Rezept – Polettos Pannfisch

Für 4 Personen

 

ZUTATEN

 

600 g Drillinge (festkochende, dünnschalige Kartoffelsorte)

Meersalz

2 Schollen (à ca. 400 g; küchenfertig)

4 EL Öl

60 g Butter

250 g grüner Spargel

Pfeffer aus der Mühle

½ Bund Kerbel

100 g Nordseekrabben (küchenfertig)

150 g saure Sahne

2 EL Schnittlauchröllchen

Fleur de Sel

 

ZUBEREITUNG

 

Die Kartoffeln gründlich waschen und ungeschält in Salzwasser etwa 15 Minuten garen. Inzwischen die Schollen waschen, trocken tupfen und salzen.

 

Den Backofen auf 140 °C vorheizen. In zwei Pfannen jeweils 2 EL Öl erhitzen. Die Schollen darin auf beiden Seiten kurz anbraten. Die Schollen auf ein Backblech legen, 40 g Butter in kleinen Stücken darauf verteilen und die Fische im Backofen auf der mittleren Schiene 10 bis 15 Minuten garen.

 

Den Spargel waschen und die Enden abbrechen. Jede Stange schräg in 3 bis 4 Stücke schneiden. Die restliche Butter in einer großen Pfanne erhitzen und den Spargel darin bei schwacher Hitze unter mehrmaligem Wenden bissfest braten, mit Salz würzen. Die Kartoffeln abgießen, ausdampfen lassen und in Scheiben schneiden oder halbieren und zum Spargel geben. Einige Minuten mitbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Den Kerbel waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen, grob schneiden und mit den Krabben mischen. Die saure Sahne mit dem Schnittlauch verrühren.

 

Die Schollen aus dem Ofen nehmen und filetieren. Die Krabben kurz vor dem Servieren unter die Kartoffeln heben, die Fischfilets darauf anrichten und mit etwas Fleur de Sel bestreuen. Den Schnittlauchrahm darübergeben.

 

TIPP

 

Noch schneller geht das Gericht natürlich mit Drillingen, die man bereits am Vortag gegart hat. Das hat zudem den Vorteil, dass die Kartoffeln beim Braten nicht so leicht zerfallen.

 

 

QUELLE: Cornelia Poletto: „Meine schnelle Küche für jeden Tag“, Zabert Sandmann Verlag

FOTO: Verlag Zabert Sandmann/Jan-Peter Westermann

 

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...


Xing
LinkedIn Logo