleichen Grundstück entstanden. Schon mit der Fertigstellung dieses Bauabschnittes wurde die Kapazität am Standort auf 120 Einzelzimmer mit jeweils rund 24 Quadratmetern erweitert. Mit der Realisierung des zweiten Bauabschnitts werden 30 betreute Wohnungen zusätzlich noch hinzukommen. Diese sind als Ein- und Zweipersonen-Haushalte ideal geplant und sollen im vierten Quartal 2023 fertiggestellt werden.

Der Ersatzneubau mit 120 Pflegeapartments und 16 Tagespflegeplätzen wurde am 30. Juni an den Betreiber, die Cosiq GmbH, übergeben.

Der jetzt im KfW-55-Standard ausgeführte, 4-geschossige erste Neubau verfügt über eine Bruttogeschossfläche (BGF) von rund 7.270 Quadratmetern und eine Wohnfläche von rund 5.900 Quadratmetern. Architektonisch zeichnet sich das attraktive Gebäude unter anderem durch eine großzügige Verglasung der Zimmer, deren ansprechend helle Farbgebung, eine stimmig gestaltete Außenfassade, großzügig geschnittene Gemeinschaftsbereiche und Außenanlagen mit parkähnlichem Charakter aus. Alle Maßnahmen zielen auf einen besonderen Wohnkomfort und hohe Lebensqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie angenehme und effiziente Arbeitsbedingungen für das Team der Einrichtung ab. In Summe soll der Neubau ein Ort der Begegnung für Bewohner, Besucher und Mitarbeiter sein. Auch für den Betreiber, die Cosiq GmbH, zahlt sich das Konzept der Neuausrichtung des Standortes durch den Ersatzbau aus. So ist das Pflegezentrum durch den Umzug der Bewohner vom Alt- in den Neubau von Beginn an weitgehend ausgelastet. Das bestehende Pflegeteam kann die Bewohner kontinuierlich weiter begleiten und betreuen. Die Zusammenarbeit mit einem etablierten Netzwerk von Lieferanten und Serviceanbietern wird fortgeführt.

„Für unsere Bewohnerinnen und Bewohner bietet die Lösung durch den Ersatzneubau echte Mehrwerte. Sie erhalten ein modernes Zuhause nach neuesten Standards, können am gewohnten Ort bleiben und werden von den ihnen vertrauten Menschen umsorgt.“

Bernd Rothe, Geschäftsführer der Cosiq GmbH

Bilder (inkl. Header): Marcel Hübner PHOTOGRAPHY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.