Cureus, ein auf Pflegeimmobilien spezialisierter Bestandshalter, der für sein eigenes Portfolio neu baut, wird nun nach Erhalt der Baugenehmigung mit der Errichtung des Lebens- und Gesundheitszentrums „Haus Cara Vida“ in der Samtgemeinde Rethem zwischen Bremen und Hannover beginnen. Betreiber des Hauses wird WH Care, bundesweiter Spezialist im Betrieb einer Vielzahl von Lebens- und Gesundheitszentren. Das Objekt wird nach Fertigstellung im Portfolio der Cureus verbleiben. Die Firma Olaf Joop Projektbau GmbH aus Fassberg fungiert als Generalunternehmer.

Bis zum Jahresbeginn 2024 wird auf dem rd. 7.000 Quadratmeter großen Grundstück südlich der Stöckener Straße in 27336 Rethem durch die Cureus der Bau des Lebens- und Gesundheitszentrums „Haus Cara Vida“ mit 92 Pflegeplätzen für die stationäre Dauer- und Kurzzeitpflege, einer Tagespflege mit 20 Plätzen und fünf Service-Wohnungen umgesetzt.

„Ich freue mich sehr auf die Realisierung des Projektes. Neben der Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen gewinnen wir dringend benötigten Wohnraum und Betreuungsmöglichkeiten für die älteren Generationen, wodurch der Standort Rethem und seine Bedeutung als Grundzentrum gestärkt wird. Zudem entstehen Synergien mit aktuellen Vorhaben der Verwaltung zur Attraktivitätssteigerung der Samtgemeinde“,

sagt Björn Symank, Samtgemeindebürgermeister und Stadtdirektor.

„Nach der erforderlichen Anpassung des Bebauungsplanes freuen wir uns nun über die Erteilung der Baugenehmigung. Wir begannen im Juni mit den Erdarbeiten und Maßnahmen zur Bodenverbesserung, anschließend startet die Erstellung der Bodenplatte und des Erdgeschosses. Nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit wollen wir das ‚Haus Cara Vida‘ dann zu Jahresbeginn 2024 an den Betreiber übergeben. Mit WH Care steht uns hier ein erfahrener Partner an der Seite, der für eine moderne, individuelle Pflege steht“,

erläutert Henning Koch, zuständiger Projektleiter der Cureus.

„Mit Rethem erschließen wir einen weiteren wichtigen Standort in Niedersachsen. Mit unserem besonderen Konzept der Lebens- und Gesundheitszentren wollen wir uns von anderen Betreibern für Wohnen und Pflege im Alter bewusst abheben. Wir schaffen für das Wohlbefinden unserer Kunden eine Atmosphäre, die lebensbejahend und von einer optimistischen Grundstimmung geprägt ist, darauf kann man sich nun auch in Rethem freuen. Uns geht es dabei um viel mehr als nur die Pflege: Wir legen großen Wert auf Sinnhaftigkeit, soziale Beziehungen und darauf, etwas bewegen zu können“, 

sagt Marcus Mollik, Geschäftsführer der WH Care Gruppe.

Auch die Mitarbeiter stehen bei WH Care im Fokus: So sind Wertschätzung und ein modernes Arbeitsumfeld besonders wichtig. In Rethem werden etwa 60 neue, krisenfeste Vollzeitarbeitsplätze, aufgeteilt auf etwa 80 Angestellte, entstehen. Interessenten und Bewerber können sich ab sofort unter personal@wh-care.de melden.

Modernes Lebens- und Gesundheitszentrum mit sozialem Wohngruppenkonzept

Das u-förmige Gebäude entsteht in dreigeschossiger Bauweise. Insgesamt werden rd. 6.000 Quadratmeter barrierefreie Bruttogeschossfläche nach dem energiesparenden Effizienzhaus-40-Standard der KfW erstellt. Die geradlinig und modern gestaltete Fassade wird im Erdgeschoss verklinkert und in den Obergeschossen verputzt, sie wird sich mit ihrer hellen Farbgebung hervorragend in die umliegende Bebauung einfügen.
Das Lebens- und Gesundheitszentrum „Haus Cara Vida“ wird insgesamt über 92 moderne und großzügig geschnittene Einzelzimmer verfügen, 56 der Zimmer sind nicht nur barrierefrei, sondern auch rollstuhlgerecht ausgestattet.

Im Erdgeschoss des „Haus Cara Vida“ befinden sich hinter dem freundlichen und hotelähnlich gestalteten Eingangsbereich mit Empfang und Foyer ein Aufenthaltsraum und ein großzügiges Restaurant mit Frischküche und Sonnenterrasse. Dieses soll im Sinne eines offenen Hauskonzeptes auch den umliegenden Anwohnern und Gästen der Residenz zur Verfügung stehen und wird so die soziale Vernetzung der Bewohner untereinander und mit ihrem Wohnumfeld ermöglichen. Ferner wird das Objekt über eine hauseigene Wäscherei für Bewohnerwäsche, eine Bibliothek, Therapieräume sowie einen Friseur und eine Fußpflege verfügen.

