Das Berliner Startup Better@Home Service GmbH (BeHome) übernimmt die Leitung eines gemeinschaftlichen Forschungsprojektes im Bereich altersgerechtes Wohnen. Ziel ist die Entwicklung eines Risikovorhersagesystems für den Bereich altersgerechtes Wohnen. Aus dem durch andere Teilvorhaben erhobenen Inventar aus Sensor- und Gesundheitsdaten werden dazu ereignisrelevante Werte identifiziert oder abgeleitet, die zum Trainieren von Machine-Learning-Modellen zur Vorhersage individueller Wahrscheinlichkeiten bestimmter Ereignisse dienen – insbesondere zukünftige Krisen oder Gefahrensituationen. Solche Prognosen erlauben es, Betroffene, Angehörige oder Pflegepersonal frühzeitig zu warnen und auf Risiken hinzuweisen. Damit sollen vermeidbare Krankenhauseinweisungen und frühzeitige Wechsel in eine Heimversorgung verhindert werden. Besonderer Fokus liegt auf der Erkennung von: 

  • Veränderung der Lebensgewohnheiten als Anzeichen schleichender Demenz bzw. Depression, 
  • Bewegungsdaten als Indikator für verschlechterte Mobilität oder Sturzgefahr und 
  • akute Beschwerden als Hinweis für eine plötzliche Verschlechterung des Gesundheitszustandes. 

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und startet zunächst in Berlin und Brandenburg. In einem nächsten Schritt ist als Standort auch Bayern geplant, wobei hier noch Projektpartner gesucht werden. Weitere Projektpartner sind: 

  • AOK Nordost, Berlin 
  • Charité – Universitätsmedizin Berlin, Forschungsgruppe Geriatrie (CFGG) 
  • Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), Saarbrücken 
  • Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso), Saarbrücken 
  • Netz-Werker AG, Berlin 
  • Pflegewerk Berlin GmbH, Berlin 

Quelle: Better@Home Service

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.