„Wir haben einen 54 Jahre alten Bewohner bei uns im Lutherhof Seniorenpflegeheim. Er sitzt im Pflegerollstuhl, ist sehr antriebslos und geprägt durch Spasmen sowie Depressionen. Eines Morgens sah ich ihn aufgeregt hin und her wippen. Er, der bisher immer geschoben werden musste, kam langsam aber eigenständig aus seinem Zimmer heraus gefahren und versuchte zum CareTable zu gelangen, um dort Früchte schneiden zu spielen. Das ist etwas Besonderes, wenn man ihn und seine Umstände kennt.“

Daniel Wötzel ist Pfleger im Lutherhof Seniorenpflegeheim und hat für den folgenden Artikel seine beruflichen Erfahrungen mit dem CareTable mit uns geteilt. 

Der CareTable ist ein Aktivitätstisch für die Pflege. Seine Entwickler*innen der senexis GmbH haben ehrgeizige Ziele für ihr größtenteils regional entwickeltes und gefertigtes Produkt. Vom Sitz in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) aus, soll der CareTable nach und nach zum Standard in Pflegeheimen werden, dort die Betreuung von Senior*innen unterstützen und für Freude sorgen. 

Das Lutherhof Seniorenpflegeheim in der Lutherstadt Eisleben gehörte zu den ersten Einrichtungen, die den CareTable testen und auch behalten durften. Daniel Wötzel erinnert sich: „Im ambulanten Bereich haben wir die allererste Testversion des CareTables seit einigen Jahren. Wir waren Kooperationspartner auf Grund glücklicher Zufälle und konnten uns so das Urmodell sichern.” Seit einem halben Jahr arbeitet Herr Wötzel im stationären Bereich, wo ihm das aktuelle Modell des CareTables zur Verfügung steht, worüber er sich sehr freut. „Wir hatten es damals schon oft ins Auge gefasst und die gewünschte Anschaffung dann im Sommer in die Tat umgesetzt. Dank verschiedenster Kooperationspartner, darunter auch die Technische Universität Halle/Wittenberg, erhielten wir viel Einblick in die Nutzung des Tisches und konnten uns einen guten Überblick über die technischen Möglichkeiten des CareTables und weiterer spannender Hilfsmittel verschaffen.”

Vorbehalte oder Berührungsängste auf Seiten der Bewohnerschaft gab es dem neuen Gerät gegenüber nicht, so Herr Wötzel. Der CareTable reiht sich in eine Serie verschiedenster technischer Neuheiten ein, mit denen sich das Lutherhof Seniorenpflegeheim bereits beschäftigt hat. „Auf Skepsis traf der Tisch nicht, wir hatten ja im Vorfeld schon andere Highlights getestet, wie z. B. einen Begrüßungsroboter, einen Demenzball und ein Klangkissen.”

Der CareTable passt sich den Bedürfnissen der Anwender*innen  an

Der CareTable bietet Zugang zu Medien, Spielen, Übungen und weiteren aktivierenden Inhalten. Damit diese nach Möglichkeit auf rege Nachfrage treffen, hat das CareTable-Team sein Produkt in Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen, den Betreuenden und den Bewohner*innen entwickelt. Erkenntnisse dieser engmaschigen Kooperationen sind z. B, dass eine einfache Bedienbarkeit via Bildschirmberührung für die Anwender*innen genauso wichtig ist, wie einführende Erklärungen, Höhenverstellbarkeit, flexible Neigungswinkel und Mobilität. So lässt sich der CareTable an verschiedenste Bedürfnisse anpassen und leicht an gewünschte Orte transportieren. 

Die Möglichkeiten des CareTables sind sehr umfangreich. Doch was kommt bei den Bewohner*innen eigentlich am besten an?  „Ich beobachte, dass die älteren Senior*innen vor allem Memory und Dame spielen, die Herren zeigen außerdem größeres Interesse an Spielen wie Früchte schneiden. Hier sind Schnelligkeit und Präzision gefragt. Auch nutzen sie gern den Internetzugang des Tisches, um ihre mitteldeutsche Zeitung zu lesen.”, berichtet Daniel Wötzel. Der engagierte Pfleger und sein Kollegium nutzen den CareTable auch für die Betreuung größerer Gruppen, die nicht allesamt am Tisch Platz finden: „In dem Falle bietet es sich an Musik über Youtube abzuspielen. Das regt zum Mitsingen und Tanzen an.”

