Gitta Schröder, Journalistin

 

Wie sagt man gleich so schön: „Von der Pieke auf“ lernte Gitta Schröder den Journalismus kennen – als Volontärin und Redakteurin zwei Tageszeitungen. Eine schöne, anstrengende, aber auch lustige Zeit, nach der es die studierte Romanistin und Publizistin nach Hamburg zog – dieses Mal als Redakteurin und Ressortleitung diverser Frauenzeitschriften. Berufsbegleitend bildete sich die Journalistin als Coach weiter. 2009 entschied sie, von nun an als freie Autorin zu arbeiten, um mehr und andere Themen zu bearbeiten.

Seither schreibt Gitta Schröder Portraits, Reportagen, Interviews und Hintergrundstücke für Frauen-, Reise- und Wirtschafts-Magazine, stellt innovative Startups vor oder neue Psychologie-Trends und bringt schulpolitische Neuerungen im Auftrag des Bildungsministeriums einer breiten Öffentlichkeit näher. „Dieser bunte Bauchladen, vor dem mich alle USP-Prediger immer gewarnt haben, ist nämlich gar nicht schlimm, sondern macht verdammt viel Spaß und erfolgreich.“

Die Autorin arbeitet in einem Hamburger Freienbüro auf St. Pauli, lebt aber sehr dörflich mit Mann, Hühnern, Katzen und Hund in Schleswig-Holstein. Das inspiriert sie auch dazu, über gesunde, nachhaltige Land-Produkte und Leute von dort zu bloggen.

Zum Caretrialog kam Gitta Schröder, nachdem sie eine Weile die Presse-Arbeit zweier Senioren-Einrichtungen innehatte. Seither möchte die Autorin das Thema „Schöner-Alt-Werden“ mit all seinen schönen,  schrägen, nachdenklichen und manchmal auch traurigen Facetten einem größeren Publikum näher bringen.

 

Referenzen:

Frauen-Magazine

Barbara, Myway, Für Sie, Emma, Vital, Laviva, Tina Woman, Laura, Bella, Lea

 

Wirtschaft / Reise / Bildung / Corporate Publishing

Enorm, Concepts (Hochtief), Mobil (Deutsche Bahn), BMBF

www.verdi-walsrode.de ;  www.caretrialog.de ; www.kirche-hamburg.de

Buch (Mitarbeit)

Impact Verlag: „Denk’ die Welt weiter“: Portraits von 25 Sozialunternehmern

  

gitta.schroeder(at)caretrialog.de

 

 

IM INTERVIEW
18.01.2019
Jens Nagel, Hemsö

Wir werden ganz klar stärker in weitere Assetklassen der sozialen Infrastruktur investieren. Außerdem steht die Modernisierung von Bestandsobjekten im Mittelpunkt. Des Weiteren ...


IM BLICKPUNKT
21.01.2019
Studie "Lösung des Ärztemangels auf dem Land"

Nur wenige, der in den Kommunen Verantwortung tragenden Akteure haben das notwendige Wissen wie dem Ärztemangel vor Ort zu begegnen ist. Bislang bestand auch kaum die ...


NEUESTE BEITRÄGE
22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


12.12.2018
Multitalent Ruhesessel: Geborgenheit, Ruhe, Entlastung und Teilhabe

Ausruhen, Entspannen, Fernsehen, Lesen, Gemeinsamkeit genießen – die Einsatzzwecke für bequeme Ruhesessel sind in Senioren – und Pflegeeinrichtungen genau so vielfältig wie ...


23.11.2018
Digitalisierung – das Hype-Thema der Stunde

In seinem Grußwort machte Dr. Heiner Garg, Sozialminister in Schleswig-Holstein, deutlich, was es für einen erfolgreichen digitalen Wandel in den nächsten Jahren brauchen wird ...


15.11.2018
„Der Markt braucht eine regionale Versorgung sowie Spezialangebote.“

Wie nehmen Sie den deutschen Pflegemarkt heute aus Ihrer Position heraus wahr?   Dr. Christian Kleikamp: Aus meiner Sicht zeigt sich der Pflegemarkt mit dem Willen, positiv ...