Hedda Werner M.A., Soziologin, Immobilien-Ökonomin(GdW) und freie Journalistin (DJV)

 

 

 

Zum Studium der Soziologie, Geografie und Ethnologie zog es sie vom Niederrhein nach Mainz. Nach dem Abschluss Magister Artium sammelte sie berufliche Erfahrungen in Italien bei einem Bauträger für Sozialimmobilien und sattelte ein postgraduales Studium zur PR-Journalistin auf.

 

Für mehr als fünfzehn Jahren war sie bei der Südwestdeutschen Fachakademie der Immobilienwirtschaft e.V. in Wiesbaden tätig. Sie entwickelte neue Lehrgangs- und Seminarkonzepte und leitete die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Akademie. Die weiterführende berufliche Qualifikation zur Immobilien-Ökonomin (GdW) arrondierte ihr spezifisches immobilienwirtschaftliches Know-how. Des Weiteren ist sie seit dieser Zeit bei unterschiedlichen Bildungsträgern für die Themenfelder „Wohnen“ und „Unternehmenskommunikation“ als Dozentin aktiv.

 

Besondere Kenntnisse zum alters- und generationenübergreifenden Wohnen erwarb sie als Referentin bei der Landesberatungsstelle Neues Wohnen Rheinland-Pfalz. Hier begleitete sie die unterschiedlichsten Wohn- und Quartiersprojekte, die älteren und pflegebedürftigen Menschen ein Leben in ihrer gewohnten Umgebung ermöglichen.

 

Hedda Werner lebt in einem rheinhessischen Weinort bei Mainz und ist ordentliches Mitglied des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV). Besonders wichtig sind ihr neu gedachte gemeinschaftliche Wohn- und Pflegestrukturen, die nicht nur den einzelnen Personen zu Gute kommen, sondern die gesamte Gemeinschaft beleben und damit neue Lebensperspektiven bieten.

 

hedda.werner(at)caretrialog.de

 

IM INTERVIEW
18.01.2019
Jens Nagel, Hemsö

Wir werden ganz klar stärker in weitere Assetklassen der sozialen Infrastruktur investieren. Außerdem steht die Modernisierung von Bestandsobjekten im Mittelpunkt. Des Weiteren ...


IM BLICKPUNKT
21.01.2019
Studie "Lösung des Ärztemangels auf dem Land"

Nur wenige, der in den Kommunen Verantwortung tragenden Akteure haben das notwendige Wissen wie dem Ärztemangel vor Ort zu begegnen ist. Bislang bestand auch kaum die ...


NEUESTE BEITRÄGE
22.01.2019
Wohnen ist Leben

Kaum sind die eigenen Kinder aus dem Haus, und die können gerne mal bis Mitte Vierzig bleiben, wird es wieder ernst. Patchworks aller Art bringen erneut Kinder ins Spiel, und auf ...


27.12.2018
Eine Allianz für Migranten

Frau Öztürk, warum brauchen wir eine bundesweite Initiative für Migranten mit Demenz? Weil es immer noch zu wenig Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Und ...


12.12.2018
Multitalent Ruhesessel: Geborgenheit, Ruhe, Entlastung und Teilhabe

Ausruhen, Entspannen, Fernsehen, Lesen, Gemeinsamkeit genießen – die Einsatzzwecke für bequeme Ruhesessel sind in Senioren – und Pflegeeinrichtungen genau so vielfältig wie ...


23.11.2018
Digitalisierung – das Hype-Thema der Stunde

In seinem Grußwort machte Dr. Heiner Garg, Sozialminister in Schleswig-Holstein, deutlich, was es für einen erfolgreichen digitalen Wandel in den nächsten Jahren brauchen wird ...


15.11.2018
„Der Markt braucht eine regionale Versorgung sowie Spezialangebote.“

Wie nehmen Sie den deutschen Pflegemarkt heute aus Ihrer Position heraus wahr?   Dr. Christian Kleikamp: Aus meiner Sicht zeigt sich der Pflegemarkt mit dem Willen, positiv ...