Gitta Schröder, Journalistin

 

Wie sagt man gleich so schön: „Von der Pieke auf“ lernte Gitta Schröder den Journalismus kennen – als Volontärin und Redakteurin zwei Tageszeitungen. Eine schöne, anstrengende, aber auch lustige Zeit, nach der es die studierte Romanistin und Publizistin nach Hamburg zog – dieses Mal als Redakteurin und Ressortleitung diverser Frauenzeitschriften. Berufsbegleitend bildete sich die Journalistin als Coach weiter. 2009 entschied sie, von nun an als freie Autorin zu arbeiten, um mehr und andere Themen zu bearbeiten.

Seither schreibt Gitta Schröder Portraits, Reportagen, Interviews und Hintergrundstücke für Frauen-, Reise- und Wirtschafts-Magazine, stellt innovative Startups vor oder neue Psychologie-Trends und bringt schulpolitische Neuerungen im Auftrag des Bildungsministeriums einer breiten Öffentlichkeit näher. „Dieser bunte Bauchladen, vor dem mich alle USP-Prediger immer gewarnt haben, ist nämlich gar nicht schlimm, sondern macht verdammt viel Spaß und erfolgreich.“

Die Autorin arbeitet in einem Hamburger Freienbüro auf St. Pauli, lebt aber sehr dörflich mit Mann, Hühnern, Katzen und Hund in Schleswig-Holstein. Das inspiriert sie auch dazu, über gesunde, nachhaltige Land-Produkte und Leute von dort zu bloggen.

Zum Caretrialog kam Gitta Schröder, nachdem sie eine Weile die Presse-Arbeit zweier Senioren-Einrichtungen innehatte. Seither möchte die Autorin das Thema „Schöner-Alt-Werden“ mit all seinen schönen,  schrägen, nachdenklichen und manchmal auch traurigen Facetten einem größeren Publikum näher bringen.

 

Referenzen:

Frauen-Magazine

Barbara, Myway, Für Sie, Emma, Vital, Laviva, Tina Woman, Laura, Bella, Lea

 

Wirtschaft / Reise / Bildung / Corporate Publishing

Enorm, Concepts (Hochtief), Mobil (Deutsche Bahn), BMBF

www.verdi-walsrode.de ;  www.caretrialog.de ; www.kirche-hamburg.de

Buch (Mitarbeit)

Impact Verlag: „Denk’ die Welt weiter“: Portraits von 25 Sozialunternehmern

  

gitta.schroeder(at)caretrialog.de

 

 

IM INTERVIEW
15.03.2019
Anke Sommer, Filderklinik

In der Filderklinik haben wir den personenzentrierten Führungsansatz unter anderem mit innovativen Dienstplanmodellen umgesetzt. So wurden zunächst in einem Arbeitsanfallmodell ...


IM BLICKPUNKT
21.03.2019
Studie unter Kranken- und Altenpflegern: Beruflicher Stress fördert das Rauchen – Beschäftigte aufgeschlossen für risikoreduzierte Alternativen zur Zigarette

Etwa 31 % der Beschäftigten in den Pflegeberufen rauchen.1 Damit ist die Raucherquote in dieser Gruppe höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.2 Unter ...


NEUESTE BEITRÄGE
19.03.2019
Wie wichtig sind Kommunikation und Sprache für eine gute Führung?

Wir haben mit Frau Dr. Keim von der SPRACHKULTUR GmbH darüber gesprochen, was für sie „Neue Führung“ bedeutet und welchen Stellenwert Kommunikation und Sprache ...


05.03.2019
Nachlese zum 2. Zukunft Gutes Wohnen ThemenCamp

Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zum Unternehmensrisiko Nr. 1. Viele Pflegeheimbetreiber müssen daher immer öfter Bettenkapazitäten leer stehen lassen. Wie ...


20.02.2019
„Ein funktionierendes Hygienemanagement im Healthcare-Bereich ist das wesentliche Merkmal, um die Gesundheit und die Lebensqualität der Bewohner, Patienten und Mitarbeiter zu erhalten.“

Rücken wir die Küche ins Blickfeld, denn auch hier lauert ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial durch unzureichende Hygiene in den Arbeitsbereichen „Kochen“, ...


12.02.2019
Das letzte Bild - Fotografie und Tod

Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Umgekehrt ...


05.02.2019
Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital: Joachim Prölß, UKE, im Video-Interview

Was Robotik, Amazon oder ein Airbus mit digitaler Pflege zu tun haben, sehen Sie hier im Video-Interview mit Joachim Prölß, Vorstandsmitglied und Direktor für ...