Gitta Schröder, Journalistin

 

Wie sagt man gleich so schön: „Von der Pieke auf“ lernte Gitta Schröder den Journalismus kennen – als Volontärin und Redakteurin zwei Tageszeitungen. Eine schöne, anstrengende, aber auch lustige Zeit, nach der es die studierte Romanistin und Publizistin nach Hamburg zog – dieses Mal als Redakteurin und Ressortleitung diverser Frauenzeitschriften. Berufsbegleitend bildete sich die Journalistin als Coach weiter. 2009 entschied sie, von nun an als freie Autorin zu arbeiten, um mehr und andere Themen zu bearbeiten.

Seither schreibt Gitta Schröder Portraits, Reportagen, Interviews und Hintergrundstücke für Frauen-, Reise- und Wirtschafts-Magazine, stellt innovative Startups vor oder neue Psychologie-Trends und bringt schulpolitische Neuerungen im Auftrag des Bildungsministeriums einer breiten Öffentlichkeit näher. „Dieser bunte Bauchladen, vor dem mich alle USP-Prediger immer gewarnt haben, ist nämlich gar nicht schlimm, sondern macht verdammt viel Spaß und erfolgreich.“

Die Autorin arbeitet in einem Hamburger Freienbüro auf St. Pauli, lebt aber sehr dörflich mit Mann, Hühnern, Katzen und Hund in Schleswig-Holstein. Das inspiriert sie auch dazu, über gesunde, nachhaltige Land-Produkte und Leute von dort zu bloggen.

Zum Caretrialog kam Gitta Schröder, nachdem sie eine Weile die Presse-Arbeit zweier Senioren-Einrichtungen innehatte. Seither möchte die Autorin das Thema „Schöner-Alt-Werden“ mit all seinen schönen,  schrägen, nachdenklichen und manchmal auch traurigen Facetten einem größeren Publikum näher bringen.

 

Referenzen:

Frauen-Magazine

Barbara, Myway, Für Sie, Emma, Vital, Laviva, Tina Woman, Laura, Bella, Lea

 

Wirtschaft / Reise / Bildung / Corporate Publishing

Enorm, Concepts (Hochtief), Mobil (Deutsche Bahn), BMBF

www.verdi-walsrode.de ;  www.caretrialog.de ; www.kirche-hamburg.de

Buch (Mitarbeit)

Impact Verlag: „Denk’ die Welt weiter“: Portraits von 25 Sozialunternehmern

  

gitta.schroeder(at)caretrialog.de

 

 

IM INTERVIEW
05.07.2019
Axel Köpsell, PrymPark

Die Grundidee kommt aus Dänemark. Familien entwickelten dort die ersten Wohnprojekte. „Ein ausgeprägtes Gemeinwesen macht zufrieden“ – das war anfänglich der Antrieb ...


IM BLICKPUNKT
10.07.2019
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek betonte: „Forschung und Gesundheitsversorgung sollen noch stärker ineinandergreifen. Das ist ein zentrales Ziel des Rahmenprogramms ...


NEUESTE BEITRÄGE
09.07.2019
Pflegenotstand: Wenn das Wasser bis zum Halse steht

Düstere Aussichten: Doppelt so viele Erwerbstätige wie heute müssten bis 2035 in der Langzeitpflege arbeiten, um die derzeitigen Betreuungsrelationen zu gewährleisten. „Wenn ...


27.06.2019
Cocooning bis Kodokushi

Gemütlichkeit ist Trumpf Abgeschiedenheit und Rückzug haben etwas Heilsames. Wer nach Zeiten intensiver Geschäftigkeit dem Rhythmus der Großstadt, der Firma, der ...


13.06.2019
„CocoonLiving“: Wie gekonntes Marketing den Neubau und die LebensRäume Hoyerswerda beflügelt

Hoyerswerda in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Die Stadt erlebt durch den Braun- kohleabbau ihre neuzeitliche Blüte, die Zahl der Einwohner erreicht 1981 ...


04.06.2019
Einfach Zuhause. Das Konzept Pflegeheim neu erfunden.

„Zuhause bei Vilente, Vilente bei Ihnen Zuhause“ ist die Vision von Vilente, und genau diese Vision war die Grundlage für diesen Entwurf für 133 Wohnungen für ...


24.05.2019
„Das psychologische Konzept der Privatheit und damit auch das Vorhandensein von Rückzugsmöglichkeiten ist in allen Arbeitsbereichen essenziell.“

M. Sc. Noemi Martin ist Gruppenleiterin Psychoakustik und kognitive Ergonomie, Abteilung Akustik, am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart.    Jede Art ...