Ein Ort des niedrigschwelligen Miteinanders 

Der große Touchscreen lädt zur Interaktion ein und die verschiedenen Anspruchsniveaus  der installierten Apps sorgen für Unterhaltung, Entspannung, mentales Training und Kurzweil für Anwender*innen mit unterschiedlichsten Voraussetzungen. Am CareTable können also neben den kognitiven auch die motorischen Fähigkeiten trainiert werden. Es ist ein Ort des Zusammenkommens, ein Ort des niedrigschwelligen Miteinanders und ein Ort des Lernens. 

Herr Wötzel weiß die Niedrigschwelligkeit des digitalen Aktivitätstisches sehr zu schätzen: „Die Bedienung über das große Display und der Aufbau der Apps sind einfach zu verstehen. Ältere Menschen oder Personen mit kognitiven Einschränkungen trauen sich daher von allein an den Tisch heran und klicken instinktiv die richtigen Apps an.”

Er sieht im CareTable ein durchaus ausgereiftes Produkt und würde lediglich zwei Dinge ändern: Die Lautsprecher könnten etwas leistungsstärker sein und ein Vollbild-Modus für die Youtube App wäre ideal. „Auch die Möglichkeit eigene Lautsprecher anzuschließen wäre super, so Wötzel.”  Vielleicht ist das nächste Modell bereits entsprechend angepasst. Ausgeschlossen ist es nicht, denn das Team vom CareTable besteche durch seinen schnellen und guten Service. (Es gibt schon die Möglichkeit, externe Lautsprecher anzuschließen. Anmerkung der Redaktion).

Wäre der CareTable auch etwas für Ihre Pflegeeinrichtung?

Arbeiten Sie in einem stationären Pflegeheim, in der Tagespflege oder in einer Einrichtung für betreutes Wohnen, dann könnte der CareTable interessant für Sie und Ihr Kollegium sein. Er bereichert die Einzel- und Gruppenbetreuung, fördert den sozialen Austausch der Bewohner*innen und/ oder der Tagesgäste und sorgt in Gemeinschaftsräumen für neuen Schwung. 

Die Kosten für den Tisch belaufen sich auf einmalig 7.990 Euro brutto. Alternativ kann er in Form von Monatsraten zu je 125 Euro brutto finanziert werden. Damit kommt das CareTable-Team auf Unternehmen zu, die ihre Einrichtung trotz eines begrenzten Budgets aufwerten und ihr Angebot bereichern möchten. 

Damit der Tisch nicht an Reiz verliert, erneuert sich dessen App-Angebot monatlich und das ohne Zusatzkosten. Im Preis enthalten ist darüber hinaus eine Einweisung in die Nutzung des Gerätes sowie dessen Anlieferung und Installation.

            Ein unverbindlicher Produkttest geht auf’s Haus

Sind Sie und Ihr Team am CareTable interessiert, können Sie eine kostenlose Vorführung vereinbaren, um das Produkt  besser kennenzulernen. Ihre Anfrage können Sie schnell und unkompliziert über das Kontaktformular der CareTable-Onlinepräsenz an das zuständige Team senden. 

Auf das Produkt gibt es zwei Jahre Garantie mit der Möglichkeit zur Erweiterung auf drei Jahre. Der CareTable kann auf Wunsch mit WLAN HotSpot ausgestattet werden, ein funktionierendes WLAN in Ihrer Einrichtung ist also keine Notwendigkeit für den Tisch.

Das Vorhaben der Hersteller, nämlich mehr Freude in die Pflegeeinrichtungen zu bringen, scheint aufzugehen: Der CareTable unterstützt bereits mehr als 170 Pflegeeinrichtungen in Deutschland bei der Betreuung von Senioren. 

1 comment
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.