Wie sieht für Sie gutes Wohnen im Alter aus?

Klara Geywitz: Selbstbestimmt. So lange, wie möglich. Und ich möchte mich im hohen Alter nicht mehr um viele Quadratmeter Wohnung kümmern, die gesaugt und gewischt werden müssen.

Das Eigenheim ist der Traum der meisten jungen Familien. Doch sind die Kinder aus dem Haus, bewohnen oft nur noch ein oder zwei Menschen einen Teil der Immobilie. Nicht selten leben Seniorinnen und Senioren allein im Erdgeschoss, während die obere(n) Etage(n) leer stehen. Es mangelt an passenden barrierefreien Wohnungen mit guter Infrastruktur in der Nachbarschaft. Wie sehen Ihre konkreten Pläne für das Bauen von Seniorenwohnungen aus?

Klara Geywitz: Ich bin der Überzeugung, dass der Blick auf einzelne Altersgruppen uns hier wenig weiterhilft.

Der Schlüssel zur Lösung vieler dieser Probleme ist vorausschauendes Bauen und immer barrierefreies Bauen.

Ich will das erklären. Nehmen Sie eine junge Familie in Paderborn. Sie bauen ein neues barrierefreies Haus mit zwei Eingängen, mit Leitungen und Rohren, die dreißig oder vierzig Jahre später eine Teilung des Hauses ermöglichen. Dann leben da entweder die Kinder in ihren eigenen vier Wänden. Oder, wenn die Kinder weggezogen sind, Mieterinnen und Mieter. Die Eltern können dort wohnen bleiben, und das Zuhause der Familie muss nicht verkauft werden.

Ich teile im Übrigen die Auffassung des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, dass barrierefreies Bauen nicht teurer ist, denn es rechnet sich über viele Jahrzehnte und spart vielen Menschen den Weg ins betreute Wohnen, das oft höhere Kosten verursacht als das Wohnen im eigenen Zuhause.

Wir haben in Deutschland noch einiges aufzuholen, aber ich sehe, dass sich hier etwas verändert und bewegt. 

Und wie sollen die Seniorenwohnungen finanziert werden?

Klara Geywitz: Barrierefreies Wohnen kann beispielsweise im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus sowohl bei Modernisierungen als auch beim Neubau gefördert werden. Zuständig für den sozialen Wohnungsbau, insbesondere für die Aufstellung entsprechender Förderprogramme, sind die Länder. Der Bund nimmt jedoch in erheblichem Umfang eine finanzielle Mitverantwortung wahr.

So stellen wir den Ländern für die Jahre 2022 bis 2026 Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 14,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Wahrlich eine Rekordsumme.

In jungen Jahren denkt man noch nicht an das Alter. Später kann dann die fehlende Barrierefreiheit in den eigenen vier Wänden zum Problem werden. Seit Juni 2021 sind Anträge auf den Investitionszuschuss „Barriere-Reduzierung – für den Abbau von Barrieren und mehr Wohnkomfort“ (KfW-Zuschuss 455B) nicht mehr möglich. Gibt es (neue) alternative Zuschüsse für Umbaumaßnahmen in der eigenen Häuslichkeit?

Klara Geywitz: Für das Jahr 2022 standen Fördermittel in einer Höhe von 75 Millionen Euro für Maßnahmen aus dem Programm „Altersgerechtes Umbauen“ zur Verfügung. Der Bedarf ist da. Aufgrund der sehr hohen Nachfrage waren die Fördermittel schnell vergeben. 26.000 Wohnungen konnten allein in diesem Jahr umgebaut werden. Wir sehen den weiterhin sehr dringlichen Bedarf und setzen uns daher für eine Fortführung dieser Förderung ein. Darüber hinaus gibt es noch das KfW-eigene Programm „Altersgerechtes Umbauen“.

Die KfW fördert hier mit zinsverbilligten Darlehen Maßnahmen, die für Barrierefreiheit in den Häusern und Wohnungen sorgen. 

Betrachten wir speziell das Thema „Sanitär/Bad“: Für welche Hilfsmittel und Umbaumaßnahmen können hier Förderprogramme abgerufen werden?

Klara Geywitz: Auch dafür stehen die eben genannten Förderprogramme zur Verfügung. 

Wichtig wären für unsere Leserinnen und Leser konkrete Links zu den entsprechenden Förderprogramme und/oder Informationsseiten, denn sehr viele Menschen sind derzeit auf der Suche nach möglichen Förderhilfen. Welche Links können Sie empfehlen?

Klara Geywitz: Einen sehr guten Überblick gibt die Förderdatenbank www.foerderdatenbank.de/FDB/DE/Home/home.html.

Die KfW informiert unter www.kfw.de ebenfalls aktuell zu den angebotenen Fördermöglichkeiten. 

Hinweise gibt natürlich auch die Seite des BMWSB (www.bmwsb.bund.de). 

Darüber hinaus findet man unter www.einfach-teilhaben.de/DE/AS/Themen/Wohnen/wohnen_node.html
;jsessionid=C738217B6B1B95D149CBC92B188689CF.2_cid320 Informationen und Hinweise rund um das Thema „Barrierefreies Wohnen“. 

Fotoquelle: Bundesregierung/Jesco Denzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.