Beeinflusst wurden die Gesamtform sowie das Konzept von den komplexen Standortbedingungen und der Nähe zum benachbarten Baukontext. So fügt sich die Immobilie trotz ihrer besonderen Erscheinung sanft in die bestehende Nachbarschaft ein. „Die Vision bestand darin, eine warme und schützende Atmosphäre zu schaffen.”, schreibt das Projektteam auf der eigenen Website. Demnach umfasse das Objekt sowohl geschwungene als auch geradlinige Elemente, die eine optimale funktionale Anordnung rund um den privaten Innenhof der Immobilie ermöglichen.

Im Fokus: ein dialogbasierter Prozess

Im Rahmen der Entwurfsphase des urbanen Hospizes arbeiteten die Architekt:innen Seite an Seite mit der Auftraggeberin sowie mit potentiellen Nutzer:innen und Gästen des Hauses. Dieser dialogbasierte Prozess beeinflusste den finalen Entwurf laut Projektteam ganz besonders:

„Durch die Berücksichtigung der Bedürfnisse der Nutzer, Kunden und Nachbarn setzt Urban Hospice einen neuen Standard dafür, wie man innovative Gesundheitsprojekte im städtischen Kontext bauen kann.“, zitieren die Köpfe hinter dem Werk Herrn Morten Rask Gregersen, selbst auch Partner bei NORD Architects Copenhagen. 

Horizont trifft Geborgenheit

Großzügige Ausblicke bei gleichzeitiger Gewährung höchstmöglicher Privatsphäre für die Patient:innen zeichnen das goldene Hospiz aus. Dafür sorgen nicht nur die gewählten Strukturen vor Ort, sondern auch die Wahl der Materialien und die verwendeten Farben. 

Erhaben und doch unaufgeregt erscheint das Hospiz. Die goldene Außenfassade des Hauses verströmt Eleganz und Würde, ohne zu isolieren. Es strahlt Wärme und Sicherheit aus, ohne Dominanz zu demonstrieren. Der Innenhof: Eine Haus gewordene Umarmung, die den Bewohner:innen sowie den Gästen der Einrichtung vor Ort eine möglichst angenehme Kulisse bietet. Neben dem Innenhof bieten auch weitere Terrassen und Sitzecken Oasen der Ruhe, doch laden sie gleichzeitig (wenn gewollt) auch zum Verweilen und zum gegenseitigen Austausch ein. 

Die sechs Grundsätze der „NORD Architects”

Die sechs Grundsätze der „NORD Architects” bzw. die sechs Agenden, wie sie es selbst nennen, lauten wie folgt:

  1. Healthy Ageing (Gesundes Altern)
  2. Green Construction (Grünes Bauen)
  3. Innovative Education (Innovative Bildung)
  4. Strategic Client Advising (Strategische Kundenberatung)
  5. Additive Transformation (Additive Transformation)
  6. Ideal Neighborhoods (Ideale Nachbarschaften)

Sie alle spiegeln sich im zuvor vorgestellten Projekt wider. Wer Details zu den verschiedenen Agenden nachlesen möchte, kann sich durch den Bereich „Explore” des Unternehmens klicken:  

Weitere spannende und inspirierende Gesundheitsimmobilien des Unternehmens finden Interessierte hier:

Impulse für Architektur-Fans

Bilder dieses Projekts finden Architektur-Fans unter anderem auf dem Instagram-Account @nordarchitects sowie auf der Projekt-Website des Projekts „Urban Hospice”.

Welche innovativen Gesundheitsimmobilien kennen Sie? Wir sind gespannt auf Ihre Kommentare sowie auf Ihre Zuschriften an die Autorin des Artikels via info@carolinmakus.de sowie an die Redaktion von CareTRIALOG.de via: info@caretrialog.de.

Project: NORD Architects, Photo: Adam Mørk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert