CareTRIALOG: C&S zeigt Lösungen für den Pflegenotstand
11.07.2018
Kategorie: CK Personalmangel, PA Blickpunkt
Tanja Ehret

C&S zeigt Lösungen für den Pflegenotstand

Aktuell sofort verfügbare technische Lösungen für den Pflegenotstand und
mittelfristige Pflegeinnovationen stehen bei der C&S Computer und Software GmbH im Mittelpunkt bei Ihren Auftritt im Rahmen des Kongresses des Zukunftsrates der Bayerischen Wirtschaft am 16.Juli 2018 in München. 


2018 macht der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft das weite Feld der Gesundheit zu seinem Schwerpunktthema. Auf dem diesjährigen Kongress am 16. Juli 2018 in München wird die vbw Studie Gesundheit und Medizin – Herausforderungen und Chancen vorgestellt. Sie zeigt die zentralen Entwicklungen im Gesundheitssystem auf, benennt Chancen und Potenziale neuer Technologien und verdeutlicht die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für den Standort Bayern. Aufbauend auf diesen
Erkenntnissen gibt der Zukunftsrat bei seinem Kongress klare Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

 

Mit Doku2Go bietet C&S ein modernes Arbeitsmittel für Pflegekräfte. Im gewohnten Formfaktor Smartphone können Abweichungsberichte per Sprache eingeben werden. Direkt beim Bewohner werden Vitalwerte erfasst, Arbeitspläne abgerufen und Notfallnummern unmittelbar angewählt. Die Koppelung an Assistenzsysteme ermöglicht neue Formen der anlassbezogenen Pflege. Assistenzsysteme für Pflege, Betreuung und Komfort. Auf der Basis von Paul, einem persönlichen Assistenten für unterstütztes Leben im Alter zeigen wir eine Integration des AAL-Systems in die Pflegeplanung eines Pflegedienstes. Ziel ist es, dass ältere Menschen länger in der eigenen Häuslichkeit verbleiben können.

 

MobiAssist ist ein Assistenzsystem für demenziell Erkrankte und deren Angehörige, das  im Rahmen eines BMBF-Projekts unter anderem gemeinsam mit der Deutschen Sporthochschule Köln, der Charité Berlin und der Universität Siegen entwickelt wurde.
Im Bereich Assistenzrobotik forscht die C&S in BMBF-Projekten an sicheren und flexiblen Mensch-Roboter-Interaktionsszenarien (SINA, NIKA) um ein kontextsensitives und positiv soziales Nutzererlebnis für Pflegebedürftige zu schaffen. Gemeinsam mit der Universität Augsburg (Lehrstuhl Prof. Dr. Reif) und dem vom ZD.B geförderten studentischen Innovationslabor für „Kollaborative Robotik“ werden erste Prototypen entwickelt.

 

Nutzen für die Pflege

C&S Lösungen für die Pflege optimieren Prozesse innerhalb von Einrichtungen und Diensten, verbessern die Qualität der Pflege, reduzieren den Stress der Pflegekräfte und senken gleichzeitig die Kosten.

Hier kommen Sie zur Anmeldung: https://www.vbw-bayern.de/vbw/Aktionsfelder/Innovation-FT/Forschung-und-Technologie/ZKR-Kongress-2018-Termin-2.jsp 


Keine Kommentare

Keine Kommentare gefunden.
Falls Sie einen Kommentar abgeben wollen, müssen Sie sich vorher einmalig registrieren.
 
IM INTERVIEW
20.08.2018
Ulrich Zerreßen, Geschäftsführer und Einrichtungsleiter der Senioren- und Pflegezentren Bethanien

Durch den demographischen Wandel in unserer Gesellschaft stehen wir aber in den nächsten Jahren auch in der Pflege vor erheblichen Herausforderungen. Diese gilt es, mit allen zur ...


IM BLICKPUNKT
15.08.2018
Digitale Gesundheit: Klarer Job der Krankenkassen

eGA, ePA, eGK, ePF - gesprochen wird gerade viel über die digitalen Lösungen, die das Gesundheitswesen besser, schneller und transparenter machen sollen. Doch nur jeder Sechste ...


NEUESTE BEITRÄGE
14.08.2018
„Leasing gehört mittlerweile für viele zu einer ausgewogenen Unternehmensgestaltung dazu.“

Wie funktioniert Leasing im Pflegeheimbereich? Und was (Produkte/Dienstleistungen) kann geleast werden?   Frank Köthe: Es funktioniert sehr einfach und unkompliziert. Wir ...


03.08.2018
Die Roboter kommen

Panda ist nur ein Roboterarm. Doch der Arm kann greifen, selbst fühlen und vor allem eigenständig neue Bewegungen erlernen. Auf dem Hauptstadtkongress beeindruckte der ...


24.07.2018
„Im Pflegebereich steht und fällt die ganze Arbeit mit den Mitarbeitern – kann ich keine Mitarbeiter halten, weil sie sich hier nicht wohlfühlen, kann ich auch keine Bewohner mehr aufnehmen."

Herr Wagner, warum haben Sie in Ihrem Haus die AAP-Mitarbeiterbefragung durchgeführt? Was wollten Sie darüber herausfinden?   Mathias Wagner: Das ist ganz einfach: Ich ...


12.07.2018
Die Wörlitzer Parkgespräche machen Lust auf Zukunft

Einen exklusiven Rahmen für diese Veranstaltung bot das UNESCO Weltkulturerbe Wörlitzer Park. Fürst Leopold III Friedrich Franz von Anhalt-Dessau ließ diese Anlage in der ...


02.07.2018
„Die wesentliche Triebfeder zur Etablierung von Digitalisierung im Quartier ist der Wunsch vieler Menschen, so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben zu können.“

Die Technisierung und Digitalisierung – auch im Gesundheitswesen – schreitet voran. Beschreiben Sie aus Ihrer Sicht den Status quo in der Pflege. Noch vor ein paar Jahren ...


Xing
LinkedIn Logo