Alle Zimmer im „Haus Cara Vida“ sind Einzelzimmer mit jeweils eigenem Bad und Internetanschluss. Eine Eigenmöblierung der Zimmer zur Gestaltung von Privatsphäre und als Rückzugsmöglichkeit ist möglich. Das „Haus Cara Vida“ ist in vier Wohngruppen gegliedert. Das Wohngruppenkonzept soll ein häuslich-familiäres Leben sicherstellen. Dazu verfügt jede Wohngruppe über einen ansprechend gestalteten Gemeinschaftsraum als Wohngruppenmittelpunkt mit Küchen- und Essbereich sowie Terrasse, Dachterrasse oder Balkon, was die sozialen Kontakte der Bewohner untereinander stärken wird.

Tagespflege und Service-Wohnen runden das Angebot für Rethem ab

Neben dem stationären und Kurzzeitpflegeangebot wird das „Haus Cara Vida“ im Erdgeschoss auch 20 Plätze in einer modernen Tagespflegeeinrichtung vorhalten. Den Besuchern stehen hier neben einem Gemeinschaftsraum mit Küche auch Ruheräume, ein Therapieraum und ein Pflegebad zur Verfügung.

Ebenfalls im Erdgeschoss entstehen fünf großzügig geschnittene Service-Wohnungen mit Größen zwischen 48 und 62 Quadratmetern. Sie verfügen jeweils über zwei Zimmer zum Schlafen beziehungswiese Wohnen und Kochen, ein Bad, einen Flur, einen Abstellraum sowie eine eigene Terrasse.

Passender Standort und optimale Erreichbarkeit

Der Standort des Lebens- und Gesundheitszentrums „Haus Cara Vida“ liegt im südlichen Rethem. Neben dem direkten Zugang ins grüne Umland und zum Fluss Aller liegen auch ein Supermarkt, Ärzte und soziale Einrichtungen nur wenige Gehminuten entfernt. Das Zentrum Rethems mit Café, Kirche und mehreren Bushaltestellen ist ebenfalls gut zu erreichen und verbinden Rethem optimal mit den Städten und Gemeinden in der Umgebung. Auf dem Gelände des Lebens- und Gesundheitszentrums werden zehn Fahrradstellplätze sowie 20 Pkw-Stellplätze entstehen. Somit ist eine sehr gute Erreichbarkeit für Besucher, Bewohner und das Pflegepersonal sichergestellt. Die parkartig gestalteten Außenanlagen stehen allen Bewohnern darüber hinaus zur Bewegungsförderung, für die Gesundheit, zum Verweilen und zum gemeinsamen Miteinander zur Verfügung.

Gebäude nach hochwertigem, individuellem Standard

Das „Haus Cara Vida“ entsteht entsprechend dem Cureus-Standard der Systempflegeimmobilie. Dieser setzt auf einheitliche, hohe Qualitätsmaßstäbe und orientiert sich unter anderem an den Bedürfnissen der Betreiber mit Fokus auf die Bewohner und das Pflegepersonal. So sind die baulichen Prozesse und alle Objekte von innen nach außen optimiert: Dies betrifft beispielsweise die Größe und Anordnung von Räumen zur Optimierung von Flächen und Laufwegen. Auch die bauseitige Ausstattung ist unter Nutzenaspekten durchdacht: Flure erhalten grundsätzlich Tageslicht, jedes Zimmer verfügt über bodentiefe Fenster und die modernen Bäder und Fensteranordnungen folgen dem immer gleichen standardisierten Systemansatz. Bei der Architektur und Fassadengestaltung wird dennoch großer Wert auf Individualität und höchste Qualität gelegt, um sich in das jeweilige Projektumfeld optimal einzupassen.

Auch nachhaltige Aspekte spielen sowohl im Hinblick auf die langfristige Wirtschaftlichkeit eines Pflegeheims als auch auf seine Auswirkungen auf die Umwelt eine wesentliche Rolle. So wird beispielsweise für alle Objekte der Effizienzhaus-40-Standard der KfW angestrebt. Die gebündelte Beschaffung, unter anderem von Bodenbelägen oder Aufzugsanlagen, sorgt ferner für Kostensynergien. Langfristige, mehrere Objekte umfassende Wartungsverträge reduzieren zusätzlich die Kosten des späteren Betreibers. Durch die ständige Überprüfung und Optimierung dieses Systemansatzes kann die Erstellung bedarfsgerechter Immobilien garantiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.